Sonntag, 20. Januar 2019

sockenstories

[werbung | pr-sampleseit beginn meiner strickzeiten bin ich sockenfan. ich stricke sie gerne, ich trage sie gerne und ich reise niemals ohne mindestens ein paar handgestrickte socken. lieblingssocken und warme füße tragen einfach zu meinem wohlbefinden bei.


logisch, dass es hier bei der wollbindung einen wohlgefüllten vorrat an sockengarnen und eigentlich auch immer ein angeschlagenes sockenprojekt gibt. und nach dem pullover-kick-off folgt nun das erste sockenpaar 2019: ein absolutes wohlfühlpaar aus der wunderbaren regia premium merino yak


das garn habe ich im letzten herbst beim #blackforestcrafts bei schachenmayr bekommen, und ich mich so gefreut, dass ich direkt ein erstes sockenprojekt angeschlagen habe. yak verstricke ich ja immer gerne; ich mag diesen trockenen wolligen griff des gestricks, das nach dem waschen dann noch mal fluffiger und dichter wird.


das muster (socktober 2018 von tanja steinbach) bringt eine schöne bündchenlösung mit kleinen zöpfen und ist ansonsten ganz unaufregend. genau das richtige für unterwegsstrickereien und das tolle garn. und da meine sockenschublade schon recht voll ist, habe ich dieses paar nun für meine mama gestrickt. 

allerdings gabs just einen echten socken-gau bei einem meiner sockblank-paare:


im kampf mit der wäsche nach unserer wintertour ist mir einer davon in die kochwäsche gerutscht und kam sehr blaß und ausgeleiert wieder raus. bestes beispiel dafür, was die superwash-ausrüstung so abkann (eigentlich erstaunlich, dass er größer wurde), allerdings leider nicht mehr zu retten. ich überlege noch, ob ich den verbliebenen socken aufribbel und das garn in ein neues paar überführe oder einfach einen haken dran mache. frisches sockengarn und diverse musterfavoriten habe ich ja eigentlich immer...

zur erinnerung: vor einem guten jahr sahen die beiden noch so aus, seufz.


socktober 2018, von tanja steinbach, 70g regia premium merino yak von schachenmayr, col. 07507 (himbeer), nadeln #2.5, gestrickt vom 13. oktober 2018 - 16. januar 2019.

Sonntag, 13. Januar 2019

wollbindung on tour: stippvisite barcelona

unsere winterreise durch den midi führte uns - den mann, das wispermobil und mich - auch für einen tag nach barcelona. als kurze stippvisite zwischen der sardellen-hochburg collioure und dem canal du midi.
als barcelona-neuling wollte ich mir die stadt auf keinen fall entgehen lassen. und das schöne am wohnmobil reisen ist ja auch das gondeln und verweilen nach lust und laune.






das wetter war prächtig mit sonnenschein und fast frühlingshaften 14° C, perfekt für einen tag in der stadt. und außerdem wollte ich unbedingt noch etwas besorgen:
an den weihnachtstagen hatte meine mutter die alte boxkamera von meinem großvater aus dem keller geholt, die ich nach einer eingehenden untersuchung sowie ein paar onlinerecherchen (mittelformat? rollfilm?) wieder aktivieren wollte. um die nötigen rollfilme zu kaufen, hatte ich einen sehr hübschen laden für digitale und analoge fotografie im vila de gràcia rausgesucht. die alte box bekam also in barcelona ihren ersten film seit langem und ich entdeckte dabei ein ganz wunderschönes stück barcelona.

(der erste film ist nun beim entwickeln, was aber zwei wochen dauert. analogfotografie, noch dazu so mechanisch, entschleunigt sehr.)

allerdings will und kann ich ja nicht durch eine für mich neue stadt spazieren ohne mindestens einen wollladen-besuch. ehrensache, dass das auch in barcelona nicht passiert und schließlich war das noch im alten jahr, so dass auch einer souvenir-wolle nichts im wege stand (wir erinnern uns: neues jahr bedeutet für mich auch immer erst mal keine wolle kaufen).

auf dem weg durch die strassen und gassen barcelonas begegneten mir dann auch schon einige wollige reminiszenen, wobei wir ja spätestens seit barcelona knits im letzten november wissen, dass die stadt da einiges zu bieten hat: 

dicke maschen als deko bei einem juwelier.
und überhaupt: superbulky = up to date
nur um zwei, drei ecken vom picasso-museum, findet man das all you knit is love mitten in den schmalen gassen des gotischen viertels. es bietet eine schöne auswahl an garnen, spinnfasern und zubehör und zudem eine eigenmarke, mit verschiedenen qualitäten, zum teil selbst handgefärbt.

all you knit is love, mitten im gotischen viertel
schöne auswahl in altem gewölbe
das willkommen war herzlich und es macht spass in dem kleinen laden zu stöbern. zwar spreche ich kein spanisch, außer den üblichen versatzstücken, aber auch nur mit englisch hatte ich direkt ein so nette unterhaltung mit dem mitarbeiter, der zwischen den jahren die stellung hielt und nun direkt einen neuen ravelry-kontakt sowie eine visitenkarte, die sogar ein nadelmaß mitbringt. einfach mitgedacht und praktisch.


aus der hauseigenen garnlinie habe ich mir auch mein barcelona-souvenir ausgesucht: knit 2 tog ist ein bulky-garn mit 105m auf 100g aus 70% wolle und 30% milchfasern - deswegen auch der name: die beiden besten sachen vom schaf ;) und werden soll es mal ein cowl aus der knitworthy-kollektion von ysolda teague.

auch wenn - oder besser: obwohl es nur ein kurzer ausflug war, hat es große lust auf mehr barcelona gemacht. es gibt da noch so viel zu entdecken: wollläden, strassen und gassen, parks und plätze, noch mehr fotomotive sowie cafés und bars zum verweilen. auf alle fälle bringe ich beim nächsten mal mehr zeit mit.

all you knit is love , carrer de la barra de ferro 8, 08003 barcelona, 
di-sa 11-14h, 17-20:30h, sonntags und montags geschlossen, 

nostalgic.es | barcelona photo store, carrer de goya 6, 08012 barcelona,
mo-fr 10:30 -14h, 17-20h, sa 11-14:30h

Donnerstag, 10. Januar 2019

#bangoutasweater: half fisherman von chrisberlin

was für ein jahresstart! - ich hab zwar eine menge unfertige objekte mit ins neue jahr gebracht, allerdings auch über den jahreswechsel einen kompletten pullover rausgehauen. für mich und die wollbindung ist das schon was besonderes und zudem - wie ich finde - ein sehr würdiger einstand in das strickjahr 2019.



möglich gemacht hat das chris von chrisberlin, die ich schon als linstow-genossin sehr schätze. wir haben schon viele schöne novembertage beim stricken verbracht und ich kenne ihren stil und ihre modelle gut. als sie nun anfang dezember teststricker für einen pullover im patentmuster suchte, hatte ich mich direkt in den lässigen stil und die details des neuen modells verliebt und mich - gegen jegliche vernunft - bei ihr gemeldet. 


das originalgarn, como von lamana,  ist ein ganz spannendes ding. mit 120m auf 25g (!) und einer maschenprobe von 22 maschen auf 10cm ist es ein wahres wunder an lauflänge und macht aus diesem pullover mit ordentlich positive ease ein echtes leichtgewicht. mit nadeln 3.75 (bzw 3,9 oder 4 bei den fest-stricker_innen) verstrickt erhält man eine geradezu samtige textur, die bei der ganzen leichtgewichtigkeit trotzdem wärmt. das hat schon lust gemacht auf mehr. schön war auch, dass ich das garn beim meinem lieblingswollladen bekommen konnte und mir so zeit und versandkosten sparte. 


jetzt aber noch mal zum pullover selbst. wie schon der name vermuten läßt, spielt hier das halbpatent eine rolle. die passe samt sehr schön ausgeformter raglanlinie und weiten ärmeln wird im halbpatent gestrickt. mit stilllegen der ärmelmaschen wird dann nur noch glatt rechts gestrickt. 

raglanlinie aus dem bilderbuch




für mich pulloverphobikerin ist die nahtlose konstruktion von oben genau das richtige: am anfang und hochmotiviert machen es verkürzte reihen, das halbpatent und die raglanzunahmen spannend und sehr unterhaltsam. und nach dem stilllegen der ärmelmaschen strickt es sich angenehm unaufgeregt runter. perfektes reisegestrick - wie ihr sehen könnt:

half fisherman to be im wispermobil
ab heute gibt es die anleitung zum half fisherman als download bei ravelry und bis zum nächsten sonntag (13.01.2019) gibt es noch 15% rabatt auf den kaufpreis.

half fisherman rib von chrisberlin, 325g como von lamana (100% merino), col 51m (moosgrün), nadeln #3.5 und 3.9 (ito), gestrickt von 09. dezember 2018 bis 06. januar 2019.

Montag, 31. Dezember 2018

2018 - die rückschau

ich mag ja strukturen - und das nicht nur beim stricken ;)  - weshalb es hier auch in diesem jahr einen blogjahresrückblick gibt. das jahr 2018 aus blog- und wollsicht - wie war es denn so?


das jahr startete (wie schon die jahre zuvor und auch das nächste) mit einer kleinen wollkur: keine neue wolle bis april und ich strickte im januar meine ersten mehrfarbigen projekte: socken aus dem soxx-buch von stine & stitch sowie eine fair isle-mütze. am 18. reiste ich dann nach bietigheim-bissingen für einen eigenen vortrag im stadtmuseum hornmoldhaus. das war aufregend (nicht nur wegen orkan friederike) und sehr, sehr schön.
der februar bescherte mir einen coolen häkelschal und ein schnelles pulloverprojekt (gerade habe ich ihn auch an): carbeth von kate davies. eine tolle anleitung und das garn für die strickjacken-version liegt auch schon hier. außerdem strickte ich mit beim regia-socken-kal.
der schnelle pullover war im märz dann auch fertig, ich verliebte mich in viele, viele anleitungen aus dem laine-heft #4 und verstrickte für eine der lieblingsanleitungen zum ersten mal ein garn von brooklyn tweed: quarry. außerdem ging es auf zwei messen: zur buchmesse in leipzig samt abenteuerlicher rückfahrt durch heftiges schneetreiben (da fällt mir auf, dass der jahresbeginn meine spärlichen reisen gerne mal mit stürmen oder wintereinbrüchen garnierte) sowie auf die h&h in köln. dank einladung von schachenmayr habe ich hier auch zweimal eine kurze version meines vortrags vom januar gehalten und hatte tolle tage mit vielen schönen begegnungen.
der april brachte die ersten hasensorgen: das kaninchenmädchen ist alt und hat so ihre zipperlein. aber nun wissen wir, was zu tun ist und wie es ihr gut geht. so bekommt sie jetzt einen schönen lebensabend mit viel kuscheleinheiten. ich habe hüttenschuhe von der sohle aufwärts gestrickt und damit prompt ein nähkästchen gewonnen beim hüttenschuhcontest von prym. es gab gehäkelte bienen für den bund naturschutz und ich plante meine reisen für den mai nach amsterdam und dublin.
im mai wurde also gereist: zunächst ins kalte, verregnete amsterdam. und so gern ich die stadt eigentlich habe: diesmal hat sie es mir echt schwer gemacht (ich friere immer noch, wenn ich daran denke. wer denkt schon an eine wollmütze, wenn es im mai nach amsterdam geht?). immerhin bei stephen & penelope vorbeigeschaut. dafür war das woollinn dublin eine richtig feine sache mit tollen ausstellern, schönen tagen bei den jungs und viel dublin-liebe *klick* (zum vormerken: das nächste woollinn findet am 14. und 15. juni 2019 statt).
dann kam der heiße sommer: im juni häkelte ich mir ein hütchen gegen die hitze, schwächelte beim sommerschal (der ist immer noch nicht fertig...) und hatte viel spass mit kakteen. aber es wurde noch wärmer und ich reiste im juli mit kirsten und liesa ins geradezu frische thüringen und strickte drei tage lange durch - so herrlich! außerdem machte ich mir gedanken über das stricken unterwegs, denn im august ging es dann mit dem wohnmobil nach norwegen. ich besuchte viele, viel wollläden, strickte viel, fand tolle wolle für ein langgehegtes wunschprojekt und verbrachte mit dem besten mann von allen einen sehr schönen urlaub, der zeigte, wie entspannend und gemütlich wir es haben, wenn wir mit dem "schiff", wie wir das wispermobil liebevoll nennen, durch die gegend gondeln.
der september brachte dann wieder alltag und messetrubel im job. und für die wollbindung viele tolle termine: ich war wieder beim #tagderwolle in freiburg dabei, durfte bei #insideschoeller einen blick hinter die kulissen werfen und strickte dafür meinen ersten selbst entworfenen pullover. und zwischendrin chauffierte mich der mann samt wohnmobil zum bunten schaf nach langenfeld.
das oktoberhighlight war unbestritten der ausflug in den schwarzwald zum #blackforestcrafts bei schachenmayr. sowohl bei schoeller als auch bei schachenmayr habe ich viel erfahren über die fertigung, qualitätssicherung und entwicklung unseres liebsten werkstoffes. das war schon was ganz besonderes in diesem jahr.
mit dem yarncamp im november wurde das wolljahr veranstaltungstechnisch abgeschlossen. und leider gab es keine linstow-tage für mich wegen der alten kaninchendame. strickte ich halt zuhause und hütete das hasenmädchen. dabei wurde es besonders kuschlig auf dem strickplatz und gemütlich an den füssen.
zu guter letzt brachte der dezember dann noch 2 großprojekte für mich: das #weihnachtsplaid von tanja steinbach verkürzte mir die adventszeit (wird allerdings doch erst im januar fertig) und dann stricke ich noch terminiert für den 10. januar an einem pullover-teststrick. damit starte ich direkt durch in das neue strickjahr und lege auch gleich ein paar wunsch-parameter für die 2019er-strickereien fest: 

  • mehr großprojekte: mit 2,5 pullovern habe ich dieses jahr dann doch meine pullover-phobie überwunden. da würde ich gerne anknüpfen und weitermachen. 
  • mehr lagerwolle verstricken: ende des jahres bin ich beim wolle kaufen doch wieder eskaliert. lauter schöne sachen für noch schönere projekte. die soll dann auch direkt verstrickt werden und deshalb wird bis ende april hier keine wolle gekauft. 
  • weiter fair isle stricken: mit socken und mütze hat es ja gut geklappt. also einfach weiter machen und mehr know-how dazu bekommen

die wollbindungs-lieblinge

von den angestrebten 20 projekten wurden 19 auch fertig. auch in ordnung. immerhin folgt nun im januar der traditionelle #machdasufofertig-frickel-along der ladies vom frickelcast. schöne gelegenheit die kurz vor schluss stehenden projekte (decke, socken, handstulpen) fertig zu machen. 
bei den lieblingen war es diesmal sehr schwer. es gibt diesmal überdurchschnittlich viele, die ich richtig gerne gestrickt habe und dazu auch oft und gerne trage. geeinigt habe ich mich mit mir auf die folgenden vier, weil sie für mich immer noch etwas besonderes beinhalten:


im uhrzeigersinn von oben links:

  • soxx #13 - meine ersten fair isle socken sind ein echtes lieblingspaar und ich möchte noch mehr davon haben
  • pullover topdown aus alpaka star von austermann - mein erster quasi-eigenentwurf aus drei verschiedenen quellen und ideen. noch dazu passt er prima. deshalb: ab sofort noch mehr pullover!
  • pfeffer & salz-tuch von tanja steinbach - ein langgehegtes wunschprojekt aus norwegen-souvenir-wolle. 
  • öröm - die perfekten haussocken von ysolda teague. überhaupt sind alle modelle aus der fünften knitworthy-kollektion einfach schön. für die nächsten drei modelle habe auch schon die passenden garne hier liegen. 
und auch diesmal zum guten schluss: der fragebogen

  • haare länger oder kürzer? länger, mal sehen wie lange das so bleibt...
  • kurzsichtiger oder weitsichtiger? unverändert
  • mehr ausgegeben oder weniger? weniger
  • der hirnrissigste aufregendste plan? wir fahren nach norwegen! mit dem wohnmobil!
  • die gefährlichste aufregendste unternehmung? ölwechsel im norwegischen nirgendwo
  • die teuerste anschaffung investition? das kaninchenmädchen, aber halt auch jeden cent wert!
  • das leckerste essen? der kaffee im wispermobil, indisch essen in frankfurt mit den wiesbadener strickmädels und das backhendl in der turnhalle marxheim.
  • das beeindruckenste buch? beindruckend ist ja ein großes wort... es gab einige, die ich mochte und auf die ich mich sehr gefreut habe: allen voran die fortsetzungen von six of crows, der 7. band der gereon rath-reihe (volker kutscher) und - ganz frisch - der vierte band mit cormoran strike und robin elacott. außerdem gerade neu entdeckt und fertiggelesen: bittere schokolade von tom hillenbrand und da habe ich nun lust auf die weiteren bände. insgesamt ein unaufgeregtes buchjahr. 
  • der beste song? ach je - ich werde immer schlechter bei dem aktuellen kram.
  • das schönste TV? game of thrones, strike, 4blocks
  • die meiste zeit verbracht mit...? zugfahren 
  • die schönste zeit verbracht mit...? dem mann und den hasennasen.
  • die schönste zeit verbracht ...? in norwegen
  • vorherrschendes gefühl 2018? getrieben sein
  • 2018 zum ersten mal getan? nach norwegen gefahren, auszubildende eingestellt, einen 120er rollfilm gekauft
  • 2018 nach langer zeit wieder getan? bewerbungsgespräche geführt, analog fotografiert
  • 3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? der ölwechsel in norwegen, verregnete tage in amsterdam und die hasensorgen - allerdings auch alles kein beinbruch
  • das schönste geschenk, das ich jemandem gemacht habe? mich, immer wieder.
  • das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat? sich (immer wieder) sowie ein extrem toller adventskalender (beides vom mann)
  • der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat? es war auf alle fälle der mann ;)
  • der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe? s.o.
  • 2018 war mit einem wort? gut

die letzten stunden des jahres verbringen wir nun sehr gemütlich, der champagner steht kalt und ich habe ein schönes pulli-projekt auf den nadeln. so sage ich auch in diesem jahr liebevoll tschüss 2018 und herzlich willkommen 2019.

habt alle einen fröhlichen, glücklichen und gesunden jahresstart. auf ein gutes 2019! wir lesen uns!

Montag, 24. Dezember 2018

frohe weihnachten


frohe weihnachten und herrliche feiertage euch allen! 
ich freue mich auf freie tage und viel strickzeit mit tollen projekten. macht es euch schön.

Sonntag, 16. Dezember 2018

vom wollen und müssen

ach du gute güte: wo ist nur dieser dezember hin? in einer woche ist schon weihnachten; immerhin ist schon der großteil der weihnachtskarten auf dem weg und nur noch 2 päckchen zu packen. aber - ach (hier theatralisches hände in die höh gewerfe) - die idee eines entspannten, kuschligen advents hänge ich für dieses jahr einfach mal an den nagel. und nächstes jahr sollte ich hier rechtzeitig nachlesen, um ein paar dinge optimierter anzugehen, wie zum beispiel:

  • frühzeitig kartons sammeln für die weihnachtspackerl
  • einfach mal im november die weihnachtskarten schreiben
  • rausfinden, wie ich früher die guten weihnachtsgeschenkideen haben könnte (habe ich nämlich immer erst im dezember)
immerhin war ich aber schon mal auf dem weihnachtsmarkt. da gabs nämlich die super-nette übergabe des polar-plüsch-pakets samt apfelpunsch mit @knitting_nat. (not to myself: nächstes jahr mehr weihnachtsmarktbesuche!) 


und zwischendrin gibts hier zwei sehr großartige advents- und weihnachtsstrickereien, in die ich am liebsten meine ganze verfügbare zeit stecken würde.

 zum einen habe ich mich ja schockverliebt in das sehr großartige #weihnachtsplaid, das tanja steinbach ende november im ard buffet vorgestellt hat. da läuft aktuell der advents-kal und ich versuche einfach mal, dran zu bleiben. 


klappt auch ganz gut, weil es halt auch viel spass macht. das garn ist butterweich (strickt sich sehr, sehr gut) und die unterschiedlichen muster bieten dabei jeden tag neuen entertainment-faktor. bis nächsten mittwoch folgen noch neue anleitungsteile und ab dann gibt es tipps für die ausarbeitung, so dass am heiligabend das gute stück auch fertig sein könnte.

zum anderen ist noch sehr spontan und (ehrlich gesagt) auch vollkommen unvernünftigerweise ein teststrick dazugekommen: ein sehr cooler pullover von chrisberlin: half fisherman. den pullover in gänze gibt es auf beispielsweise auf instagram (schaut euch diese genialen zunahmen im patent-teil an).



ihr seht, neben der ganzen weihnachterei halten mich auch die zwei großprojekte auf trab. allerdings würde ich das unter "positivem stress" verbuchen. und schließlich sind es nur noch drei arbeitstage in diesem jahr. es folgt noch ein bißchen orga-kram bis ende der woche und für den rest des jahres gibt es dann nur noch urlaub, ausschlafen, stricken nach lust und laune sowie seele baumeln und das jahr revue passieren lassen. 
und darauf freue ich mich. sehr.

Donnerstag, 29. November 2018

and the plüschkissen-garnpaket goes to...

[werbung | pr-samplehurra, hurra, hurra - ganz herzlichen dank an alle teilnehmerinnen und den teilnehmer, die bei der verlosung mitmachten und überhaupt für die tolle resonanz zum plüschkissen. es ist schon fester lieblingsbestandteil des hiesigen wohnzimmers und macht sehr glücklich.



wunderbarerweise wurde es auch schon von einer freundin zum sohn-geburtstag nachgestrickt - und kam sehr gut an. nun ziert eine version davon eine hippe junggesellenbude. somit ist es auch total gender-tauglich und ein klasse geschenk ;)



aber nun zu den wichtigen infos. wer darf sich denn nun über drei knäule polar von katia freuen, samt so hübschen stabstricknadeln und einer ausgabe des bullet journal stricken?

als glücksfee habe ich wieder den zufallsgenerator unter allen nicht nicht-anonymen kommentaren wählen lassen und dessen wahl fiel wiederum auf die nummer 17: herzlichen glückwunsch @knitting_nat!

ich wünsche ganz viel spass beim plüschstricken und beim journaling der künftigen strickprojekte.

an dieser stelle noch mal vielen dank an katia yarns, die mich so nett bei diesem gewinnspiel unterstützt haben und garn samt nadeln zur verfügung stellten.

und ich freu mich jetzt schon mal auf das erste adventswochenende mit neuem großprojekt #weihnachtsplaid von tanja steinbach. wolle liegt schon parat, die maschenprobe sitzt und ihr dürft nun gespannt sein, ob ich das mit dem monogamen adventsstricken so hinbekomme ;)