Mittwoch, 17. Oktober 2018

socktoberzeiten: von warmen füßen und warmen ohren

[werbung | pr-sample] schon seit anbeginn der wollbindungzeiten gab es den socktober. zunächst war das ja eine eher amerikanische erfindung (so wie der weihnachtsmann (coca-cola!) oder der muttertag). seit zwei, drei jahren ist er aber auch hier angekommen und nimmt immer mehr fahrt auf mit tollen aktionen, rabatten und neuen anleitungen. und allerorten besonders viel socken auf den nadeln.

prinzipiell passt hier für den oktober sowieso immer was kleines, unkompliziertes. mein arbeitnehmer-ich steckt - wie immer um diese zeit - knietief in den buchmessevor- und nachbereitungen und da bin ich immer dankbar, wenn ich bei meinem hobby nicht noch zusätzlich nachgrübeln oder an der passform tüfteln muss.




es stehen also alle vorzeichen günstig und dementsprechend habe ich bereits am letzten septemberwochenende schon das nadelspiel gezückt und spontan eine sechsfach-socke frei schnauze angefangen. das wollknäuel dazu hat mich bei #insideschoeller einfach zu sehr angelacht.
dazu kommt, dass die step 6 von austermann besonders ausgerüstet ist: exp ist auch hier wieder das zauberwort. wer meinen letzten blogbeitrag gelesen hat, wird vielleicht aufhorchen. exp steht für ex-pollution: eine ökologisch weniger belastende, chlorfreie ausrüstung der wollfaser, um die waschbarkeit des garns in der maschine zu ermöglichen.

allerdings hatte ich von #insideschoeller auch noch 2 knäule fey mitgebracht, um die ich gedanklich immer wieder rumgeschlichen bin. fey ist nämlich ein ganz typisches bespiel dafür, dass ich bei herstellern, die ich nicht wirklich im blick habe, echte schätzchen finde, wenn ich die gelegenheit habe, die garne in ruhe und mit muße zu entdecken.



fey ist gots-zertifiziert (kontrollierte haltung und nachhaltige produktion) und bringt dazu einen fabelhaften griff und 20 schicke farbstellungen mit *klick*. es ist ein 2-ply-garn, dass fast wie ein dochtgarn wirkt, da die beiden garnstränge nicht viel zwirnung haben. ich habe es mit nadel #6 und #7 verstrickt und mich dabei sehr über die textur und die definition der maschen gefreut. 



gestrickt habe ich die mütze tamitik. das hebemaschenmuster bringt das garn schön zur geltung und die insgesamt 100 meter haben grad gereicht für die mittlere größe, wobei ich 8 reihen in der höhe gekürzt habe, da die maschenprobe pro 10cm lediglich 15 statt 20 reihen in der höhe brauchte. 



für die obligatorische bommel reicht es allerdings nicht mehr. macht aber nix, denn ich bin ja - dank lieblingswollladen - perfekt ausgestattet für jede denkbare bommelsituation (alle von aheadhunter und alle selbst gekauft). je nach mantel und laune werde ich dann entsprechend auswählen:


ein hübsches kleines projekt, das mir im socktober nun neben neuen socken (da sind noch ein paar mehr auf den nadeln) auch eine neue mütze beschert. 

tamitik, von shannon cook, 100g fey von austermann (70% wolle, 30% alpaka), col. 5, nadel #6 und #7, gestrickt vom 03. - 05. oktober 2018

Sonntag, 7. Oktober 2018

wollbindung on tour: #insideschoeller

[werbung | pr-sample] als ich vor gut 18 jahren wieder mit dem stricken anfing und vor 12 jahren das blog hier startete, hätte ich mir nicht träumen lassen, dass genau diese beiden dinge mich mal an den bodensee und zu einer ganz großartigen werksführung bringen würden.


(c) huck haas

aber genau das ist passiert, denn für ende september lud schoeller + stahl eine runde blogger_innen ins werk nach österreich an den bodensee ein und öffnete türen und tore für einen blick hinter die kulissen.

schoeller + stahl, aber auch austermann, die ebenfalls dazu gehören, waren mir schon lange ein begriff. immerhin wurde schoeller 1849 in breslau gegründet, das spricht ja schon mal für lange tradition und schon meine  oma oder meine mama haben mit schoeller-garnen gestrickt.



allerdings muss ich auch gestehen, dass ich das garn-angebot kaum auf dem schirm hatte.
damit wir uns aber schon vorab einen eindruck vom portfolio verschaffen konnten, gab es bereits ende juli für jede_n ein garnpaket mit den neuen qualitäten der aktuellen herbst-, winterkollektion samt der einladung aus den garnen etwas zu stricken und zum treffen mitzubringen.

besonders gut gefallen hat mir dabei eine alpaka-mischung von austermann: die alpaca star mit alpaka, seide und pailletten auf einem baumwoll-polyfaden. schon die maschenprobe strickte sich ganz flott und ergab ein wirklich schönes maschenbild. und irgendwie - ganz untypisch für mich - hatte ich eine pulloveridee im kopf, die ich dann auch wirklich innerhalb von 4 wochen umsetzte: ein raglan von oben mit turtleneck, lochreihen an den raglanschrägen und einer längeren rückenpartie, die mit verkürzten reihen geformt wird. normalerweise sind solche großprojekte nicht gerade meine kernkompetenz. noch dazu ohne direkte anleitung, vielmehr ist es ein konglomerat auch zwei, drei ideen. und es spricht für das garn, dass alles so großartig geklappt hat:




beim bloggertreffen selbst war das wetter allerdings so grandios, dass eher t-shirts gefragt waren. der himmel war strahlend blau und wir erlebten den bodensee von seiner schönsten seite.


(c) huck haas, das wispermobil im idyllischen hard am see.
überhaupt ist hard am see ein ganz pittoreskes örtchen mit viel idyll. mittendrin (und sehr seenah) liegt das historische schoeller-gebäude und genau diese seenähe ist es auch, die schoeller einiges abverlangt, aber gleichzeitig das unternehmen dazu bringt, besonders nachhaltig und umweltverträglich zu produzieren. denn als größter trinkwasserspeicher europas wird die wasserqualität des bodensees von zahlreichen auflagen und gesetzen geschützt. diese besonderen rahmenbedingungen führten dazu, dass schoeller neue verfahren suchte und entwickelte, um rohwolle umweltverträglich zu veredeln und weiterzuverarbeiten. und produziert auch komplett mulesing- und angorafrei.



dabei ist der bereich der handstrickgarne im unternehmen nur einer von vielen. schoeller + stahl produziert auch fasern und garne für die modeindustrie (ok, das liegt ja nahe). aber auch für die industrielle nutzung in den bereichen sicherheit , fahr- und flugzeugausstattung (auch hier spielt der sicherheitsaspekt eine rolle: wolle ist schwer entflammbar; wer weiß, vielleicht fahrt ihr jeden tag mit schoeller-garn durch gegend - im auto oder bus) oder sport. ich muss gestehen, dass ich mir darüber noch nie gedanken gemacht habe und finde es dementsprechend sehr, sehr spannend.

im werk in hard werden rohwolle aber auch bereits versponnene garne gefärbt und veredelt. die spinnerei dagegen hat ihren sitz in tschechien (und wir haben schon beschlossen, dass die auf alle fälle auch mal eine reise wert ist).





vom lager mit 500t lagerbestand ging es vorbei an den pokalen der werks-elf ins farblabor, die farbküche, die färberei, die trocknerbereiche und in die mischerei. wir durften überall unsere neugierigen nasen reinstecken (nur nicht bei der veredelung, die ist total #geheimgeheim*) und alle fragen stellen, die sehr geduldig und kompetent beantwortet wurden:

falls ihr beispielweise auf der suche nach einem schoeller- oder austermann-knäuel mit einer bestimmten partie-nummer seid, dann stehen die chancen gut, denn eine farbpartie umfasst ca. 160 kilo (immerhin entspricht das 3.200 knäulen á 50g).


die färbekessel
das schaubild samt fühlproben der besten "wollstücke" hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen.


das beste ist das schulterstück ;)
nach dem färben und trocknen kommen die fasern in die mischerei. hier werden aus die gefärbten faserballen neu zusammenegemischt, um evtl. leichte farbabweichungen auszugleichen, bevor es in die spinnerei geht.


vor dem mischen


in der mischerei - aus 8 mach 1
in der farbküche werden von den farbmeistern und -metrikern pro jahr über 5.000 verschiedene farbstellungen entwickelt und auf tauglichkeit, lichtechtheit etc. geprüft. alles unter den augen des "alten scholler".





dabei entspricht der tägliche stromverbrauch im werk dem von 7.000 haushalten und es werden pro tag 1,5 millionen liter wasser benötigt. solche zahlen nötigen mir ja immer gehörig respekt ab.


die beiden wasserkessel - einer heizt, einer als back-up.
nachmittags hatte wir dann gelegenheit, die nächsten garnkollektionen zu durchstöbern und die hauseigene strickdesignerin kennen zu lernen, die uns erzählte, wie die garn- und strickkollektion entwickelt wird. dabei ging es auch um die aktuellen trends für den herbst & winter: unter anderem flausch (mohair, alpaka) und lange farbverläufe (degradé). wir stöberten im werksverkauf aka woll-lädele, stellten in der runde unsere strickstücke aus austermann und schoeller-garnen vor, die wir mitgebracht hatten (eine tolle collage mit den modellen aller teilnehmer_innen gibt es bei @schoeller_wolle auf instagram) und tauschten uns über die jeweiligen garne aus. das fand ich besonders spannend, denn wo sitzen schon mal 15 stricker_innen zusammen, die gerade alle mit denselben garnen gestrickt hatten und tolle ideen und strickstücke mitbringen.




ausgetüftelt und angestoßen wurde #insidescholler übrigens von zwei tollen blogger-kolleginnen, nämlich knitting miki und rebecca (queens handmade und eine der yarncamp-organisatorinnen). vielen, vielen dank dafür! und ebenfalls ein herzliches dankeschön an schoeller + stahl, die uns alle so herzlich und offen empfangen haben. das war ein so großartiger tag am bodensee mit einer tollen blogger-gang.

*noch ein service-tipp: miki hat mit peter schmickler, dem chef des handstrickbereichs bei schoeller ein tolles video zur speziellen ausrüstung und veredelung der wolle bei schoeller gedreht (das, was wir nicht sehen durften). stichwort: exp ;)

Sonntag, 30. September 2018

statt fanø: vom #tagderwolle & vor- und nachfreude

[werbung | pr-sampledieses jahr ist ja kein fanø-jahr. also für mich nicht. für viele, viele stricker_innen gab es am letzten wochenende wieder ein herrliches strikkefestival auf meiner ganz persönlichen dänischen lieblingsinsel. die bilder auf instagram (#strikkefestival2018) verursachten mir schon wieder eine menge fernweh und ich glaube, ich fange einfach direkt mal mit dem fanø-vorfreuen für das nächste jahr an.

allerdings gibt es hier auch ohne fanø ein herrliches strickprogramm sowie eine menge zum drauf- und drüberfreuen: zum beispiel #insideschoeller am bodensee (inkl. wispermobil-tour!). oder auch den feinen wochenendtrip zum #tagderwolle beim oz verlag in freiburg vor zwei wochen. oder #blackforestcrafts im oktober bei schachenmayr


freiburg ist so schön!
zum #tagderwolle beim oz verlag in freiburg gab es schon einiges zu sehen in meinen stories auf instagram. es war - wie schon im letzten jahr - ein tolles blogger_innen-event mit spannenden sponsoren und coolem input auch mal außerhalb meiner üblichen vorlieben oder mir bereits bekannten anbietern. 
und es war einfach schön, all die blogger-kolleg_innen zu treffen, wieder zu sehen oder kennen zu lernen (und hier winke ich ganz herzlich der besten reisebegleitung zu: tanja, sabine und sandra).



besonders gefreut habe ich mich dieses jahr über den finnischen garnhersteller novita sowie knittingfever, die unter anderem den deutschen vertrieb machen für noro, juniper moon, queensland, louisa harding oder die lykke nadeln - das alles ist schon ganz großartiges zeug und hat mich direkt neugierig auf mehr gemacht. 
von novita habe ich die natura mitgenommen und würde daraus gerne eine fair-isle-mütze machen. auf der webseite novitaknits.com (auch auf deutsch) gibt es viele tolle anleitungen gratis und auch der instagram-account @novitaknits lohnt sich (nicht nur) für fans von nordischem strickdesign.




lang yarns hatte die neuen linie wool addicts dabei, aber auch luna oder angelina aus der aktuellen herbst/winter-kollektion, die mir beide sehr gut gefallen haben. luna beispielsweise wäre auch eine idee für das pfeffer und salztuch von tanja steinbach.

katia aus spanien kannte ich schon. leider haben sie oft viel poly in den garnen, was ich ja nicht so leiden kann, aber es gibt auch da die berühmten ausnahmen. und ausgerechnet ein 100% poly-knäuel habe ich mitgebracht (soviel zu "außerhalb meiner üblichen vorlieben"): polar heißt das plüschgarn. irgendwie sehr faszinierend, auch wenn ich es mir für kleidung nur schwer vorstellen mag (vielleicht manschetten oder ein kragenbesatz?),  aber home-deko sehe ich da ganz weit vorne. dazu habe dazu auch schon eine idee und das erste knäuel auf den nadeln (sabine hat mich direkt in action eingefangen):


(c) sabine / fritzi2001 auf instagram
schoeller & stahl waren auch dabei. auch hier gibt es viel poly-mischungen, aber eben auch echte überraschungen und ich habe im september einem pullover aus der austermann alpaka star gestrickt, die mir trotz 35% polyester richtig gut gefällt. sowohl das stricken, als auch haptik und maschenbild. zum pullover und zur coolen werksführung bei schoeller & stahl / austermann an diesem wochenende erzähle ich euch bald mehr. übrigens: wer mir auf instagram (@kikoehn) folgt, hat in den stories schon einiges sehen können ;)

sockenwolle war natürlich auch dabei (sozusagen passend zum #socktober, der schon vor der tür steht). bei opal gab es zum beispiel einen blick in die neuen kollektionen 10 jahre schafpate, little secrets oder lucky (mit glitzer!).



außerdem habe ich in den vielen zeitschriften und büchern vom oz verlag stäbern können, freue mich über die pompom- und tasselmaker von prym, zuwachs in meiner lykke-nadelsammlung (#8) und habe sogar eine von den sehr niedlichen rundstricknadeln aus der flair-kollektion von pony mit nach hause gebracht. wie alle handwerker-innen schätze ich nicht nur gutes material, sondern auch gutes werkzeug und freue mich schon aufs stricken und ausprobieren. 


meine wollbeute von lang yarnsnoro, novita, katia und opal
einen ganz ausführlichen bericht mit vielen tollen bildern, video und einer übersicht, wer alles mit von der partie war, gibt es im oz verlags-blog. das lohnt sich sehr, da mal reinzuschauen: tag der wolle 2018 - das bloggertreffen

ihr seht, der strickherbst nimmt hier richtig fahrt auf. und kommt mit viel, viel tollen sachen daher. und im oktober wird nun ausprobiert: socken (socktober!), mützen und kleinprojekte habe ich mir vorgenommen. und ich freu mich drauf.

Freitag, 14. September 2018

wollbindung on tour: das bunte schaf 2018

manchmal dauerts ja ein bißchen länger - sowohl mit dem blogpost als auch mit dem bunten schaf. gerade habe ich mal nachgesehen, seit wann es schon das bunte schaf, den septemberlichen wollmarkt im treibhaus in langenfeld, gibt und wenn ich mich nicht irre, sind es dieses jahr schon fünf jahre. höchste zeit also, sich das mal anzuschauen, zumal es die wunderbare michaela von wollfaktor mit organisiert.



also haben der mann und ich das wispermobil gepackt, einen kleinen abstecher nach maastricht gemacht, um schließlich am sonntag ganz pünktlich auf der wiese vor dem treibhaus zu stehen.



das treibhaus ist dabei eine herrliche location mit viel charme: da es ein waschechtes treibhaus ist, wurde es darin bei dem herrlichen wetter auch richtig warm, allerdings konnte man sich auch immer wieder draußen bei einem lauen lüftchen abkühlen oder schattige plätze zum sitzen suchen. das angebot war für meinen geschmack genau richtig. ein feine auswahl von kleinen anbietern, die handgefärbtes, spinnfasern, zubehör (nadeln, maschenmarkierer, spindeln) sowie gefilztes anboten.

meine beiden lieblings-handfärberinnen waren ebenfalls vor ort: liesa aka sternenstaub sowie maike von der skudderia (vormals regenbogenschaf) und beide hatte ich schon zu lange nicht mehr gesehen.




zwischen den marktständen und den pflanzen gab es zudem allerlei zauberhafte und feine sachen zu entdecken. ich hatte direkt lust, die heimische herbstdeko vor der haustür anzugehen.









außerdem gabs feine sachen zum esssen und trinken (aber wir hatten ja ein wohlgefüllten kühlschrank dabei). und nicht zuletzt war es ein toller tag zum liebe menschen wiedersehen und kennennlernen. die halbe yarncamp-crew war vor mit rebekka / queens handmade und julia / the cookingknitter außerdem lena (ganz liebe (frankfurter strick)freundin), jane / jetztkochtsie und jutta / häkeltrophäen, viele, viele von der kölner strick-crew und  - frisch kennengelernt - eva von 2re2li und catharina von ducathi *wink*

einfach schön wars und sehr entspannt. mitgebracht habe ich (natürlich!) auch etwas: die gefilzte hasendose von reubärfilz war einfach ehrensache. außerdem zwei reihenmarkierer von kralalien - sowas geht ja immer und sie sind einfach zu süß ;) bei maike /skudderia habe ich mir meine geliebte merino baby in blautönen mitgenommen und einen strang nube aka schnurrwolle. passend dazu gab es bei liesa / sternenstaub einen strang felted star. aus diesen beiden möchte ich mir eine mütze tüfteln. 



so schön wie entspannt ging es dann auch nach hause. wir haben die autobahn autobahn sein lassen und sind einfach die b42 am rhein entlang gecruist. ich mag die strecke ja sehr.



und irgendwie hat mich die ganze wochenendentspannung ganz gut durch eine echt stressige arbeitswoche getragen (buchmesse-vorbereitung und eine erneute mini-umstrukturierung machen es gerade recht sportlich, da alle bälle in der luft zu halten). aber jetzt ist ja freitag und das wochenende lockt mit einem kurztrip in den süden. diesmal ohne mann und wispermobil, aber wieder mit viel wolle ;)

Sonntag, 2. September 2018

das cayennepfeffer & meersalz-tuch

im letzten beitrag (der mit den vielen norwegen-bildern) hatte ich es schon kurz erwähnt: ganz unverhofft habe ich bei werksverkauf in oltedal das passende garn für ein lang gehegtes wunschprojekt gefunden. und weil urlaub, gelegenheit, die sonne schien und überhaupt - warum auch nicht? - habe ich beherzt zugeschlagen, die strickplanungen über den haufen geworfen (also das deckenprojekt kurzfristig auf eis gelegt) und direkt losgelegt. praktisch war dabei auch, dass sowohl decke als auch schaltuch diesselbe nadelstärke brauchen. 


seit tanja steinbach im letzten september das schaltuch beim ard buffet vorgestellt hatte, wollte ich es stricken. nur das originalgarn hat mir nicht gefallen. zuviel poly. auf der suche nach ersatz habe ich ein paar möglichkeiten gefunden, die sich ebenfalls gut eignen, wollte aber gerne die farben jeweils live sehen und nicht nur online aussuchen. und da sich eine solche gelegenheit leider nicht ergab, blieb es beim wunsch und kam nicht zur umsetzung. eine prima seite für die suche nach garnalternativen ist übrigens yarnsub.com. einfach das ausgangsgarn eingeben und schon hat man (meistens) einen guten überblick für mögliche alternativen.

der besondere effekt und die luftigkeit im gestrick kommt hier nämlich aus der besonderen garnstruktur:
hier wird ein sog. kettchengarn verstrickt (auch gerne mal chainnette oder kettengarn genannt). der trick ist hier, dass das garn eine art luftig-verstrickte schnur ist, ähnlich dem, was aus der strickliesel kommt. dadurch bekommt das garn und das gestrick deutlich mehr elastizität und die textur wirkt ganz duftig. 

hier kann man an den fransen die garnstruktur ganz gut sehen.
aber das tuch ist nicht nur wegen des garns und textur so großartig, es hat noch ein paar mehr unschlagbare vorteile:
  • nur rechte maschen: das ganze tuch kommt mit rechten maschen aus, ein paar werden abgehoben mit dem faden vor der nadel und dann gibt es noch tiefergestochene maschen, die aber ebenfalls rechts abgestrickt werden. aber das war es dann auch schon. so einfach, so effektvoll.
  • die reihen werden immer kürzer: die meisten maschen hat man beim maschenanschlag auf der nadel. und dann werden es immer weniger. und wenn das nicht motiviert beim stricken, also dann weiß ich auch nicht.
  • nichts abzuketten: wer kennt es nicht, das großartige gestrick, das zu guter letzt noch mal richtig durchhaltevermögen fordert, weil das abketten der elend langen letzten reihe kein ende nehmen will. und eigentlich will man doch nur fertig werden. hier läufts ganz einfach: drei maschen zusammenstricken - fertig!
  • nichts zu vernähen: die fransen machens möglich. alle losen fäden werden an der kante mit den 2-farbigen fransen eingeknüpft. wer mag, darf auch vernähen. muß man aber gar nicht.
ich muss sagen, dass mich all das sehr begeistert hat und das pfeffer & salz-tuch zu einem perfekten mitnahme-/beifahrerin-/urlaubs- und entspannungsgestrick macht. 



ein besonders schönes detail ist schließlich noch der druckknopf. ich trage meine tücher ja immer eher um den hals gewurschtelt als drapiert. aber mit dem druckknopf kann man die beiden enden schick verbinden ohne sie zu verknoten oder festzustecken. ich bin extra in frankfurt zum wächtershäuser marschiert, ein alteingesessener kurzwarenladen, der solche schätzchen (perlmuttdruckknöpfe oder mit seide bezogen) in seinen regalen hütet.

perlmuttdruckknopf in grau - statt schalnadel.
damit wäre nun wohl die herbstsaison bei den strickprojekten eröffnet. zwar stricke ich immer noch am sommerschal von susie haumann herum, aber der kann ja dann auch 2019 sein debut feiern. und ich muss auch sagen, dass ich nach all der sommerhitze den spätsommer und sich ankündigenden herbst sehr willkommen heiße (es macht nämlich auch viel, viel spass neue socken zu planen und dicke wollpullis).

achtung:
die anleitung ist wohl nur noch diese woche beim ard-buffet frei erhältlich: gestricktes schaltuch in schwarz/weiß 

pfeffer & salz dreieckstuch, von tanja steinbach, je 200g hexa von du store alpakka (100% alpaka) , col. 939 (rost) und 917 (natur), nadel #7, gestrickt vom 14. - 26. august 2018.

Montag, 27. August 2018

wollbindung on tour: wolle in südnorwegen

dieses strickjahr bietet ja schon allerlei strick-höhepunkte. bereits das woollinndublin oder die h&h in köln waren welche. und nun kam noch die sommertour dazu. mit dem wispermobil, unserem wohnmobil, gings nach norwegen. 


der mann, den ich damals noch nicht mal kannte, wollte ja schon vor mehr als 20 jahren hin. dann brach er sich die rippen und aus der geplanten reise wurde nix. diesmal blieben wir alle gesund, haben wirklich und wahrhaftig unsere siebensachen gepackt, die hasen der nachbarin empfohlen und sind losgefahren. nach und quer durch norwegen. genauer gesagt: südnorwegen. nördlicher als bergen sind wir nämlich gar nicht gekommen. es ist also noch ein gutes stück norwegen übrig für die nächsten touren ;)

heute gibts hier also die geballte wollladen-info. dabei vollkommen zufällig ausgewählt und zusammengestellt, je nachdem, was uns auf unserer tour so unterkam und auch je nachdem, wieviel zeit und muße ich vor ort hatte. alle links dazu gibt es ganz unten noch mal kompakt.


im gegensatz zu meinen kurzreisen (paris, lissabon, dublin oder amsterdam) war ich diesmal bei der tourplanung sehr nachlässig. wir hatten ein paar festere ziele, grundsätzlich stand uns der sinn aber nach "alles geht, nicht muss": einfach mal sehen, wo uns die straße, das wohnmobil und die laune hinführen würden und einfach dort bleiben, wo es uns gefiel.

allerdings habe ich unterwegs immer mal wieder bei ravelry gespickt, welche wollläden so auf unserer route liegen. und da gabs dann auch die eine oder andere schöne entdeckung. allerdings zeigte sich auch, dass es in norwegen abseits der städte, in den kleineren ortschaften, eine menge läden gibt, die auch eine gute auswahl an garnen führen, aber nicht auf ravelry verzeichnet sind. da lohnte es sich also immer, einfach die augen offen zu halten.

mein erster zufallsfund auf der strecke (und auch auf ravelry verzeichnet) war - noch in schweden - ein wunderschöner wollladen in lindome, südlich von göteborg. dort gibt es eine alte spinnerei, in der nun wunderschöne kleine läden mit mode, deko, kunst oder eben wolle zu finden sind. falls ihr also mal in göteborg seid, dann fahrt auch mal nach lindome in die spinneriet



blick aus der spinnerei auf das café und das wispermobil.
60 garner nord bietet die volle auswahl an jamieson&smith-garnen, ist also für fairisle-liebhaber_innen ein paradies. aber auch sonst einfach schön:







gleich neben der alten spinnerei gibt es ein unglaublich niedliches café und wenn wir mehr zeit gehabt hätten, dann wäre lindome ein prima ort zum verweilen gewesen. 




weiter gings nach oslo (auch hier läßt die ravelrysuche wohl keine wollläden aus) und da ich dringend ein nadelspiel in 3.5 brauchte, bin ich nach den wikingerschiffen mal kurz in die stadt gefahren. 




strikkedilla findet man direkt am osloer hauptbahnhof in einem einkaufszentrum. hier gibt es sandnes, dale norway und auch rauma sowie die anleitungen von ptdesign. letztere kannte ich noch gar nicht und stöberte erst mal ganz interessiert in den anleitungsheften. da rauma in norwegen aber extrem gut vertreten ist, findet man deren angebot in ganz vielen wollläden im ganzen land. 

zum beispiel auch in dem kleinen ort seljord, mitten in der region telemark gelegen. hier haben wir 2 nächte am seljordsvatn zugebracht (und leider das zugehörige seeungeheuer verpasst), aber eben auch 2 wollläden entdeckt, die ravelry gar nicht kannte.

seljordvatn ohne ungeheuer

im atelier aase gibt es neben stoffen, kurzwaren und kunsthandwerk auch viel, viel wolle. unter anderem auch ein umfangreiches rauma-angebot samt originärer seljordkufta (hier links im bild). ich hatte viel spass beim stöbern und konnte mich am schluss dann doch für gar nichts entscheiden.



direkt daneben liegt das seljord vev og garnsenter (web- und garncenter) mit angeschlossenem café. hier gab es viel webgarne auf konen, ein umfangreiches sortiment von drops, regionales wollgarn und ebenfalls wieder die schönsten fair isle-inspirationen.


als uns unsere tour schließlich in richtung stavanger führte, habe ich zugegebenermaßen doch etwas gedrängelt, damit es mit einem besuch bei sandnes klappt. da aber sonntag war und sandnes zu hatte, gabs erst mal einen abstecher zur spinnerei samt werksverkauf von gjestal garn, die aber auch du store alpakka und dale garn führen. praktischerweise ist auch hier ein großer café-bereich dabei sowie allerlei souvenir-sachen im angebot, sodass evtl. mitreisende nicht-stricker_innen gut versorgt sind, während man das woll-angebot auskundschaftet. 

morgens noch regen und trübe am frafjord


später dann sonnenschein auf dem weg nach oltedal

kardiermaschine als ausstellungsstück - beeindruckend.


gjestal spinneri fabrikkutsalg
hier habe ich dann sogar das perfekte garn gefunden für ein langgehegtes wunsch-projekt. seit tanja steinbach im letzten september das pfeffer&salz dreieckstuch beim ard buffet vorgestellt hat, wollte ich das schon stricken. nur das passende garn kam mir nicht unter. und hier, in norwegen, hab ich beim werksverkauf genau das richtige entdeckt: hexa von du store alpakka
garn und projekt stelle ich hier beim nächsten mal genauer vor. das wurde nämlich prompt mein beifahrer-gestrick und hat mich dann in den folgenden urlaubstagen wunderbar unterhalten. allerdings gibt es wohl die anleitung nur ein jahr kostenlos beim ard buffet - wer mag kann schon mal hier *klick* die anleitung sichern.

finnøy, eine kleine insel nördlich von stavanger
sandnes war dann am montag dran (und ja, ich habe den besten mann der welt, der solche wolleskapaden meinerseits nicht nur klaglos mitmacht, sondern sich mit mir über all die möglichkeiten freut). und nach all dem grün und der unglaublichen natur in norwegen, wirkte das sandnes-werk geradezu brutalistisch.






innendrin war der werksverkauf dann aber wieder wie gewohnt sandnes-farbig ;) jäger_innen auslaufender farben können hier echte schnäppchen machen. farben und garne des aktuellen angebots sind dagegen nicht günstiger und somit kann ich alles auch einfach hier vor ort im lieblingswollladen kaufen. ich freute mich aber erst mal über die möglichkeit, alle garnqualitäten und farben auf einer stelle zu sehen. außerdem wollte ich mit die baumwollqualitäten mal genauer ansehen. ich liebe nämlich die sandnes-hefte mit anleitungen für handtücher, topflappen oder andere haushaltshelfer. und habe auch gleich mal was passendes fürs wohnmobil eingekauft.

unterwegs kochen wir nämlich unseren kaffee jeden morgen auf dem gaskocher in einer espressokanne und je nachdem, wie die kanne auf der flamme steht, kann der griff richtig heiß werden. dank 2 knäueln mandarin grande von sandnes, einer häkelnadel (die profi-häklerin führt einfach mal alle häkelnadeln wohl verstaut in einer nadelrolle im wohnmobil mit) und ein paar stunden beifahrerin-sein, haben wir nun einen schicken gehäkelten - kartoffeldeckel (sic!). auf norwegisch heißt sowas potetlokk und soll die kartoffeln im topf auf dem esstisch warmhalten. deswegen ist das ding auch rund und hat in der mitte eine schlaufe. 




dank dieser schlaufe kann man den potetlokk aber auch prima an zeige- oder mittelfinger befestigen und hat somit einen prima topflappen für den heißen espressokannenhenkel, der einem auch nicht aus der hand rutscht. ich mag ja so kleine dinge, die das leben erleichtern. 

kein schaf in sicht  ¯\_(ツ)_/¯

ihr seht: norwegen ist für stricker_innen ein ganz großartiges land. man kann in den kleinsten orten ganz wunderbare angebote und auch besondere garne finden und bisweilen stehen die zugehörigen schafe auch einfach mal so auf der strasse herum ;)

und neben all der wollerei (und vielen anderen tollen erlebnissen) hatten wir so schöne zeiten mit und im wohnmobil, haben südnorwegen in aller seiner pracht und am liebsten abseits der städte genossen, auf herrlichen und sehr pittoresken campingplätzen übernachtet und die norweger_innen als freundlich, hilfsbereit und einfach sehr nett kennengelernt. und ich hatte so wunderbar viel zeit zum stricken.


potetlook, anleitung aus sandnes 1609, grytekluter, je 50g mandarin grande (100% baumwolle) in terracotta und natur, häkelnadel no.5, gehäkelt am 13. und 14. august 2018


und für alle, die bis hier her durchgehalten haben, gibt es nun noch die ganz subjektive linkliste: 


spinnerietlindome.se

60garnernord.se
strikkedilla.no
raumagarn.no
ptdesign.no
seljord-vev.no
fb.com/atelieraase
gjestal.no
sandnesgarn.no
norskflid.no