Dienstag, 31. Dezember 2019

2019 - die rückschau

das jahr macht sich auf die socken. zeit für den traditionellen rückblick aus blog- und wollsicht. 2019 - wie war es denn so?


links unten (c) ankestrick

auch 2019 sollte erstmal eine kleine wolllager-reduzierung bringen. doch was in den jahren davor durchaus klappte, funktionierte diesmal so gar nicht. die wollknäule und -stränge liefen mir weiter munter zu und das merke ich sogar jetzt noch: das wolllager ist voll mit den schönsten garnen und platzt auch schon ein bißchen. somit folgt der gute vorsatz auf dem fuße: ich kaufe erstmal nix im neuen jahr (mindestens bis juni (woollinn dublin!)) und werde mich durch die herrlichkeiten aus meinem lager stricken.
außerdem habe ich deutlich weniger gebloggt. meist nur noch einmal pro monat. es war einfach wenig zeit/muße fürs schreiben. das würde ich gerne wieder ändern. mal sehen, wie es im neuen jahr so klappt. ansonsten gibts schnellere updates auf instagram *klick* (wenn die zeit nicht fürs bloggen reicht).

der januar brachte erstmal fertige projekte: einmal socken und einen ganzen pullover. "schuld" daran waren die reisezeiten mit viel strickmöglichkeiten zwischen den jahren. und dann lockte mich ende des monats eine konferenz beruflich nach berlin und ich spazierte schnurstracks und bei erster gelegenheit ins yarn over berlin.

begeistert und voller tatendrang habe ich dann direkt im februar - ausgestattet mit frischer berliner wolle - ein neues pulloverprojekt aus der taufe gehoben. und ich habe waschlappen gestrickt. und ein paar socken - schon als vorbereitung für das erste wollige jahreshighlight: die h&h im märz.
nach der großen vortragssause im jahr davor, hatte ich ja beschlossen, dass drei tage messe viel, viel besser sind als zwei tage und habe dementsprechend geplant. diesmal gabs eine woll-wg. katha, lena und ich haben gemeinsam eine unterkunft bezogen und sind drei tage lang ganz tief eingetaucht in die welt von handarbeit & hobby in köln. das war schon sehr cool und wird 2020 direkt nochmal gemacht. nach dem wintereinbruch im letzten jahr zeigte sich auch leipzig während der buchmesse geradezu frühlingshaft und ich gönnte mir sehr entspannte messetage (auf absehbare zeit war es dann auch die letzte, aber dazu später im jahr mehr).
der april sauste vorbei. ich hielt eine erste messerückschau und strickte/häkelte taschen. die make me - take me-aktion der initiative handarbeit hatte mich schon da nachhaltig begeistert; überhaupt war es ein jahr der taschen.
der mai startete einer kurzen reise nach südtirol: mit mama und schwester ließ ich es mir gutgehen. nach den kalten amsterdam-tagen im letzten jahr haben wir diesmal wetterunabhängig geplant und wurden entsprechend sonnig-verwöhnt. so entspannt und noch aus dem märz taschenmotiviert nähte ich bei dunja im nähzimmer mit herz die diesjährige #crossoverbag der initiative handarbeit. für mich näh-dummy ein richtiges großprojekt.
ein letztes oppenheimer wollfest gab es dann im juni. diesmal mit fest geplantem tagesausflug und frischem garn für einen sommerpulli, der leider nicht so funktionierte, wie ich das wollte. das garn habe ich nun erst mal beiseite gelegt, aber die nächste sommerstricksaison kommt ja bestimmt. außerdem wurde geurlaubt: wir packten die gundel (seit dem frühjahr hat das wohnmobil nun auch einen namen) und brachen zu unserer persönlichen tour de france auf. zwar strandeten wir erst mal für vier tage in bordeaux, allerdings gab es dann wunderbare entdeckungen im aveyron und das dach der tour, der mont ventoux, war etwas ganz besonderes. der juli war zäh, es war heiss und ich konzentrierte mich auf die arbeit samt urlaubsvertretungen. gestrickt wurde irgendwie auch und sogar der sommerschal aus dem letzten jahr wurde fertig.
neue zeiten brachen dann im august an: ich kündigte. nachdem mitte des monats der neue arbeitsvertrag unter dach und fach war, fing ich an, die zelte im job, der mich immerhin 10 jahre begleitet hat, abzubrechen. viele letzte male... währenddessen tüftelte ich mit der strickmühle und der häkelnadel an einem kordelkörbchen. eines der top-projekte dieses jahr.
einen abschied und viele wiedersehen brachte dann der september: es war wieder zeit für den #tagderwolle beim oz-verlag in freiburg. ich freute mich über die liebgewonnenen mit-stricker*innen vor ort und genoß das wochenende im süden in vollen zügen. und nach dem letzten tag im alten job (#lieblingskollegen) packte ich direkt die tasche für ein wiedersehen mit fanø. nach 2017 gings endlich wieder zum strikkefestival auf die lieblingsinsel
die neuen zeiten brachen dann im oktober an: neuer job, neue aufgaben, neue kollegen. ich machte mich ans einarbeiten und planen und wurde herzlich aufgenommen (nach 3 monaten habe ich ja immer noch welpenschutz, aber ich freu mich auch auf alles, was da nun im neuen jahr noch kommt). das einzige fertige gestrick war dann auch "nur" eine kleine mützenfingerübung
der november brachte gleich drei highlights mit: 
dank des yarncamps (ich liebe das yarncamp!) gab es viele schöne, neue ideen und projekte zum häkeln und stricken. und viele wiedersehen mit lieblings-woll-menschen. außerdem wurde nach dem pulli-auftakt im januar das 2te größere projekt des jahres fertig: der poncho-pulli. und dann gab es sogar noch linstow-tage mit viel strickzeiten in bester gesellschaft. der dezember startete dann traurig: die kleine hasendame machte sich auf zu ihrer letzten reise. wir vermissen sie... ich steckte die nase in neue lektüre (überhaupt wurde viel gelesen in diesem jahr dank buch-abo) und beendete kurz vor knapp noch eines meiner beiden deckenprojekte: das vichykaro-plaid wurde vor drei tagen fertig (nach gut drei jahren!). vielleicht ein gutes omen für das neue strickjahr? eile mit weile, oder so. genug zum stricken habe ich ja - auch für ein paar weitere jahre.

die wollbindungs-lieblinge
statt den angestrebten 20 projekten wurden sogar 21 fertig. und dummerweise habe ich zwei davon nicht so richtig fotografiert. es hakt also ein wenig in meinem ravelry-projekt-archiv.
allerdings - und wie immer - gibt es auch in diesem jahr ein paar besondere lieblinge - davon sogar zwei gehäkelt (und alle mit foto):



von links nach rechts:
  • die hasentasche - von tanja steinbach:häkeln kann ich ja nicht so wirklich. aber irgendwie lernt man immer dazu und bei hasen und taschen kann ich nicht anders ^^
  • das vichykaro-plaid - von tanja steinbach: mein drei-jahres-projekt und noch pünktlich am 28.12. fertig geworden. ich liebe es!
  • das kordelkörbchen - toller stashbuster: garn kordeln und dann verhäkeln; ein tolles tüftelprojekt.
  • der half fisherman pullover - der teststrick zum jahreswechsel mit patentgestrick und schöner technik. hat viel, viel spass gemacht.

und auch diesmal: der fragebogen
  • haare länger oder kürzer? deutlich länger
  • kurzsichtiger oder weitsichtiger? unverändert, aber nächstes jahr wäre eine neue brille schön
  • mehr ausgegeben oder weniger? weniger
  • der hirnrissigste aufregendste plan? mit der gundel auf den mont ventoux (und wieder runter)
  • die gefährlichste aufregendste unternehmung? wir machen eine tour de france und bleiben bei bordeux vier tage liegen.
  • die teuerste anschaffung investition? der kaninchenbub (not-op im oktober), aber halt auch jeden cent wert (er ist nun besser als neu) :D
  • das leckerste essen? der kaffee im wispermobil und das 12er gäng bäng-weihnachtsmenü im eiscafé san marco in kelkheim
  • das beeindruckenste buch? wallace von anselm oelze
  • der beste song? einer der am meist gehörten: nick waterhouse, never twice
  • das schönste TV/streaming? yesterday, the green book, the rookie (nathan!fillion!), private eyes 
  • die meiste zeit verbracht mit...? zugfahren, sich zur kündigung durchringen
  • die schönste zeit verbracht mit...? dem mann und den hasennasen.
  • die schönste zeit verbracht ...? zuhause.
  • vorherrschendes gefühl 2019? langsam ankommen
  • 2019 zum ersten mal getan? ganz ordentlich gekündigt
  • 2019 nach langer zeit wieder getan? einen arbeitsvertrag unterschrieben und die naturhaarfarbe wachsen lassen
  • 3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? der ganze kram mit der jobsuche, das leuchten der motorleuchte, tschüß sissi
  • das schönste geschenk, das ich jemandem gemacht habe? mich, immer wieder.
  • das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat? sich (immer wieder) sowie das vertrauen meiner beiden letzten azubis
  • der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat? es war auf alle fälle der mann ;) und einer der lieblingskollegen zum abschied: "vielen dank für alles. es hat immer spass gemacht."
  • der schönste satz (für mich), den ich zu jemandem gesagt habe? "ich kündige."
  • 2019 war mit einem wort? richtig so.

die letzten stunden des jahres verbringen wir nun mit der gundel am meer. und wie schon im letzten jahr habe ich ein pulli-projekt auf den nadeln. 
und heute nacht sage ich dann "tschüss 2019" und "hallo 2020".

habt alle einen fröhlichen, glücklichen und gesunden jahresstart. auf ein gutes 2020! wir lesen uns!

Donnerstag, 26. Dezember 2019

dienstag mittags im tv

[werbung | pr-sample] beim jahresrückblick, der gerade in der mache ist, wurde noch deutlicher, was ich schon ahnte: das strickjahr war ein gutes samt großem überhang zu den steinbach-projekten: hasentasche, häkelnetze, waschlappen, poncho-pulli, mütze, yarncamp-loop und ein stirnband. 8 von bislang 19 fertigen projekten stammen in diesem jahr von ihr.

tanja und ich - damals: vor fast 5 jahren auf der messe in köln.
und ein großer teil sind zudem strickideen, die sie meist monatlich im ard buffet vorstellt. ich mag die besondere mischung bei diesen projekten, die sie meist einmal im monat dort vorstellt: gut machbar, unterhaltsam und dabei immer mit einer technischen feinheit sowie guten idee dahinter. bei reisen freue ich mich nun beispielsweise über die selbstgestrickten waschlappen, in denen ich festes shampoo transportiere und die ich zur gesichtsreinigung verwende. den poncho-pulli habe ich hier schon mal ausführlich vorgestellt und das pfeffer und salz-tuch, das mich während des urlaubs in norwegen begleitete, ist immer noch eine meiner lieblingskonstruktionen.


nun gibt eine auswahl ihrer buffet-projekte aus den letzten jahren zusammen mit neuen ideen versammelt in einem buch. teilweise mit neuen garnen interpretiert  oder auch überarbeitet, wie zum beispiel das pfeffer und salz-tuch (ich fürchte, ich brauche da noch eine version), der adventskalenderschal oder der sommernachtstraum
ein hübsches, kleines projekt und mein diesjähriger #christmasevecaston ist das stirnband aus deinem knäuel lala berlin lovely cashmere. das garn bebesteht aus einem feinen, duftigen polyamid-schlauch, der mit einer fluffigen kaschmir-schurwollmischung gefüllt ist. verstrickt mit nadel #7 ist das stirnband ein kleines, unterhaltsames projekt am abend und ein echtes one-skein-wonder mit praktischem ergebnis. durch die verzopften rippen wird es in der mitte automatisch etwas schmaler und wärmt an den ohren ganz wunderbar. 

feines projekt - hübsches und praktisches ergebnis

duftig und fluffig - lala berlin lovely cashmere von lana grossa

insgesamt werden 28 modelle, unterteilt in oberteile für damen, accessoires (für die ganze familie) und strickideen für zuhause, vorgestellt. mir gefallen besonders die neue interpretation vom pfeffer und salz-tuch, das schaltuch aus gomitolo versione (verkettungen), das kissen in schattenstricktechnik und die spültücher (die werden sich prima im wohnmobil machen). es gibt aber auch -unter anderem - socken, mützen, einen schönen herrenschal und 2 schöne deckenprojekte.


insgesamt eine wahre fundgrube an schönen ideen für geschenke, neue lieblingsstücke oder schönes für zuhause.




und wer es sich schon mal vormerken will - die ersten termine 2020 von tanja im ard buffet (immer um 12:15 Uhr): 07.01., 04.02., 03.03., 21.04., 12.05.

stirnband von tanja steinbach, aus: mein ard buffet strickbuch, 25g lala berlin lovely cashmere von lana grossa (60 % kaschmir, 25 % polyamid, 15 % schurwolle) 60 m / 25 g, col. 03 (erika), nadel #7, gestrickt am 24.12.2019

Dienstag, 24. Dezember 2019

meeeeehry christmas


frohe weihnachten euch allen und schöne tage mit familie, freunden, lieben menschen - lasst es euch gut gehen!

Samstag, 7. Dezember 2019

sissi, die kleine kaiserin


machs gut, kleine kaiserin. 
pummifreundin, weissschnäuzchen und sturköpfchen.

sissi van poppel 
*2009 07.12.2019

Montag, 25. November 2019

tanja steinbach: poncho-pullover


[werbung | pr-samplemal was neues wagen. bislang habe ich mich ja der poncho-kultur verweigert. als aber anfang september der poncho-pullover von tanja on air ging (im ard buffet vom 03.09.) hat mich das modell mit den angestrickten ärmeln sowie die möglichkeit es für größen jenseits von gardemass (1,68) und konfektion 36 anzupassen, schon sehr interessiert. 



was ich zudem auch immer spannend finde, ist das zusammen verstricken von unterschiedlichen qualitäten oder die kombination von dickem grundgarn mit einem dünneren beilauffaden. beim originalprojekt kombiniert tanja die benessere (so eine art flauschige luftmaschenkette um 2 sehr dünne trägerfäden) mit silk hair lusso, das zudem ein bißchen glanz & glitzer mitbringt. das ergebnis ist eine wirklich schöne, edle und eben flauschige textur.
da ich glanz und glitzer bei meiner grundfarbe (#12 rot) nicht wollte, habe ich mich für die silkhar print entschieden. die machts auch flauschig, softet aber das rot schön ab mit ihrem farbverlauf (#352 rot-aubergine-petrol).




wenn dann auch noch die maschenprobe gleich wunderbar passt, kanns auch schon direkt losgehen. das hebemachenmuster ist unterhaltsam und das "aufregendste" sind dann nur noch die randmaschen für den halsausschnitt und die seite, an der später zusammengenäht wird (nur eine naht).
zu guter letzt kommen noch die beiden armbündchen dran, fäden vernähen und fertig!




noch ein wort zur größe: die anleitung spricht von einer einheitsgröße, die die konfektionsgrößen 36-46 umfasst). meiner meinung nach funktioniert das auch. ich selbst bin 1,75 groß und kann es einfach nicht ausstehen, wenn mir sachen zu kurz sind. dazu kommt, dass mMn so ein poncho ein bißchen lässig sitzen sollte. 

zum vergleich: das modell wurde hier an einem modell mit konfektion 44/46 und 1,73 körpergröße fotografiert. bei ravelry seht ihr es hier an tanja selbst.

poncho-pullover von tanja steinbach, 400g benessere (45 % baumwolle, 32 % alpaka, 23 % polyamid, 125m/50g), col. 12 und 150g silkhair print (70 % mohair, 30 % seide, 400m/50g), col. 352 (beides lana grossa), nadel #7, gestrickt vom 08. september bis 19. november 2019.

das garn wurde mir von lana grossa für dieses projekt zur verfügung gestellt - vielen dank!

noch ein hinweis: an dem rot der benessere ist meine kamera beim grauen novemberlicht einfach gescheitert. aber ich denke, es ist ja alles trotzdem erkennbar ;)

Mittwoch, 30. Oktober 2019

wollbindung in tour: fanø strikkefestival 2019

herrlich schön wars wieder - das fanø strikkefestival! dieses jahr war es mein fünftes mal: zum fünften mal inselliebe, zum fünften mal entspanntes stricken im ferienhaus mit meerblick und zum fünften mal ein einfach sehr schönes und wieder mal sehr entspanntes festival. nachdem es nämlich in den letzten jahren einen richtigen fanø-hype gab, hatte ich dieses mal das gefühl, dass es ein bißchen ruhiger geworden war. allerdings hat das auch gut getan, denn so war ein entspanntes bummeln, stöbern und entdecken möglich.

das schöne ist ja auch, dass man sich beim fünften besuch auf der insel einfach mal nur um das kümmern kann, was spass, freude und entspannung bringt. in diesem sinne, gibt es nun ein paar der lieblingsimpressionen. mit in den heimischen stash durfte ein tuchpaket (zu sehen unten in der mitte) und ein hübsches kaschmirknäuel von garna (mitte rechts). überhaupt war garna auch meine lieblingsentdeckung, neben diesem tollen buchprojekt: rescue endangered by design, das leider viel zu schwer war für den koffer. nichtsdestotrotz große schmökerempfehlung.

Montag, 30. September 2019

wollbindung on tour: #tagderwolle 2019

[werbung | pr-sample] ich mag den september: die sommerprojekte sind im besten fall fertig oder werden auf den nächsten sommer vertagt, ich bekomme lust auf all die herrlichen herbst- und wintergarne, wollmärkte und strickfestivals locken ab sofort wieder mit viel versuchungen und neuen inspiriationen und die abende werden strickgemütlicher.

die erste einstimmung für all die herrlichen herbst- und winterstrickereien gab es für mich und viele andere blogger beim #tagderwolle mitte september, zu dem der oz-verlag eingeladen hatte.

perfekte gelegenheit für ein wiedersehen - sowohl mit vielen blogger-kolleginnen und -kollegen als auch mit einigen der garnqualitäten, die ich schon auf der h+h kurz kennenlernen konnte. 


schnupperwolle vom #tagderwolle...


...und viel magazine für noch mehr ideen rund um die wolle


vielen dank an die sponsoren
buttinette, schoeller, christophorus verlag
zwei der fünf qualitäten, die ich mir mit nach hause genommen habe, sind auch schon verstrickt.





mein austermann-liebling der saison und schon ein messe-favorit: die raindrops degradé. der farbverlauf kommt ein bißchen wie getupft daher (raindrops eben) und ergibt schon auf einer schlichten mütze eine sehr hübschen effekt. mit nur 50g und ein, zwei kurzweiligen strickabenden hat man damit schon was schickes für den kopf und die kommenden kalten tage. und das beste: die anleitung für die mütze steht sogar innen auf der banderole.








bereits ein klassiker in meiner sockenschublade: opal sockenwolle. ich mag die typischen farbverläufe besonders für schlichte basissocken und bin auch mit der haltbarkeit sehr zufrieden. einige meiner opal-socken trage ich schon seit mehr als 10 jahren (*klick* und *klick*). der schaumschläger aus der freche freunde-edition macht auf den nadeln und an den füßen gute laune. und dank langer zugfahrten nach und von dänemark ist das sockenpaar auch schon fertig.






außerdem durften noch drei probeknäule mit von woll butt (primo apalio), pascuali (baby alpaca los andes) und wooladdicts (faith). mal sehen, was da die maschenproben und anstrickereien für ideen ergeben.

mehr vom #tagderwolle habe ich schon auf instagram (@kikoehn) gezeigt. da findet ihr noch mehr bilder in den highlights. überhaupt lohnt es sich, mir da zu folgen, denn aktuelles zeige ich dort in den stories oder auch schon mal vorab im feed ;)


zum #tagderwolle selbst gibt es auch schon beim oz-verlag einen beitrag:Von spannend bis kuschelig – es war wieder Tag der Wolle 

und auch der hashtag auf instagram lohnt einen blick: #tagderwolle

Samstag, 31. August 2019

das kordelkörbchen - tipps und ein häkelprojekt für die strickmühle

ich bin verliebt in strickmühlen! und obwohl ich meine strickmühle schon seit 2012 besitze, brauchts manchmal nur einen kleinen stups für noch mehr spass mit strickkordeln.


tanja hat bei mir ende juli mit ihrer instagram story, in der sie die strickmühleauspackte und ein ganzes knäuel einfach mal so verkordelte, direkt etwas angestupst. das wollte ich auch. zwar hatte ich noch keine genauen pläne, was ich damit anstellen könnte (und tanja hat es auch erst anfang august in ihrem blog verraten *klick*), aber das hat mich trotzdem nicht abgehalten.

und das gut gefüllte lager bot auch direkt was passendes zum ausprobieren: knapp 300g tahiti von schachenmayr in der farbe sahara. das garn ist mit 280m auf 50g ordentlich dünn und läßt sich prima verkordeln. und auch der farbverlauf bleibt erhalten, wenn auch deutlich verkürzt.


ich habe dann mit dem entstandenen schlauchgarn ein bißchen rumprobiert und mich schließlich für ein häkelkörbchen entschieden. bei schachenmayr gibt es die anleitung für ein hübsches körbchen aktuell sogar kostenlos (hängekörbchen, S10229).


das muster ist außerordentlich hübsch und schön zu häkeln. bei meiner version habe ich lediglich den boden um eine reihe verkürzt und auch nur 8 reihen in der höhe gearbeitet. insgesamt hat es nun 21cm durchmesser und ist etwa 10cm hoch.



ihr könnt gut sehen, dass der lange farbverlauf auch verkordelt und verhäkelt wunderbar funktioniert und ich habe nun ein schickes, stabiles körbchen für das badezimmer.

strickmühle? strickmühle!

eine strickmühle ist im grunde nichts anderes als eine strickliesel, die per kurbel funktioniert. also kein einzelnes abheben der maschen mehr. man kurbelt einfach.
allerdings kurbelt man bei einem knäuel tahiti (immerhin 280m) schon sehr lange. und zudem muss das gekurbelte beschwert und frei baumeln. man kann also nicht einfach vor sich hinmühlen (sonst gibts kordelwust), sondern muss immer wieder das ganze aufwickeln.

tanja hat ebenfalls gute tipps für das arbeiten mit der strickmühle.

mein tipp: ich habe das treppenhaus genutzt (wir haben hier im erdgeschoß ordentlich hohe räume und es geht vom treppenabsatz im ersten stock um die 5 meter runter). da kann das bereits verkordelte samt gewicht prima eine weile runterbaumeln und man muss nicht so oft aufwickeln. außerdem läßt sich bei meiner strickmühle die kurbel abnehmen. mit einem passenden bit auf dem akkuschrauber wirds dann nochmal schneller. aber achtung: der akkuschrauber kann mit der zeit heißlaufen, also auch mal pause machen. und: keine gewähr, ob und wie lange die strickmühle das mitmacht (meine hat bisher nicht gemuckt).

seit 2012 habe ich hier das mini-modell von prym. auf der messe im frühjahr stellte prym nun die comfort twist vor, die ein paar schöne neuerungen hat: zum einen ist das gewicht besser am strickschlauch zu befestigen, zum anderen ist sie an einem tisch o.ä. zu befestigen, was das ganze prozedere noch ein bißchen komfortabler macht.

auch schön

wer nicht unbedingt körbchen ein einkaufsnetz häkeln will (wobei das auch viel spass macht): auf ravelry gibt es sehr hübsche ideen, wie man aus den strickkordeln halsschmuck machen kann *klick*. und in der molly makes gab 2013 ein hübsches halsband *klick*, das ich sogar schon mal nachgearbeitet habe *klick

kordelkörbchen (nach dieser anleitung), 280g tahiti von schachenmayr (100% baumwolle, 280m/50g), col. 07622 (sahara), nadel #7, gehäkelt vom 20. juli bis 04. august 2019.

Samstag, 27. Juli 2019

susie haumann: sunshine

eigentlich sollte ich es ja wissen: so schnell mal gestrickt isses bei mir ja nie. sommerprojekte dauern sehr regelmäßig mehr als einen sommer. aber ab und an wird sogar mal was fertig. 



als ich letztes jahr mit meinem sommerschal-projekt anfing, war mir aber auch schon klar, dass es länger dauern würde. ist bei susie haumann und mir einfach so: sie challenged mich immer. ich liebe ihre sachen, ich mag ihren style - nur: so simpel und easy wie das immer aussieht, ist es (für mich) dann doch nicht. allerdings finde ich auch: durchhalten lohnt sich.

letztendlich überwinterte sunshine bei gut 50% bis in den juli hinein, ehe ich mich wieder an ihn erinnerte. aber dank zweier stricktreffen sowie einer konzertierten samstagsabendstrickerei war er dann doch schneller fertig als gedacht. das muster ist eingängig, erfordert halt nur etwas zeit. 
belohnt wird stricker_in dann aber auch:



sunshine überzeugt nämlich mit einer feinen kombination aus material und textur. das japansk bomuld -garn von isager ist ein plattes, sehr schmales bändchengarn aus 100% baumwolle und fühlt sich fast papierartig an. das läßt das gestrick erst mal etwas störrisch und unstrukturiert wirken, aber nach dem waschen und leichten spannen wird das maschenbild richtig schön und das ganze auch weicher. 





"i am fond of simplicity, both in design and technics." susie haumann

wer also auf der suche nach zeitlosen sommer-projekten ist, sollte mMn unbedingt in ihren sommertitel it´s not all wool (zur übersicht auf ravelry) schauen. darin gibt es 

  • 1 strickjacke
  • 2 pullover
  • 3 shirts (siesta gibt es auch in einer kurzärmligen version)
  • 2 tops
  • 1 schal (sunshine)
  • 1 wrap

alle aus isagergarnen mit focus auf die sommerlichen qualitäten (baumwolle und leinenmischungen mit baumwolle oder merino). einzige ausnahme: der wrap wird aus alpaca 1 gestrickt und ist dann etwas für kühlere sommerabende (falls wir die jemals wieder haben). 
ich liebäugle noch mit siesta (ich bin verliebt in den maritimen look der langärmligen version; hier werden die feinen streifen auch mit japansk bomuld gestrickt) und den wrap chilly nights, der ebenfalls mit textur und den blockstreigen sehr stylisch ist.
noch 2 hinweise: 

  • eines der shirts (holiday) ist recht ähnlich zum summer von ankestrick - da würde ich immer letzteres empfehlen, da topdown und nahtlos konstruiert).
  • das büchlein gibt es aktuell nur auf dänisch. was sich aber mit ein bißchen recherche und hilfe des goog*le translators gut lösen läßt.

susie ist also eher was für genußstricker_innen ;) zumindest werde ich es jetzt genießen, dass ich nun einen sehr zeitlosen, schicken schal habe für den sommer.

weiterführende links:



sunshine von susie haumann, aus: it´s not all wool, 100g japansk bomuld (col. 39 shrimp), nadel #4, gestrickt vom 20. mai 2018 bis 20. juli 2019.

Sonntag, 30. Juni 2019

taschen are a girls best friend - oder: von hasen, aktionen und häkelideen

manchmal passiert es einfach oder ergibt sich eben: als ich ende märz mit der taschenhäkelei anfing, ahnte ich ja nicht, dass ich ende mai nicht nur mit einer häkeltasche, sondern auch einem gestrickten einkaufsnetz sowie einer selbstgenähten (!) crossbodybag da stehe. bags happen while you are making plans - oder so.*

überhaupt war es ein taschenfrühjahr. nachhaltigkeit, schöne projekt-ideen und praktikabilität geben sich da die klinke in die hand. außerdem sind es schöne, kleinere projekt, mit denen man gut neue techniken oder auch mal materialien ausprobieren kann. am ende des posts gibt es noch eine linkliste mit noch mehr taschenideen ;)

angefangen hat es bei mir mit tanjas hasentaschen, die sie am 26.03. im ard buffet präsentiert hat.
hier kann ich ja gar nicht anders. hasen sind hier die krafttiere.
dazu kommt, dass ich ab und an einfach gerne häkle. es passte also alles ganz gut zusammen. und nach den ersten reihen mit den obligatorischen anfängerfehlern, lief es dann auch richtig gut und sehr entspannend.

die anleitung bietet, wie immer bei tanja, einen schönen twist mit lerneffekt: hier sind es die hin- und rückreihen, die in runden gehäkelt werden. dadurch versetzt sich aber nicht der reihenanfang so häkeltypisch um jeweils eine halbe masche, sondern bleibt schick und gerade an der taschenseite. hat sogar bei mit geklappt.

mit gesticktem hasenumriss, puscheliger "blume" und edlen lederhenkeln ist sie ein toller hingucker, wie ich finde. anfang juni hatte ich die hasentasche dann direkt auf dem oppenheimer wollfest dabei. nur leider wollten die lederiemen noch nicht so halten, wie ich es gerne hätte. aber schön sind sie.


weiter ging dann ende märz auf der h+h (hier war die hasentasche sogar als unterwegsgestrick mit dabei) mit noch mehr taschen-ideen der initiative handarbeit, die ich ja schon mal hier vorgestellt habe. inzwischen ist auch meine gestrickte marketbag fertig. und ich muss sagen, diese einkaufsnetze sind einfach toll: echte platzwunder und dabei - wenn aus leinen oder baumwolle gestrickt - auch richtig zäh im alltag (ich neige ja dazu, die auch richtig vollzupacken).

meine empfehlung ist dafür ja die marketbag von ilene (kostenfrei bei ravelry) oder ihr schaut hier bei der initiative handarbeit:
stricknetz
häkelnetz


und schließlich habe ich mal wieder die sache mit dem nähen ausprobiert. das ist einfach keine meine kernkompetenzen, aber bei workshops oder kursen bekomme ich dann doch mal was hin. 
und weil die crossbodybag der #machdeinding2019-aktion so cool und lässig ist, bin ich im mai ins nähzimmer mit herz gefahren und habe mich von nicole / lapetitefrance_ beim nähen coachen lassen (ich habe wirklich und wahrhaftig zum ersten mal kunstleder ge- und sogar ein futter eingenäht).


das nähzimmer ist ein toller kleiner laden mit coolen workshop-angeboten in rheinhessen und es war ein großer spass.  auch komplette näh-nichtkönner wie ich spazieren da mit feinen ergebnissen raus. und die tasche ist eine clevere begleiterin, wenn man nur kleines gepäck (geldbeutel, schlüssel, handy) braucht (im urlaub hat sie das just quasi täglich bewiesen).

wer also spass an der nähmaschine hat, dem sei diese kleine tasche sehr empfohlen.

#machdeinding2019 hip-bag

und weil man ja nie genug taschen haben kann, folgen nun noch ein paar taschenideen für den sommer (in zufälliger reihenfolge und einfach, weil sie so schön sind):



* blogposts schreiben sich ja leider nicht von alleine - deshalb gibts diesen beitrag erst am letzten juni-tag des jahres.

Donnerstag, 30. Mai 2019

wollbindung on tour: h+h in köln 2019 - meine fundstücke & highlights

[werbung | pr-sample] vor der messe habe ich ja hier noch meine profi-messeplanung ausgepackt. vorab hat das auch alles  prima geklappt. nur genau in der woche davor bin ich im büro in arbeit völlig untergegangen und hatte entsprechend wenig zeit, genau dann meinen stream auf instagram im blick zu behalten, als da nämlich schon eine menge "h+h-vorberichtserstattung" lief.

dankenswerterweise ging es aber nicht allen so und besonders andrea von frauhaekel gebührt an dieser stelle der trüffelschweinorden erster klasse am band für ihren untrüglichen blick für details, und besonders schöne messefundstücke vor ort (und vor allem ihren hinweis, dass molla auch vor ort war).


inzwischen hatte ich ja viel zeit (wo sind eigentlich der april und der mai hin?) meine messeeindrücke zu sortieren. und vielleicht ist es ja nicht das schlechteste, wenn sich der ganze trubel ein bißchen setzen kann - für eine klaren blick zurück ;)

aber nun genug der langen vorrede - hier kommen sie, meine messehighlights und fundstücke (in zufälliger reihenfolge):

molla mills - häkeln mit style


von frauhaekel habe ich beim zufälligen über den weg laufen, erfahren, dass molla mills in köln und auf der messe ist. und das durfte ich mir auf keinen fall entgehen lassen:

zwar ist häkeln keine meiner kernkompetenzen, dennoch folge ich molla schon lange auf instagram (@molla.mills) und liebe ihre coolen, grafischen entwürfe. und was soll ich sagen? sie ist live und in farbe einfach großartig! und lustig, und offen, und authentisch.
ihr messestand machte wahnsinnig viel lust, die häkelnadel auszupacken und schicke wohnaccessoires und taschen zu häkeln, die so gar nichts mit den bekannten hippie-häkel-styles zu tun haben.
netterweise gibt eine auswahl ihrer anleitungen auch auf englisch:

austermann im neuen look


nach meinem besuch bei schoeller und austermann am bodensee im letzten jahr, wollte ich natürlich auch am messestand vorbeischauen - quasi ehrensache. dort gabs dann so eine richtig große überraschung: neuer stand - neuer look! die premiummarke austermann wurde nämlich frisch gemacht und macht nun auch bei schriftmarke und banderole das her, was in den knäueln so drinsteckt. 


besonders begeistert haben mich bei der nächsten herbst-/winter-kollektione die garne beiden garne delicate dip dye und raindrops dédradé samt zugehöriger modelle. beispielsweise reicht ein knäuel der raindrops für eine klassiche mütze, die mit dem farbverlauf von hell nach dunkel richtig cool aussieht (im bild in der mitte unten).





schachenmayr - großer bahnhof für #tahiti-kal und catania


bei schachenmayr gab es dieses jahr großen bahnhof für die beiden geburtstagsgarne: neben den 70-jährigen "oldie but goldie"-regia sockengarn, wurde die catania 30 jahre alt und dabei so niedlich in szene gesetzt mit einem coolen eiförmigen möbel, das mit allen farben und putzigen amigurumi bestückt war - eines schöner als das andere. ein echter eyecatcher. leider haben ein paar besucher das ganze als selbstbedienungsladen verstanden und nicht nur catania-lücken hinterlassen, sondern auch die eine oder andere häkelfigur mitgehen lassen - so schade für diese so coole und schöne aktion.



für eine richtig volle hütte (und ich weiß aus eigener buchmessen-erfahrung, was einen messestand zum ächzen bringt) sorgte dann das anstricken vom tahiti-kal am samstag mittag. frau feinmotorik hat exklusiv ein sehr schönes tuch namens maeva entworfen, das die farbverläufe der tahiti von schachenmayr schick in szene setzt. das ganze wurde als mystery-kal in vier teilen veröffentlicht und am messessamstag gemeinsam angestrickt. das war ein echtes massenevent und es war toll zu sehen, wie viele stricker_innen da zusammenkamen und mitmachten.

ich selbst schwächel gerade ein wenig im vorletzten teil, bin aber wildentschlossen, maeva zu beenden und hatte bislang eine gute und sogar bisweilen herausfordende strickzeit (musternde rückreihen stricke ich eher selten, aber man wächst ja mit seinen herausforderungen).


wer nun auch lust darauf hat: die komplette anleitung zum tuch maeva ist nun veröffentlicht und kostenlos auf ravelry oder auch auf der webseite von schachenmayr als download erhältlich.





messeausklang mit lana grossa 


nach zwei tagen messetrubel gönnte ich mir am sonntag ein bißchen ruhe und nachklapp. einfach mal ohne ziel durch die hallen stöbern und ein bißchen treiben lassen. und ganz zum schluss, als letzter fester termin bevor es zum zug ging und quasi als messeausklang gings dann zu lana grossa. 
es gab viel platz, tolle kleine salate (willkommene abwechslung in aller der weißbrot-lastigen messekost) und schöne aussichten auf die nächsten modelle,  farben und herrlichen garne.



frisches von stine & Stitch beim  frech-verlag


als bekennende sockenstrickerin und außerdam fan von kerstins coolen socken aka soxx habe ich mich besonders gefreut, dass es da nun weiter geht mit mützen loops und stulpen. ab anfang august wird es den neuen soxx look dann auch in der buchhandlung geben: 


meine fangirl-momente

  • mit steffi und marion, meinen berliner woll-göttinen von yarn over berlin
  • alexandra / sinchen, die gerade in fürth einen einfach schicken wollladen eröffnet hat
  • molla! (hach!)
  • melanie berg, mit der man die besten gang-gespräche hat (und immer schicke tücher!)
  • anja brinkman, die die coolsten pompom-vögelchen macht und die mollie makes rockt
  • tanja steinbach, bekannt aus funk und fernsehen und immer die richtige für eine prima anleitung und eine perfekte strickrunde





und  - last but noch least - vielen dank für



und an meine besten woll-wg-buddies lena und katha!


tschüß köln - das war fabelhaft!