Donnerstag, 31. Dezember 2020

2020 - die rückschau

tja... hmm... was macht man denn nach so einem jahr? 9 monate mit pandemie und die aussichten sind und bleiben unwägbar. wenig alltag, viel arbeit mit viel plan b und trick 17, viel homeoffice im dachstübchen. viel zu wenig fotos gemacht, doch gar nicht so wenig gestrickt, jedoch wenig gebloggt. mal sehen, was ich alles noch zusammenbringe beim nun folgenden jahresrückblick


im januar war alles noch recht ruhig und übersichtlich. das erste gestrick des jahres war ein ard buffet-projekt, ein klassisches 2-skein-wonder und mal wieder ein möbius-loop. ich freute mich auf die h+h im märz vor und beendete mahana, das tuch, das wir im jahr zuvor auf der messe angestrickt hatten. daneben gab es viele erste male auf der arbeit, denn der neue job (seit oktober `19) war eben noch neu und forderte aufmerksamkeit. im februar wurde endlich mein weihnachtsgestrick fertig (warum brauch ich bei fransen eigentlich immer so lang?) und es gab einen sockenversuch (der ist immer noch single, vielleicht klappt es nächsten februar mit no.2). vom besten mann von allen gab einen neuen blogheader und schöne messe-give-aways für die messe im märz. die wurde dann - nur ein paar tage später - abgesagt. wegen corona. fühlte sich alles noch etwas seltsam an. ich machte mit ein paar freundinnen noch pläne für in alternatives wochenende in köln. doch dann war am 16.03. alles klar: lockdown, homeoffice, #stayhomeandknit, #flattenthecurve

als erstes lockdown-gestrick habe ich mir dann einfach was besonders schönes vorgenommen: eine jacke für einen kleinen berliner jungen. stilecht mit hasenknöpfen und ein klassiker meiner baby- und kleinkind-gestricke. 
im april hab ich dann mal überstunden abgebaut (zuhause) und irgendwie war ostern. es gab online so viele tolle online-aktionen (live-hörspiele, die crooner-sessions von gary barlow (eines meiner jahreshighlights; endlich werde ich noch take that-fangirl 😂), digitale strick- und häkeltreffen...
und auch hier haben sich in den ersten wochen nun so liebgewonnene online-treffen per skype etabliert (hier winke ich mal zu frauhaekel, thecookingknitter, nala_verstrickt, naehstrickgarten, sternen_wolle und freyjameetsmel).
der mai war der monat der reliefstäbchen. selten soviel spass gehabt mit der häkelnadel. außerdem gab ein neues #stayhome-gestrick mit lauter garnen aus dem wolllager und dem passenden namen. 
wahrscheinlich lag es am homeoffice. im juni wurde hier für zuhause für das bad und die nachhaltigkeit gehäkelt und gestrickt. das utensilo an der badezimmerwand ist seitdem täglich praktisch und die kosmetikpads im dauereinsatz. machen aber halt auch viel spass beim stricken. laue sommerabende im juli verlangten nach häkellaternen


august - endlich urlaub. statt schweden ging es in die schweiz. das war nun die kurzfassung. tatsächlich haben wir selten so ins ungewisse geplant und alles dann doch wieder kurz vor knapp umgeworfen. aber corona sowie eine veritable hitzewelle über europa machten es ein wenig tricky. wir wollten ins kühle und da skandinavien sich nach keiner guten wahl anfühlte, wurden es die höhenlagen in der schweiz. dank wohnmobil mit selbstversorgung konnten wir gut abstand halten und dennoch schöne aussichten, legendäre passstraßen sowie relativ entspannte urlaubstage genießen. ich strickte urlaubssocken. im september galt es dann wieder fahrt aufnehmen im job. nebenher reichte es nur für ein paar maschen hier und da. und nicht mal für einen blogbeitrag. im oktober strickte ich den alljährlichen schal des lebens und wir hatten die bekloppte idee, das der hiesige kaninchenmann eine neue dame bräuchte. brauchte er nicht (zumindest sah er nach drei tagen vergesellschaftung so zersaust und traurig aus, dass wir die idee an den nagel hängten und den kleinen mann als künftigen einzelgänger wieder nach hause holten). dort sprang und hoppelte er dann noch drei wochen voller guter dinge umher, um dann ganz unverhofft (trotz fast 10 jahren) und schnell ende oktober seine köfferchen final zu packen. wir vermissen ihn sehr! und sind nun nach 13 jahren kaninchen- und tierlos. 
im november habe ich dann dank stich.fest die diesjährige sockenausbeute direkt verdreifacht. sie hat mir nämlich lieberweise 4 sockenknäule auf ihrer sockenstrickmaschine aus dem 3D-drucker verkurbelt. aus den strickschläuchen lassen sich dann mit handgestrickten bündchen, spitzen und fersen recht schnell und zudem unterhaltsam socken bis größe 41 fertigen (*klick* und *klick*)immerhin gehe ich nun mit 3 paar socken sowie 2 einzelsocken aus diesem jahr. damit das im nächsten jahr ein bißchen mehr wird, habe ich schon ein paar lieblingsknäule und -stränge separiert: für mehr socken in 2021. 
trotz viel arbeit (und bis mitte märz wird sich das erst mal nicht ändern) sowie lockdown haben wir uns hier im dezember eine wunderbar gemütliche weihnachtszeit gemacht. mit lichterkette in der küche, weihnachtsbaum seit nikolaus, viel weihnachtssongs sowie wohlfühlfilmen. weihnachten gab es die familie per skype und telefon - und wir hoffen, dass es sich im nächsten frühjahr besser anfühlt mit dem besuchen. 

die wollbindungs-lieblinge

statt den angestrebten 20 projekten wurden sogar 22+2* fertig, was einfach daran lag, dass es viel kleinzeug war. dummerweise habe ich einige davon nicht so richtig fotografiert. es hakt also ein wenig in meinem ravelry-projekt-archiv.
allerdings - und wie immer - gibt es auch in diesem jahr ein paar besondere lieblinge:



von links nach rechts:
  • tasche in flechtoptik - von tanja steinbach und das erste häkelprojekt des jahres. mit reliefstäbchen und sogar handgenähtem futter. hat viel spass gemacht.
  • socktube-socken - das beste was selbstmusternder sockenwolle passieren kann. irgendwann will ich so eine strickmaschine. bis dahin freu ich mich noch dann 4 sockenschläuchen, die hier noch liegen. 
  • einfaches tuch - was zunächst so easypeasy daher kommt, hat viel pootential zum klassiker, meiner meinung nach wieder eine klassische "steinbach". das ganze muss ich euch nochmal genauer und extra vorstellen.

der fragebogen

  • haare länger oder kürzer? noch länger und grauer (ich liebe es!)
  • kurzsichtiger oder weitsichtiger? kurzsichtig wie immer und die ersten gleitsichtgläser inkl. neuer brille
  • mehr ausgegeben oder weniger? weniger
  • der hirnrissigste aufregendste plan? nach 50 ideen und verworfenen plänen: den sommerurlaub kurzerhand als höhentour verlebt. 
  • die gefährlichste aufregendste unternehmung? den splügenpass bei regen und mit wohnmobil 
  • die teuerste anschaffung investition? nicht die teuerste, aber die aufregendste: der 3D-drucker (als teil-weihnachtsgeschenk für den besten ehemann von allen)
  • das leckerste essen? das ofengemüse in gundels omnia-backofen, der kaffee im home-office, das backendl in der turnhalle in marxheim
  • das beeindruckenste buch? oh - es war kein nachhaltiges lesejahr
  • der beste song? nach 20 jahren erst entdeckt und dabei bin ich große weihnachtslied-fanin: dear santa von ringo starr und außerdem die crooner-sessions von gary barlow
  • das schönste TV/streaming? ted lasso, queensgambit, der doktor und das liebe vieh (2020)
  • die meiste zeit verbracht...? zuhause und im homeoffice #flattenthecurve
  • die schönste zeit verbracht mit...? dem mann und dem pummi
  • die schönste zeit verbracht ...? zuhause #stayathome
  • vorherrschendes gefühl 2020? lernen
  • 2020 zum ersten mal getan? einen parteitag organisiert, den furkapass befahren, einen 3D-drucker aufgebaut, meine monatshygiene nachhaltig umgestellt und socken aus sockenschläuchen gestrickt (danke, fia!)
  • 2020 nach langer zeit wieder getan? seit 13 jahren wieder tier- und hasenlos, lange haare und damit verbunden große pferdeschwanz-liebe, mal wieder im wallis gewesen
  • 3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? tschüß pummi, corona und die ganzen corona-verleugner 😠
  • der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat? es war auf alle fälle der mann ;) sowie: "danke schon jetzt für deinen einsatz."
  • 2020 war mit einem wort? trotz und mit pandemie: erstaunlich gut.

heute abend gibt es silvester zu zweit im frischgefallenen schnee hier auf dem berg und ich mache gleich noch 2 strickprojekte fertig.
und bei der ganzen jahresrückschau
 bin ich so dankbar, dass meine familie und freunde so gut und gesund durch das jahr gekommen sind und hoffe, dass ihr alle gut und gesund im neuen jahr landet. passt gut auf euch auf und bleibt guter dinge.

Donnerstag, 24. Dezember 2020

frohe weihnachtstage


frohe und fröhliche weihnachtstage euch allen. und auch wenn dieses jahr das weihnachtsauto (oben im bild) für den baum neu dazu kam, bleiben wir zuhause und à deux (wie die nachbarin hier immer sagt).

der kühlschrank ist voll, der gin kalt gestellt, der 3D drucker am start, die stricknadeln gewetzt - in diesem sinne: bleibt gesund und guter dinge!

Sonntag, 29. November 2020

mützentage

[werbung | pr-samplees bleibt kleinteilig. trotz oder wegen corona bleibt wenig zeit und muße für die großen taten, aber was solls. so kann man sich wenigstens alle paar abende neu amüsieren mit seinem gestrick :)


und passend dazu gabs anfang november wieder was neues von tanja steinbach, deren anleitungen ich ja dieses jahr hoch und runter stricke ;) 

nach dem großen wurf buch im letzten winter (*klick*) kam nun das kleine:


to go im sinne von: einstecken, notizen sammeln, schöne ideen und anleitungen immer griffbereit und somit sein ganz persönliches strick-notiz-anleitungs-buch dabei haben.

besonders praktisch ist dabei die spiralbindung. so bleiben die seiten gut offen liegen und erleichtern den schnellen blick in die anleitung. 

die anleitungen sind nach monaten sortiert und bieten ein rundum-sorglos-paket für alle denkbaren strick-bedarfe. da sind die kleinen projekte (babyschühchen, kosmetikpads, ...) und deko-ideen (kürbisse, nikolausmützchen...) über socken und sneaker, schals und tücher bis hin zu den 3 größeren: pullover, seelenwärmer und weste. einige der anleitungen sind schon aus dem ard-buffet bekannt, andere ganz neu. 

nebenbei kann man für jeden monat notieren, wen oder auch was man (be)stricken möchte, kann persönliche infos zu schuhgrößen oder vorlieben der strickempfänger*innen sammeln und auch die eigenen (strick)pläne festhalten.

kurzum: eine praktischer begleiter, der viele möglichkeiten bietet.

und weil der winter vor der tür steht und sich hier prompt was passendes im lager tummelte, habe ich nun - nach 2 unterhaltsamen abenden - eine neue mütze. stilecht mit veganer bommel aus meinem lieblingswollladen


2 knäulchen kaschmir von garna (ein souvenir aus fanø) und nur knapp 20g von einem einzelknäuel der shiny von lala berlin ergeben eine hübsche mütze dank effektvoller hebemaschen und breitem rippenbündchen.



das modell kann übrigens auch mit drei farben gestrickt werden und bekommt dann gleich noch mal eine ganz andere anmutung. 

jetzt können also die kalten wintertage kommen! habt einen schönen start in den advent.

bommelmütze von tanja steinbach, aus: mein ard buffet strickbuch to go , 50g meriana 2 von garna (100% kaschmir), XXg lala berlin shiny (46% alpaka, 30% baumwolle,  8% merino, 8% polyamid, 8% polyester), col. 08 (blau), nadeln #6 & #7, gestrickt vom 20.-22. 11. 2020




Freitag, 30. Oktober 2020

wollbindung classics: halloween witch doll

manche dinge bleiben einfach gut oder kommen wieder. cordhosen zum beispiel, aber auch barry white, preiselbeeren zum backhähnchen oder auch: strickhexen.


am abend vor dem halloween-abend passt es da ganz gut, mal wieder einen blick auf ein gestrick aus 2008 zu werfen und damit hier eine neue rubrik zu starten: die wollbindung classics. zeitlose projekte, die auch nach jahren/einem jahrzenht noch spass machen, sich gut stricken lassen und die ich immer noch empfehlen kann.

um halloween 2008 wohnten wir auf der anderen seite der stadt, waren recht frisch verheiratet, das kaninchen hieß eeschen und ich habe mir vor halloween mit diversen wollresten ein, zwei gemütliche abende gemacht. denn: gerade hatte purlbee (jetzt purlsoho) passend zu halloween eine tolle anleitung inkl. tutorial veröffentlicht: das halloween witch doll pattern. leider gibt es den alten burlbee-blog nicht mehr, aber die anleitungen sind auf ravelry unter purl_soho zu finden. ein wunderbarer, zeitloser fundus und dank der gut geschriebenen und bebilderten anleitungen auch prima nachzuarbeiten.

die kleine hexe ist nahtlos zu stricken, bekommt ihre schicken stiefel gleich angestrickt und kann ganz individuell ausstaffiert werden. klassischerweise trägt sie kleid und hut, allerdings stelle ich sie mir auch gut in hosen und dickem pulli vor. sowieso kann man mit der anleitung jede art wunschpuppe fertigen, denn die anleitung ist ein großartiges allroundtalent (sie ist auch die grundanleitung für die beiden strickgandhis, die 2009 folgten).

für diese puppenstrickereien verwende ich beim körper gerne klassische merinogarne (in diesem fall von cool wool von lana grossa mit 160m/50g, gestrickt mit 3er nadeln, für die kleidung und ausstattung dann was das lager so hergibt. perfekt für reste, es macht spass, alles zusammen zu suchen und geht recht flott. 

und wie man sieht, begleitet so eine hexe einen dann gleich mal 12 jahre lang und hängt dann immer wieder im herbst auf meinem fensterbrett, im regal oder auf dem wohnzimmertisch rum. 

halloween witch doll pattern (zum download auf ravelry), gestrickt 2008 und 2009.

Samstag, 24. Oktober 2020

pumm van poppel - gute reise, kleiner mann


hobbitfüßchen, seidenhase, schmusebär

pumm van poppel 
*2011 24. oktober 2020

Sonntag, 30. August 2020

sommerfrische & sommersocken

eigentlich - wollten wir nach schweden. dann kam corona und alles war anders und irgendwie war schweden dann keine so gute idee mehr. nach vielen plänen, die wir doch wieder verwarfen, packten wir anfang august die gundel 🚐 und fuhren los. und was als "projekt rheinreise - von der quelle bis zu mündung" startete, wurde spontan zur höhen- und passstrassen-tour in der schweiz (inkl. lieblingsorte von den ferien im wallis 2010 *klick*)

es war nämlich viel zu heiß für den rhein. doch bei mehr als 1.500 m üNN war es in der schweiz herrlich kühl, frisch und erholsam. und so gondelten wir über wunderbare pässe und durch herrliche täler und freuten uns über glucksende bergbäche, flauschige wiesen und so hübsche kühe! die schokolade und der käse waren sehr lecker, wir konnten den menschen gut aus dem weg gehen und kamen somit gesund und munter wieder zuhause an.

Blick vom Furkapass

Belvedere Furkapass

Eiger Nordwand


Kirche Heremence

fotos von huck&kiki haas

und obwohl ich viel gelesen habe und weniger gestrickt, wurde doch was fertig - immerhin die ersten beiden sockenpaare des jahres.

frisch angeschlagen und quasi in einem rutsch gestrickt wurde der sonnenaufgang von der wollromanze husum. das garn des monats juli war ein fundstück auf instagram und sabine schickt auch zu, wenn man gerade nicht nach husum in ihren wollladen kommen kann. wir hatten einen sehr netten kontakt per mail und ich hatte schon beim bestellen die idee, dass der strang mit in den urlaub fahren soll. 

kaum zu glauben, es war auch mein erstes sog. sock-set: also ein 100g strang, der zusammen mit 20g kontrastfarbe daher kommt. der kleine strang reicht dann genau für bündchen, fersen und spitzen.
sabines sonnenaufgang ringelt bei 60 maschen ganz reizend und das garn hat ein schönes volumen. insgesamt ein hübsches paar und ein ebenso unterhaltsames gestrick. 





ebenfalls mit von der partie war ein halbes sockenpaar, dass ein bißchen am 2.-socke-syndrom krankte. ich hatte nämlich zu beginn von no.2 einen blöden zählfehler im muster, der dank entspannter sommerabende dann doch schnell behoben war. und der rest strickte sich dann fast von selbst. 

die herrlichen regenbogenringel kommen bei der meilenweit soja von lana grossa direkt aus dem knäuel und tanja steinbach hat für mehr #corona-regenbögen schon im april ein gratis-sockenmuster veröffentlicht *klick*

ganz aufmerksame leser*innen werden sehen, dass ich hier mal wieder twins gestrickt habe, gemäß dem motto "gleich und doch nicht gleich". bei socken finde ich das ganz wunderbar und liebe solche kleinen details.



gut bestrumpft geht es nun also richtung herbst. hier liegen noch viele, viele angefangene projekte und ich gestehe, dass ich aktuell schrecklich undiszipliniert alles mögliche anfange und ausprobiere. mal sehen, was mal wieder fertig wird, wenn das anfangen gerade soviel reiz besitzt...

socken (mein standardrezept), gestrickt aus dem sock-set sonnenaufgang (garn des monats juli 2020) der wollromanze husum, nadel #2.5, gestrickt vom 08. - 19. august 2020

#corona-regenbogensocken, von tanja steinbach, meilenweite soja mini stripes von lana grossa, col. 324, nadel #2.5, gestrickt vom 04. april - 25. august 2020.

Freitag, 31. Juli 2020

sommerhäkelei

so langsam wird es amtlich: 2020 ist hier ein häkeljahr. macht aber auch zu viel spass und irgendwie sind die projekte halt so wunderbar schnell fertig, während die stricksachen allesamt ein bißchen zäh laufen. 


am letzten dienstag hat tanja im ard buffet ihr sommerprojekt gezeigt: in diesem jahr sind das gehäkelte windlichter, die ganz zauberhaft zu lampions im sommerlichen garten werden. 
alles, was man braucht, sind gläser in der wunschgröße (bei mir ein einzelnes weckglas, das im regal auf bessere zeiten wartete) sowie ein baumwollgarn in wunschfarbe mit der schon fast klassischen lauflänge von etwa 125-150m/50g. die anleitung wird für 2 verschiedene garne angeboten, läßt sich aber einfach an vorhandenes material anpassen.

ich habe hier noch ein leinengarn, das ich mir schick vorstelle, aber auch seide wäre denkbar...nur poly oder eben wolliges würde mir persönlich nicht so gut gefallen.



ich habe mich bei meinem prototyp für ein knäuel peach cotton von schachenmayr aus meinem lager entschieden. das garn hat (wie der name schon sagt) eine oberfläche wie ein pfirsich: ganz samtig und matt.

zunächst wird der boden gehäkelt und kann dabei ganz einfach dem glasumfang angepasst werden. in der höhe dann die musterreihen entsprechend wiederholen (immer mal wieder das glas reinstellen und testen, ob es schon reicht). anschließend wird noch ein rand und die aufhängung gekäkelt. und schon hat man es geschafft. als besonderen blickfang kommt unten noch eine gehäkelte quaste ran. da ich aber daran erstmal scheiterte, hat mein prototyp nun eine tassel bekommen. ist auch schick. 


für die beleuchtung habe ich hier meine led-teelichte aus der weihnachtskommode hervorgeholt. das hat den vorteil, das man sich um die brennbarkeit keine sorgen machen muss. und ganz entspannt die lichter sowie den lauen sommerabend genießen kann (jetzt habe ich ja schon so visionen von lauter gehäkelten lampions, die abends stimmungsvoll die wohnmobilmarkise illuminieren. und die zweite windlichthülle aus einem dünneren baumwollgarn mit glitzer ist schon in arbeit.)

gehäkelte windlichthüllen, von tanja steinbach, ca. 25g peach cotton von schachenmayr, col. 130 (peach), nadel #3.5, gehäkelt am 28. und 29. Juli 2020.