Sonntag, 29. März 2020

#stayhomeandknit

[werbung | pr-sampleund dann ist alles anders: wir bleiben zu hause, organisieren das homeoffice, organisieren die einkäufe (einmal die woche mit vorbestellung, wo es möglich ist), organisieren den alltag neu. lesen und schauen nachrichten, versuchen das alles einzuordnen und lassen dabei die zuversicht nicht aus den augen. und wir bleiben zu hause. denn das ist es, was wir konkret tun können. #flattenthecurve


immerhin: ein blick in mein wolllager hat ergeben, dass ich einen sehr krisensicheren stash habe, der alles/vieles bietet, wonach es mich während #stayhomeandknit verlangen könnte. allerdings komme ich gar nicht so viel mehr zum stricken als vielleicht gedacht. dennoch ist es schon beruhigend, dass ich mich nicht auch noch um meine wolle kümmern muss.

während allerdings in meiner bubble (gefühlt) alle zum groß- oder neuprojekt greifen, puzzle ich hier an den kleineren dingen herum:

neues für die bunny-collection*

erster teil des #tahiti-kal
für ein bißchen messe-feeling stricke ich beim #tahiti-kal von schachenmayr mit. eigentlich wäre da große cast-on-party am samstag letzte woche auf der h+h gewesen. stattdessen haben wir uns (eine bunte runde zwischen frankfurt, darmstadt, worms und wiesbaden) uns via skype zum virtuellen stricken und häkeln getroffen und hatten dabei einen sehr lustigen und produktiven nachmittag. 

weils so schön war, hatte ich letzte woche prompt mehr virtuelle stricktreffen als sonst reale in einem monat. schön dabei: man trifft neue mitstrickerinnen, die sonst einfach zu weit wegwohnen oder lernt dabei auch alte bekannte neu/anders kennen. da würde ich mich schon jetzt freuen, wenn wir das beibehalten würden. das kann ich euch wirklich empfehlen: über skype ist das unproblematisch, kostenlos und sowohl über handy, tablet oder laptop/rechner möglich.

außerdem gibt es aktuell so viele wunderbare ideen, aktionen und inspirationen auf instagram (da fallen sie mir auf, weil ich da am meisten unterwegs bin): vorlesestunden, kreative live-aktionen zum mitmachen, tolle angebote all der kleinen (woll)läden, die nun überraschungspakete, gutscheine oder beratung ber whats-app sowie versendung anbieten (unterstützt bitte, wo möglich, den lokalen handel!).

der wollbindung-tipp

eins meiner highlights war dabei der newsletter von aleks byrd, die euch vielleicht durch risttee und davvi bekannt ist, die sie im laine-magazin veröffentlich hat. sie hat aber auch ein ganz großartiges handschuhbuch veröffentlicht, in dem sie ihre zweite leidenschaft,  das zeichnen sowie ihre baltischen wurzeln einbringt. wer also lust auf neue wege und/oder eine neue technik hat: hier gehts zu ihrem artikel coloring your knitting mit einem tollen download zum direkt ausprobieren (vielen dank, aleks!). hier noch der link zu den schönsten armstulpen, die ich mir aktuell vorstellen kann: hilja (kaufanleitung bei ravelry). so, und wer nun keinen ihrer newsletter mehr verpassen will, kann diesen hier abonnieren *klick* oder ihr fan auf facebook werden *klick* oder auf instagram folgen *klick*.

weil allerdings dann am freitag ein bißchen die luft aus der woche war und die zeiten eben seltsame sind, habe ich mich spontan in den #samekocal von sameko_design geworfen: ein wolkenmädchen namens hope (kann man ja gerade durchaus brauchen). eigentlich ist so kleinkram nicht unbedingt was für mich, aber ab und an mach ich das gerne (man denke an die bienen) und es hilft mir auch beim stressabbau, wenn ich mich über das enge gehäkel ärgere ;)
bißchen paradox, ist aber so und das ergebnis ist ja schon niedlich:

hope, das wolkenmädchen von sameko_design
mal sehen, wie das so weitergeht mit dem stricken, dem neuen alltag und der moral.
was ich aber schon wußte und sich in diesen tagen zeigt: der mann und ich sind ein gutes team. und unser zuhause ist unser castle, wohlfühlort und immer ein guter rückzugsort.

in diesem sinne: bleibt zuhause & bleibt gesund!

*die bunny-collection ist die baby-collection bei la wollbindung. so benannt nach den hasenknöpfen, die möglichst immer auch dran sind. weswegen ich stets auf der jagd nach hübschen hasenknöpfen bin.

Sonntag, 23. Februar 2020

von maeva und mahana

[werbung | pr-samplees ist wieder diese zeit des jahres: vorfreuen auf die h&h, pläne machen und die augen offen halten, was es schon jetzt neues geben wird auf meiner persönlichen lieblingsmesse.
 

schöne neuigkeiten gab es dazu in dieser woche von schachenmayr und feinmotorik. nach der premiere eines gemeinsamen mystery kals im letzten jahr, der richtig eingeschlagen hat, wird es nun eine weitere runde geben. in diesem jahr heisst das design mahana, ist noch geheim, wie es sich für ein anständiges mystery-projekt gehört und wird ebenfalls aus der tahiti von schachenmayr gestrickt. los geht es am 21.03. mit dem ersten teil der anleitung (und einem gemeinsamen anstricken auf der messe für alle, die lust haben und vor ort sind).


passend dazu will und muss ich euch endlich meine maeva aus dem letztem jahr zeigen. stilecht angestrickt auf der messe, musste ich anschließend doch noch ein bisschen mit der nadelstärke rumprobieren bis ich zufrieden war. maeva begleitete mich während ausflügen und urlauben und war seit langem mal wieder ein waschechtes lace-projekt hier bei der wollbindung. an dieser stelle auch noch mal ein dickes dankeschön an schachenmayr, die mir das garn für die maeva in den wunschfarben zur verfügung stellten!


das stricken war dabei ein bisschen herausfordernd, denn auch die rückreihen mustern und das auch noch mit zentrierten abnahmen (aus drei mach 1) in links. aber: auch das läßt sich regeln und zumindest lernt man dabei was übers stricken oder eben über sich selbst ;) 
und nun, nach der letzten masche, bin ich ja schon auch stolz darauf. 




wie man sehen kann, ist maeva ein klassisches dreieckstuch, das die farbverläufe der tahiti ganz angenehm aufnimmt. mahana wird nun ein schal, kann mit zwei oder auch nur einer farbe gestrickt werden, und auch für diejenigen, die baumwolle nicht so gerne stricken, gibt es eine garn-alternative. alle details hat julia-maria aka feinmotorik in ihrem blog zusammengestellt *klick*

ich freu mich schon mal vor - schließlich ist die messe-wg schon gebucht (leider ohne katha - aber die hat ein tolles alternativ-projekt ^^), der freie freitag mit der chefin abgesprochen und der zug gebucht. da kann die messe kommen. 

der wollbindung-tipp
für alle, die noch planen, empfehle ich noch mal meine überlegungen vom letzten jahr: diese messeplanung ist immer noch up to date.

maeva, von feinmotorik (julia-maria hegenbart), je 200g tahiti von schachenmayr (99% baumwolle, 1% polyester) in den farben marsala (#7695) und stone (#7697), nadel 3.5, gestrickt vom 30.03.2019 bis 19. januar 2020

Sonntag, 26. Januar 2020

jahres-knit-off: doing the moebius

das erste fertige projekt des jahres ist irgendwie immer was besonderes. über die letzten jahre war auch meistens was kleines: mütze, socken oder so - und gerne durchgestrickt vom maschenanschlag bis zum abketten. 



2020 startete nun mit einem möbius. was kleines mit einer netten technischen besonderheit zu beginn. und nach der ersten runde ist es dann einfach und unterhaltsam; man kann muster und garn genießen. 

eigentlich haben der möbius und ich ja ein etwas schwieriges verhältnis: noch vor meinen blog-zeiten (2005) strickte ich mir einen rock. präziser: wollte ich stricken. nach dem umfänglichen maschenanschlag (504 maschen auf einer viel zu kurzen rundstricknadel) und den ersten 10-15cm musste ich der wahrheit dann doch in die augen sehen: ich strickte einen möbius. ungewollt. und nix zu machen, nur noch komplett auftrennen. mein damaliger freund und heutiger ehemann betrachtete mich häufchen elend auf der couch bei dieser entdeckung und sagte nur: "komm, ich helf dir beim auftrennen.",und wickelte alles in wunderbare knäule. ich weiß schon, warum (unter anderem) ich ihn sehr liebe ;) 5 jahre später hatte ich mich soweit erholt (und war technisch deutlich weiter), dass es den rock nun doch gibt...
2008 hat mir dann lena mal beim schiffchen fahren auf dem main den möbius-anschlag gezeigt. also die art und weise, wenn man wirklich einen möbius stricken will und eben nicht zufällig und ungewollt. inzwischen gab es schon ein paar möbius-cowls hier im haus, allerdings ist der letzte schon ein paar jahre her *klick* - die zeit war also wieder reif.



somit kam das erste ard-buffet-projekt des jahres genau richtig: ein möbius-loop. da ich dieses jahr ja erst mal keine wolle kaufen will und darf, habe ich mich selbst ein bißchen ausgetrickst und die benötigten 2 knäuel piuma noch im letzten jahr geordert *hüstel*. 

wirklich empfehlenswert für alle, die keine lena an der hand haben, ist die schritt-für-schritt-anleitung für den maschenanschlag. stur schritt für schritt abarbeiten, dann klappt es auch mit dem möbius und nach den ersten 2 reihen läuft es dann von ganz alleine. 



am hals schick gewärmt widme ich mich nun wieder brav den wips aus dem letzten jahr. allerdings gibt es am 04. februar wieder was von tanja im ard buffet ;) auf instagram gab es schon einen kleinen blick darauf aka sneak peak *klick*

möbius-loop von tanja steinbach (vorgestellt im ard-buffet am 07.01.2020), 100g piuma von lana grossa (75 % schurwolle, 15 % alpaka, 10 % polyamid, 140 m / 50 g), col. 5 (graublau, apfel, sand, kupfer, schwarz), nadel #7, gestrickt vom 07.01. bis 14.01.2020.