Samstag, 13. April 2019

wollbindung on tour: h+h in köln 2019 - marktzahlen & make me take me

[werbung | pr-sample] was ein trubel: die h+h in köln oder auch: das klassentreffen der branche hat auch in diesem jahr wieder gezeigt, was es kann. ich war 3 tage vor ort, wohnte in der besten messe-wg mit katha / kitchenerstories und lena / nala verstrickt, hatte eine menge termine, noch mehr fangirl-momente und bin am sonntag platt wie ein flunder nach hause gefahren - mit jeder menge ideen, inspiration und infos im gepäck, die ich aktuell sichte und für mich einordne.



heute geht es erst mal los mit den marktzahlen und der jahres-aktion der initiative handarbeit. zahlen finde ich ja immer spannend und auch in diesem jahr wurde ich nicht enttäuscht.


mein erster "ach guck"-moment: der lange und heiße sommer im letzten jahr hat auch das handarbeiten erschwert. der gesamtumsatz der branche ist dementsprechend um 5% gesunken (von 1220 mio € auf 1159 mio €). seit dem myboshi-hype 2013 setzt sich bislang leichte abwärtstrend also in 2018 verstärkt fort.

strick- und häkelgarne belegen weiterhin den 2ten platz beim gesamtumsatz (nach dem nähen). mit insgesamt 340 mio € (-4,2%) haben halt auch die garne unter den heißen temperaturen gelitten - wen wunderts?


allerdings stehen schon neue handarbeitstrends für wolle und garne in den startlöchern: weben & punch-needling werden immer beliebter und pompoms oder tasseln immer einfacher mit den neuen, praktischen helfern, beispielsweise von prym oder pick&pom.


außer der wetterlage gibt es aber noch weitere parameter, die den (lokalen) handel beschäftigen:

"Die Digitalisierung und das veränderte Konsumverhalten der Verbraucher wirken sich auch auf den Handarbeitsmarkt immer stärker aus. Online-Konkurrenz und stark steigende Mieten in den attraktiven Lagen vieler Städte führen dazu, dass Fachgeschäfte schließen.
Als impulsgetriebene Branche ist der Handel vor Ort unverzichtbar. Die Zielgruppe, die wie in anderen Bereich auch, immer mehr mit Online-Shopping umgeht, muss vom stationären Fachhandel passgenau abgeholt werden. Bewusster Konsum trifft auf den Wunsch nach persönlichen Begegnungen und dem selbstverständlichen Umgang mit digitalen Techniken, die das Leben leichter machen. Diese Verbindung gilt es zu bedienen."
(pressemitteilung der initiative handarbeit vom 29.03.2019)

die sache mit dem "persönlichen begegnungen" konnte ich schon letztes jahr in meiner umfrage bestätigen: 43% der umfrage-teilnehmer_innen informierten sich offline zu anleitungen, tipps, materialien und ideen. dafür wurden zeitschriften und bücher genutzt, aber auch treffen mit anderen craftern und anregungen bzw. angebote in lokalen shops genannt. das bestätigt nur, wie wichtig der persönliche austausch vor ort beim handarbeiten war und ist. was schon früher im familienkreis oder handarbeitszirkeln gut funktionierte, ist immer noch ein wichtiger bestandteil für alle textilen handwerker_innen.
(und das ganze zeigt auch sehr schön, wie gut und wichtig die aktion #visityourlys ist.)

weniger plastik mehr diy


ein großes trendthema der gesamten messe und gleichzeitig auch aufhänger der diesjährigen jahres-aktion der initiative handarbeit ist "nachhaltigkeit".

und dass gerade handarbeit den nachhaltigkeits-gedanken schon in sich trägt, wird hier sehr schön gezeigt: in zusammenarbeit mit der internationalen kampagne green bag lady (die bereits seit 2008 selbst genähte taschen kostenlos abgeben, um die flut der plastiktüten weltweit einzudämmen) werden taschen genäht, gehäkelt oder gestrickt und - damit das ganze auch zählbar wird - mit den nummerierten make me take me-labeln versehen. ziel sind 10.000 taschen bis ende 2019 (aktuell wurden bereits  3.776 labels bestellt!). wenn ihr mehr taschen macht, als ihr selbst nutzen oder verschenken könnt, können die dann auch an die initiative geschickt werden, die sie am aktionstag im kommenden herbst dann verteilt. 



alle infos zur aktion findet ihr hier: make me take me - für mehr nachhaltigkeit und weniger plastik (pressemeldung) oder auf der aktionsseite.

mein make me take me-stricktipp: ilenes marketbag (kostenlos bei ravelry) - eine sehr clever konstruierte und nahtlos zu strickende netztasche.
ich habe sie schon mal 2008 (!) gestrickt aus einem leinengarn von ggh. leider hat sie zwischenzeitlich das zeitliche gesegnet, aber so habe ich die aktion kurzerhand zum anlass genommen, im handgemacht (=lieblingswollladen) 2 knäule bc lino zu kaufen in einem tollen goldton für ein reknitting.


Donnerstag, 11. April 2019

#visityourlys

mit der h+h cologne im märz nimmt das handarbeits- und hobbyjahr für mich immer noch mal mehr an fahrt auf. meine messeschau steht ja noch aus, aber inzwischen hat sich hier schon wieder einiges neues angesammelt. heute gibts deswegen mal einen kleinen einschub aus aktuellem anlass:

nach der h+h kochte es auf der schachenmayr-seite auf facebook etwas hoch, als der beitrag zum #birthdaybash von regia und catania kritisch kommentiert wurde. die frage, ob die örtlichen fachhändler oder blogger mehr für einen hersteller tun und wer nun mehr "anrecht" hat auf aktionen, einladungen oder produktproben, ist dabei nicht einfach zu lösen. dem hersteller geht es natürlich um digitale präsenz. wo genau der abverkauf stattfindet, ist eher zweitrangig. nichtsdestotrotz sind auch die hersteller auf einen starken und gut aufgestellten lokalen handel angewiesen, denn der macht die wichtige basis-arbeit vor ort.
aber ich wundere mich auch, wenn auf blogs bei garnempfehlungen, die entweder als produktprobe gratis erhalten oder sogar lokal gekauft wurden, per affiliate-link auf eben den bekannten großen alles-anbieter verwiesen wird. kein wunder, wenn da die händler verwundert bis verschnupft reagieren.

was wollen wir als kunden denn nun? liebevoll geführte und gut kuratierte wollgeschäfte, wo wir tolle ideen, gute garne, aber auch rat und tat erhalten?  

dann sollten wir die auch unterstützen! viele davon haben auch online-shops und versenden schnell und unkompliziert, wenn man gerade nicht während der öffnungszeiten vorbeikommt.

jane von jetztkochtsie hat das ganze nun zum anlass genommen und unter dem hashtag #visityourlys dazu aufgerufen (nicht nur) als blogger, lokale wollgeschäfte zu besuchen und darüber im blog und auf den sozialen netzwerken darüber zu berichten.
hintergrundinfos gibt es dazu in ihrer instagram-story oder auch auf ihrem blog *klick*

ich bin ja schon seit jahren begeisterte kundin von meinem #lys hier in wiesbaden: das handgemacht -feine wolle in wiesbaden-bierstadt. anne und sabine sind inzwischen schon gute freundinnen und geneigte leser_innen der wollbindung werden immer wieder darauf gestoßen sein. egal ob knit night, samstagskäufe oder spontane rettung bei nadelbruch, ich will mir mein strickleben ohne das handgemacht gar nicht mehr vorstellen.
für die aktion #visityourlys plane ich gerade mit anne einen termin. aktuell tüftel ich an den details. aber da kommt noch was schickes.

aber auch ohne schicken hashtag hoffe ich natürlich, dass ihr generell spass und freude am lokalen handel habt und natürlich gibt es eine menge tolle, kleine shops oder garnfärber_innen, die kein ladengeschäft haben, aber dann bei wollmärkten und -festivals entdeckt werden können. ich selbst liebe lokale wollläden vor ort und besuche die auch immer wieder gerne, wenn ich unterwegs bin.
ravelry bietet dafür eine sehr feine suchfunktion, die ich bei meinem paris-recherchen mal genauer vorgestellt habe und es gibt zudem auch noch einen routenplaner - perfekt für die nächste wochenend- oder wohnmobiltour.

also augen auf beim hashtag #visityourlys und bei den lokalen wollgeschäften.

außerdem noch interessant: @schoeller_wolle stellt aktuell seine händler mit dem hashtag #deinwollfachgeschaeft auf instagram vor und schachenmayr macht es auf facebook unter #schachenmayrschaufenster.

deshalb
wenn ihr tolle kleine läden entdeckt, dann redet darüber. denn persönlich wie auch digital, sind empfehlungen immer noch die beste werbung.

Sonntag, 24. März 2019

hopp hopp - an die nadeln!

[werbung | pr-sample] in einer woche ist die messe* schon wieder rum. gestern abend bin ich allerdings und erst mal ziemlich erledigt von der leipziger buchmesse heimgekommen, habe den mann und die hasen geherzt, ausgepackt und bin ins bett gefallen. und dem heutigen großartigem wetter zum trotz kam ich den ganzen tag so gar nicht in schwung. dabei ist die vorfreude groß, denn auch die ganze nächste woche steht schon unter herrlichsten woll-vorzeichen.

los ging das schon gestern abend mit einem herrlichen überraschungs-paket, das hier auf mich wartete. wie schon letztes und vorletztes jahr, hat lana grossa eine ganz besondere h+h-einladung rausgeschickt. auf instagram gab es in den letztes tagen schon viele bilder und stories dazu bei den weiteren empfänger_innen und hier sind nun meine bilder:

einladung zum wollgespräch - mit kaffee und...

einer so schönen nadelmappe:
die lana grossa nadelset maharaja 
oder auch: zebra-nadeln!

mit durchdachtem zusatznutzen:
immer chart oder anleitung im blick

es ist wunderschönes nadelset (im zebra-look!) mit austauschbaren spitzen aus holz in einem sehr cleveren etui, das auch eine magnetleiste für charts oder anleitungen bereit hält. und der name (maharaja) macht es nochmal edler.  ich bin ganz plattvor staunen, freu mir ein loch in den bauch und weiß gar nicht wie man da angemessen danke! sagt. vielleicht so: vielen, vielen dank, liebes lana grossa-team! ich freu mich sehr, sehr, sehr.



bevor ich aber die nadeln einweihen kann, werde ich zunächst mal den 6 knäulen solo lino aus der linea pura-reihe von lana grossa zu leibe rücken. die wollen nämlich ab dem nächsten dienstag zu einer hasentasche werden (allerdings wird die gehäkelt). tanja steinbach stellt da im ard buffet eine ganze menge ideen zu tollen (oster-)taschen vor. und als angeheiratete haas ist das halt einfach ehrensache hier im haus ;)
alle infos dazu gibts schon auf ihrem blog:  26.03.2019- ARD Buffet: (Hasen-) Taschen häkeln

für die coolen nadeln habe ich aber dann in köln auf der messe genau die richtige gelegenheit zum anstricken: julia-maria von feinmotorik und schachenmayr starten am samstag einen mystery-kal. es wird ein tuch in dem 2 farben von der schachenmayr tahiti verstrickt werden. 
das garn ist fast schon ein klassiker. 2015 habe ich schon mal ein tuch daraus gestrickt und schachenmayr hat inzwischen die farbpalette noch mal erweitert *klick
alle infos zu material und terminen findet ihr hier auf dem feinmotorik-blog: MysteryKAL-Ankündigung

und ich kann ja nun schon prima die nadeln dafür wetzen. und mich auch die messe vorfreuen. und auf guten kaffee. denn den darf man auf so einer messe auch nie unterschätzen. und wer noch tipps für seine messeplanung sucht (sei es für köln oder sonstwo) - hier gehts zu meinen tipps für #messeplanunglikeapro

leider habe ich durch die buchmesse in den letzten tagen ein bißchen strickverspätung, aber gerade macht das länderspiel so viel spass, da werde ich nun der 2ten socke gleich mal ein paar reihen am spickel verpassen. in diesem sinne: hopp hopp - an die nadeln!

* h+h cologne

Sonntag, 17. März 2019

messeplanung h+h cologne & die drei von der woll-wg

nur noch knapp 2 wochen bis zu einem meiner ganz persönlichen frühjahrs-highlights: die h+h cologne. h+h steht dabei für handarbeit und hobby und das ganze ist eine fach- und ordermesse für die branche. blogger_innen können sich dafür als medienvertreter akkreditieren und vor ort die kommenden trends und themen sichten.*

ich mag das ja sehr gerne: neues sehen und vielleicht auch testen ohne gleich in einen kauf- oder konsumzwang zu verfallen. außerdem treffen mit liebgewordenen freund_innen und bekannten, fachsimpeln und sich austauschen. so eine messe hat ja auch immer ein bißchen was von klassentreffen.




nachdem ich die ersten male nur für jeweils einen tag nach köln gondelte (gemäß dem motto: kurz und knackig), habe ich letztes jahr die zwei tage, die ich mir gönnte, so sehr genossen, dass ich nun nun nägel mit köpfen mache und mit katha/kitchener stories und lena/nala verstrickt eine messe-wg für die gesamten drei tage gründe. volles programm also - das wird so cool mit den mädels!

wie bei jeder messe ist gute vorbereitung das halbe messeleben. allerdings muss ich mich trotz viel messeerfahrung auch immer wieder selbst ein bißchen treten, um mir rechtzeitig und umfassend gedanken zu machen und zu planen. ein zu starres terminkorsett macht mich nämlich auch nicht glücklich. aber bei drei messetagen ist sicher zeit für beides: getaktete termine mit lieblings-marken und lieben freunden und zeit fürs stöbern abseits und ganz nach lust und laune.

falls ihr euren besuch auf der h+h gerade plant oder noch planen wollt, habe ich hier mal meine ganz persönlichen messe-besuchs-tipps zusammengepackt (die gelten übrigens für jede messe. und vor der h+h gönne ich mir noch beruflich die buchmesse in leipzig. ihr seht, ich bin gerade voll im messe-modus):

vor der messe:
  1. unterkunft organisieren (privat, hotel, ferienwohnung...je nach budget und möglichkeit)
  2. an- und abreise klären (zug, auto, flug... wo kann ich parken, wie genau komme ich zur messe hin und auch wieder weg, tickets buchen und auch die apps des öpnv runterladen)
  3. messekatalog besorgen und sichten. heutzutage sind das meistens apps, die alle aussteller, einen hallenplan und auch alle veranstaltungen verzeichnen. hier kann man sich schon vorab einen prima überblick verschaffen, was so geboten ist.
  4. persönliche messeziele überlegen: mit welchen ergebnissen möchte ich von der messe heimkommen? das könnte zum beispiel sein: neue trends aufspüren, kontakte finden für ein spezielles thema bzw. weiterbildung, netzwerken, kooperationspartner treffen, etc pp. das ist sicher immer wieder unterschiedlich. hat man aber die ziele konkretisiert, fällt das priorisieren der unterschiedlichen möglichkeiten vor ort viel leichter und auch der nächste punkt läßt sich viel konkreter angehen:
  5. termine, aber auch treffen, workshops, veranstaltungen: was findet wo statt, wen will und kann ich treffen? (siehe punkt drei und vier) am besten schon vorab die lieblingsgesprächspartner_innen anfragen und feste termine machen. lose verabredungen klappen meist nicht so gut. auch auf den social media-kanälen die augen offen halten, wer schon ankündigt, vor ort zu sein.** und alles interessante getreulich im kalender mit standnummern festhalten.
    mein pro-tipp: zeitpuffer fürs essen und fürs klo einplanen ;)
  6. eigene unterlagen, visitenkarten oder sonstiges material: visitenkarten sind inzwischen schon ein klassiker. je nach zielen und terminen könnte es sich aber auch empfehlen, weitere unterlagen dabei zu haben. oder vielleicht eine kurze vorstellung vorzubereiten. und nicht vergessen, auch die digitalen präsenzen aufzufrischen, die auf der visitenkarte genannt werden.
  7. wetter checken: letztes jahr hats geschneit, dieses jahr bricht schon der frühling aus? besonders der märz schlägt gerne wetterkapriolen - für die perfekte messe-klamotten-wahl hilft ein blick auf das wetter vor ort. und dann entsprechend packen.
vor ort: 


dank kalender mit allen terminen und themen aus dem oben genannten punkt 5 seid ihr perfekt vorbereitet für eure messetage. neben diesem terminplan habt ihr am besten noch eure materialien aus punkt 6 dabei und genügend visitenkarten für alle neuen und alten kontakte. 
dazu kommt: smartphone, genügend akku (am besten ein externer, der auch aufgeladen ist), notizbuch und stift,  einen extra-beutel (kann man immer brauchen für produktproben, werbemittel o.ä.) sowie optional kamera, tablet, laptop (je nach bedarf). 
außerdem nicht vergessen: wasserflasche (oberstes messe-gebot: niemals dehydrieren!), snack für zwischendurch, kaugummis, taschentücher.
edit am 25.03.2019 (nach der buchmesse noch ein paar extra-tipps (und ja, die werden auch gerne mal vergessen)): 
superbequeme schuhe - auch zum wechseln bei mehrtägigem aufenthalt: messewege sind besonders lang und die hallenböden hart. 
deo ;)
zwischen all den terminen und gesprächen empfiehlt es sich auch, immer mal wieder notizen zu machen: zu den gesprächen, unerwarteten fundstücken und eindrücken. 

und danach:

nach der messe ist zwar nicht unbedingt vor der messe, aber so ein bißchen was ist noch zu tun: material und (gesprächs-)notizen sichten, einen kurzen gruß an die neuen kontakte senden oder auch vereinbarte to dos abarbeiten.
außerdem für die nächste messe überlegen, was sich bewährt hat oder eben auch nicht. damit die nächste messe dann noch besser wird ;)

ich freu mich nun auf alle fälle schon mal vor: auf tolle termine, die coole woll-wg mit katha und lena sowie das wiedersehen mit lieben menschen - seid ihr auch da?

*kurzentschlossene blogger_innen können sich übrigens hier noch akkreditieren.

**julia-maria von feinmotorik hat heute beispielsweise ihren h+h terminplan veröffentlicht.

Sonntag, 3. März 2019

was kleines zwischendurch - für bad und küche

letzten montag habe ich es ja schon angekündigt: ich musste unbedingt die steinbachschen waschhandschuhe dazwischenschieben. hübsche kleine dinger, die lust auf farbspiele machen und auch noch praktisch sind. 


dabei brauchte ich einen durchlauf, um mit dem muster warm zu werden. an und für sich ist es nicht schwer, ich hatte nur den kopf ein bißchen voll mit arbeit und war nicht ganz bei der sache, aber jetzt läufts. zudem strickt es sich ja flott und man braucht ja auch gerne mal mehr davon, nicht nur einen. denn die farben und der hübsche dip-dye-effekt des musters verleiten zu den verschiedensten varianten und auch reste lassen sich prima unterbringen. 



ich stricke ja mit dem originalgarn: eine art baumwollschlauch (only cotton von lana grossa), habe aber auch noch ein einsames knäulchen baumwollgarn mit etwas glitzer im wolllager entdeckt, das ich gerne doppelt genommen verstricken will. eine freundin hat beispielsweise reine leinengarne rausgesucht, die dann mehr peeling-effekt versprechen (wir schicken uns gerade per whats-app unsere updates für die weitere waschhandschuh-garn-ideen).

noch ein ein tipp: #bakerstwine

überhaupt passen der märz und so ein bißchen wellness fürs zuhause gut zueinander. passend dazu und zu meiner vorliebe für selbstgestrickte haushalts-helfer hat ducathi heute übrigens eine sehr klasse anleitung für topflappen und ein küchen-händetuch veröffentlicht: baker´s twine (zur anleitung bei ravelry)
die sind richtig stylisch, dick und stabil. ein echter topflappen eben. beste gelegenheit, noch mehr baumwolle zu verstricken und frische farbe in den haushalt zu bringen.

waschhandschuhe, von tanja steinbach, only cotton von lana grossa (100% baumwolle), nadeln 4.5 und 4.0, gestrickt vom 26.02. bis 03.03.2019

Montag, 25. Februar 2019

sonntagsschnipsel am montag & ein tv-tipp

der februar, so kurz wie er ist, ist nochmal doppelt so schnell vorbeigehuscht. und eigentlich sollte dieser blogpost schon gestern online gehen. dann aber war das wetter so schön, beim pulli brauchte ich nur noch 4 reihen bis zum nächsten mustersatz und nachmittags musste dringend der kommende frühling mit sprizz in unterhaltsamster strickrunde begrüßt werden. so kommt man ja zu nix. und schon gar nicht zum bloggen.



insgesamt geht es hier ebenfalls so wenig geordnet zu, wie das intro vermuten lässt: ich stricke am stalactite, ich lese viel, eine socke ist fertig. im büro gehts rund, denn die leipziger buchmesse steht vor der tür (immerhin versprechen die zugfahrten zur und von der buchmesse perfekte strickzeit und ich plane schon fleißig meine lieblings-projekte to be des frühjahrs).

ganz spontan allerdings (planen macht ja spass, aber ihr seht auch, ich bin queen of flexibility) werde ich ab morgen waschhandschuhe stricken.
tanja steinbach stellt da im ard buffet ein schönes und nachhaltiges strickprojekt vor, das mir gerade recht kommt. zum einen ist das auch immer ein prima geschenk für mama, schwester, freundinnen, zum anderen stricke ich grundsätzlich gerne für den haushalt: seien es spültücher oder praktische helfer wie beispielsweise der potetlokk für heiße espressokannen in wohnmobilen. immer noch einer meiner lieblingshelfer in der camping-küche.



passend für die waschhandschuhe und (zufälligerweise auch) für den gestrigen nachmittag mit sprizz und lieben freundinnen, habe ich mir frühlingshaft buntes baumwollgarn in pink, koralle und rosa besorgt: 



seit 2015 verwende ich zur gesichtreinigung öl und mache ab und an auch mein gesichtswasser selbst. und genau für die gesichtsreinigung sind solche waschhandschuhe ganz großartig. dank über 30 farben sind auch alle denkbaren farbkonstellationen machbar - passend zum bad oder den vorhandenen frottee-waren, zur laune oder einfach, weils gefällt.

alle informationen zum projekt gibt es jetzt schon online bei tanja auf dem blog:
26.02.2019 - ARD Buffet: Waschhandschuhe stricken
oder beim ARD Buffet 
einschalten lohnt sich dann ab 12:15h oder einfach später in der mediathek oder beim ARD buffet auf der seite schauen.

Sonntag, 17. Februar 2019

24 stunden in berlin

nach dem letzten blogpost reiste ich nach berlin, hatte wunderbare shopping-begleitung, strickte herrlich und...kaufte wolle! zumindest letzteres war nun so gar nicht konform mit meinem guten plänen zum jahresanfang (kein garn bis mai!). aber was soll man machen? der job führte mich in die hauptstadt und endlich, endlich war zeit und gelegenheit für den schon lange überfälligen besuch bei marion und steffi, die inzwischen nicht nur einen waschechten wollladen zum online-shop an den start gebracht haben, sondern nun auch noch die beiden neuen herzen & seelen hinter frida fuchs sind.


ich kickte also meine guten vorsätze einfach mal in den harz, verabredete mich gleich zweimal mit katha (aka kitchener stories) und genoss so nach zwei konferenztagen 24 stunden berlin ganz nach persönlichen vorlieben und in bester begleitung ;)



los gings am freitag abend mit einem kurzen abstecher zu fotoimpex (die alte boxkamera brauchte filmnachschub) und einem kleinen abendsnack bei frau barcomi. so gestärkt konnte dann direkt die knit night bei yarn over berlin starten. katha kam noch kurz mit bevor sie weiter musste (aber wir hatten ja schon unser zweit-date für samstag: stricken und stöbern bei frida fuchs) , und ich stöberte mich für den rest des abends ausgiebig durch das angebot vor ort.

bisweilen bin ich nämlich echt unentschieden und besonders bei der farbwahl tue ich mich schwer. da hilft dann ausgiebiges und entspanntes farbbetrachten in gemütlicher atmosphäre. immerhin hatte ich mich mit mir selbst schon auf drei modelle und ein garn geeinigt. somit gings dann wirklich nur noch um die farbe(n).



wenn ich nämlich schon meine guten vorsätze boykottiere, dann auch für ein projekt, dass ich schon lange im blick habe und für das ich das wunschgarn nun vor ort und ganz in ruhe unter die lupe nehmen konnte. 
zur auswahl standen:

weekender von andrea mowry, drea renee knits

stalactite von camille roselle designs, laine 4
lakeland von fiona alice, laine


verstricken wollte ich bei allen dreien gerne de rerum natura, ein ökologisch produziertes garn aus frankreich, das merino aus frankreich und europa verarbeitet, weil ich die  tolle haptik des garns einfach liebe und nun mal was größeres daraus stricken wollte.
also tauchte ich ab in die kisten voller wunderbarer knäule, beäugte die farben und fachsimpelte mit den anderen knit night-besucherinnen und marion (da im letzen herbst linstow ausgefallen war, fehlte mir der berliner strickerinnen-input ja sowieso schon sehr). großartigerweise war sogar ein stalactite vor ort (so schön!) und die wunsch- & lieblingsfarben sogar verfügbar.


und somit wurde hier am letzten wochenende ein stalactite begonnen. grundfarbe wird das wohl sehr beliebte und schnell vergriffene fusain (anthrazit); die hellen kontrast-stalaktiten stricke ich in poivre blanc (creme-hellgrau)
immerhin zahlt er auf eines meiner jahresziele ein: mehr pullis (wenn es schon nicht so ganz mit der lagerverkleinerung klappt).
interessanterweise war meine maschenprobe trotz kleinerer nadelstärke (4.2 statt 4.5) ein wenig zu groß, aber mit einer konfektionsgröße kleiner läßt sich das regeln und nun fehlt nur noch - wie eigentlich immer -  mehr strickzeit.



außerdem frisch auf den nadeln: ein paar socken.
die "gehen" ja immer und so ganz ohne ists ja auch fad ;)
als dankeschön für katha suchte ich uns beiden zwei mini-füchse in pfefferminze von frida fuchs aus, die wir nun gemeinsam in je einem paar socken verarbeiten. quasi souvenir und gastgeschenk in einem.
katha hatte prompt die klasse idee für socken mit colorblocking, wie sie mal von purl soho vorgestellt worden waren. perfektes projekt für stashdiving und kombinationen nach lust und laune.



ich kombinierte zu der pfefferminze gelb und pink (hedgehog sock aus diesem projekt) und ein helles grau als hauptfarbe. katha macht es sehr cool mit dunklem violett und hellem braun, dazu naturweiss. sehr schick! *klick*

und das beste: die socken sind echte vorfreu-projekte. ende märz werden wir zwei uns nämlich in köln zur h&h wiedersehen. mit den socken :)