Montag, 31. Mai 2021

a pile of socks oder auch: die neuentdeckung der socke

vielleicht liegt es an der pandemie, vielleicht war es einfach an der zeit - irgendwie ist es einfach passiert: ich habe 2021 stricktechnisch eine ganz neue sockenbegeisterung entwickelt.  
was nun ein wenig hochtrabend klingt, erfreut mich doch sehr und zeigt dabei, wie unterhaltsam, lehrreich und immer wieder neu das beste hobby der welt ist.


zunächst waren socken mein strick-(wieder)einsteiger-projekt, das erste komplette paar socken, dass ich vor gut 21 jahren gestrickt habe, war ein weihnachtsgeschenk für meinen damaligen freund. anschließend strickte ich während meiner studienzeiten fleißg weiter: für meine wg, als geschenk für liebe freund*innen und auch für mich.  

dabei wandelten sie sich für mich zum klassischen brot-und butter-projekt:
  • socken gehen immer
  • sind prima zum unterwegs-stricken
  • stricke ich im schlaf
  • ab und an auch gerne mal nach anleitung
  • öfter frei schnauze mit diversen liebevoll entwickelten oder übernommenen details, wie bspw. die fersenwand, wie sie meine oma strickte
  • ich horte vielerlei arten an sockenwolle (die wird mir im leben nicht mehr ausgehen) 
  • trage sie einfach gerne selbst
  • ab und an wird auch mal ein paar verschenkt

nach jahren des abgeklärten sockenstrickens hätte ich nicht unbedingt damit gerechnet, dass mich die socke an sich nun so neu packen würde. vielmehr war ich der festen überzeugung, dass ich bis an mein lebensende meine socken so stricken würde: auf dem nadelspiel, top-down und am liebsten ohne viel schnick-schnack.

doch dann kam ostern 2021 und damit hoppelten die hasensocken von tanja steinbach um die ecke.
es waren zudem nicht nur simple hasensocken, nein, es waren sneaker-hasensocken. das bedeutet: kurzer schaft und damit perfekt für "in die  turnschuhe" und die ersten wärmeren tage des jahres. dazu kam noch die wunderbare farbe gelb, in der sie daher kamen. so hatte ich endlich, endlich das perfekte projekt für den einen und so liebevoll seit 12 jahren im wolllager gehüteten strang safrangelber sockenwolle von der wollmeise. irgendwie war mir zu der farbe vorher so gar nix eingefallen. und nun hatte ich das perfekte projekt dafür.
die ersten hasen war schnell gemacht. bis zur ferse dauert es ja nicht lang und dann ist man ja auch schon fast fertig. und das beste: die wolle reichte für noch ein paar ;)

kurz darauf folgte die kirschblüte und damit der nächste streich von tanja (#kirschblütensocken): eine anleitung mit insgesamt drei modellen. von opulent-faszinierender blüten-einstrickerei für könner*innen, über ein elegant-minimalistisches muster für solche, die ein gute herausforderung schätzen, bis hin zu einem so einfach wie unaufgeregten modell für einsteiger. ich war sofort verliebt und strickte direkt model 2 und 3 - natürlich in der sneaker-version.

anschließend folgte ein teststrick. auch hier natürlich in der neuen lieblingsform sneakersocke und sogar toe-up. so langsam wurde ich mir selbst unheimlich. bislang hatte ich nur einmal (2008) ein paar socken von unten, also der spitze her gestrickt. das fand ich damals seltsam, unkomfortabel und ziemlich lästig. 
bei den frilly vanilly socks von fia aka stichfest ist jedoch die ganze socken-konstruktion samt rüsche am oberen rand so wunderbar durchdacht und schlau (ich sag nur wendebündchen!), dass ich durchaus die vorteile und möglichkeiten dieser strickrichtung sehe. 

nach diesem 4ten sneakerstreich setzte ich direkt nahtlos an bei dem neuen sockenmuster von ani knits: walk at the beach.
Auch hier wieder sneaker mit einer schönen idee für ein streifenmuster kombiniert mit broken seed stitch. besonders schön: stricker:in kann hier prima für die benötigte kontrastfarbe reste oder diese 20g-mini-sock-stränge verwenden. ich habe das mal für euch ausprobiert und ausgewogen. bei größe 40/41 und mit 64 maschen braucht ihr für die kontrastfarbe gerade mal 9g pro paar. 


nach dem ganzen spass mit den socken, gibts nun erstmal eine sneaker-pause, denn die sommerprojekte (shorts!) kommen jetzt auf die nadeln. und die sneakersocken an die füße ;) 

und hier nochmal alles in der übersicht - die sneakerausbeute des frühjahrs: 

hasensocken, von tanja steinbach, 60g wollmeise sock, col. safran, nadel 2.5, gestrickt vom 16.-21. märz 2021

#kirschblütensocken 02, von tanja steinbach, 64g ellie and ada high twist sock, col. medieval, nadel 2.5, 27. gestrickt vom  27. märz - 04.april 2021

#kirschblütensocken 03, von tanja steinbach, 47g meilenweit cotton bamboo limone, col. 2363, nadel 2.5, gestrickt vom 01.- 15. mai 2021

frilly vanilly socks, von stichfest, ca. 53g regia premium silk von schachenmayr, col. 18 (salbei), nadel 2.5, gestrickt vom 25. april - 05.mai 2021

walk at the beach, von ani knits, 50g admiral hanf von schoppel in grau, 9g mini skein von sternenstaub, col. ozean, nadel 2.5, gestrickt vom 17.-23.mai 2021

Samstag, 3. April 2021

frohe ostertage


habt frohe ostertage mit schönen projekten, fleißigen hasen und feinen leckereien. und das wichtigste: bleibt gesund!

Freitag, 26. März 2021

handarbeit in coronazeiten: branche boomt und die wolle profitiert

nachdem 2020 die branchenmesse kurz vorher nominell verschoben wurde, können wir 2021 nun 12 monate später gut beobachten, welchen einfluss der lockdown auf die branche im allgemeinen sowie den markt für handstrickgarme im besonderen hatte.

pünktlich zum kick-off der h+h cologne am freitag stellte die initiative handarbeit e.v. - wie übrigens jedes jahr - die aktuellen marktzahlen der handarbeitsbranche vor.

und die haben es in sich: 1,38 milliarden euro wurden 2020 umgesetzt, 2019 waren es 1,17 milliarden, damit überflügelt die branche nach 8 jahren erstmals wieder die werte von 2013 (damals waren es 1,35 milliarden - bei mir liebevoll myboshi-peak genannt) erreicht.

doch während 2013 die handstrickgarne einen anteil von 520 millionen euro am gesamtmarkt hatten, waren es im letzten jahr lediglich 380 millionen euro.
ich hab im diagramm den jeweiligen anteil der handstrickgarne im wollbindungs-blau markiert (klick macht groß):



"spaß, individualität, entspannung und reparieren statt wegwerfen – die wichtigsten gründe für das selbermachen."
nähen liegt weiterhin vorne. stichwort: mund-nasen-masken - diese haben sicher bei einigen dazu geführt, die nähmaschine wieder zu aktivieren. aber auch lockdown und vermehrte zeit zuhause führen dazu, dass wieder mehr genäht, gehäkelt und gestrickt wurde.
ich stecke ja schon tief drin in meiner online-strick-bubble. aber die zahlen decken sich absolut mit meiner subjektiven wahrnehmung.

und noch etwas ist passiert durch corona - das internet hat absolut aufgeholt sowohl bei der inspiration als auch beim shopping. ich hoffe dabei ja immer, das trotzdem der buy-local-gedanke beim konsum durchschlägt. gerade die lokalen fachhändler holen aktuell mit ihrem online-angebot auf. also können wir auch in zeiten von click&collect den lokalen und stationären fachhandel unterstützen.

seit 2013 schaue ich mir die marktzahlen übrigens regelmäßig genauer an - immer wieder spannend:ihr habt ideen dazu, fragen oder hinweise? immer gerne her damit!

Samstag, 6. März 2021

messeplanung in corona-zeiten: h+h cologne 2021

was war ich damals aufgeregt: vor 8 jahren habe ich zum ersten mal die h+h in köln besucht. und seitdem ist die fachmesse im frühjahr ganz unbestritten immer eines meiner persönlichen, strickigen jahreshighlights gewesen und wurde mit jedem besuch noch besser. 
2019 gabs sogar die erste strick-wg mit katha und lena und letztes jahr war schon alles in trockenen tüchern und geplant - und dann wurde alles abgesagt, bzw. verschoben. 


nun hat sich 2021 nicht viel an den parametern geändert, die vor einem jahr zur absage führten. corona ist immer noch der grund, dass messe-besuche wie in alten zeiten keine gute idee sind. allerdings hat die h+h cologne schon im letzten jahr klar kommuniziert, dass sie stattfinden wird, allerdings digital. und damit gibt es vom 26.- bis 28. märz nun eben eine ganz besondere premiere: h+h cologne @home / 100% digital

normalerweise summt und brummt es um diese zeit des jahres schon in der branche. aktionen, termine, messevorbereitungen tauchen in den sozialen medien auf und auch die eine oder andere einladung landet im postkasten. übernachtung und anfahrt sind normalerweise schon geplant und das alles macht lust auf die messetage ende märz. bislang bleibt es jedoch seltsam ruhig, bis auf zwei erste beiträge auf instagram (zumindest habe ich nicht mehr wahrgenommen).

gestern habe ich dann meine messe-akkreditierung abgeschickt, eine erste einladung (für das traditionelle bloggertreffen der initiative handarbeit auf der h+h) ist angekommen. bis nun meine akkreditierung geprüft und freigegeben wird, kann ich mich ja schon mal vorfreuen und pläne machen.

passend dazu habe ich mal wieder einen blick in meine messeplanung von 2019 geworfen:
messeplanung h+h cologne & die drei von der woll-wg, allerdings verlangt so eine digitale messe ja nun ein paar anpassungen und erweiterungen an der einen oder anderen stelle.

unterkunft, an-und abreise sowie ein blick auf das wetter kann man bei so einer digitalen messe schon mal getrost ignorieren. dabei können sich aber schwierigkeiten ganz anderer art ergeben:

ist das wetter schön, wollen unter umständen partner_innen / familie / freund_innen etwas unternehmen und schon steckt man in der zwickmühle.
generell ist so eine digitale messe schneller besucht, aber eben auch schneller verlassen. kurz gesagt: besucher_innen verhalten sich ganz anders als bei den klassischen messeformaten. für beide seiten - ausstellende wie besucher_innen eine herausforderung.

somit empfiehlt sich bei der ganzen terminplanung erstmal das finden und reservieren der persönlichen zeitfenster, die man für den digitalen messebesuch nutzen will und somit von den anforderungen zuhause freischaufelt.

weiterhin aktuell und wichtig

  • messekatalog besorgen und sichten. heutzutage sind das meistens apps, die alle aussteller und auch alle veranstaltungen verzeichnen. hier kann man sich schon vorab einen überblick verschaffen, was so geboten ist.
    zum ausstellerverzeichnis der h+h 2021*klick*
  • persönliche messeziele überlegen: mit welchen ergebnissen möchte ich von der messe heimkommen? das ist sicher für jede_n unterschiedlich. hat man aber die ziele konkretisiert, fällt das priorisieren der unterschiedlichen möglichkeiten viel leichter und auch der nächste punkt läßt sich viel konkreter angehen:
  • termine, aber auch treffen, workshops, veranstaltungen: was findet wo statt, was will ich sehen? 
  • ansprechpartner kontaktieren: ihr habt schon ansprechpartner oder kontakte? dann schreibt sie an und erzählt, dass ihr auf die digitale messe geht. fragt nach, was ihr nicht verpassen solltet und zeigt so schon mal erste präsenz.
  • eigene profile: klassische visitenkarten sind digital erstmal zu vernachlässigen, allerdings werden die online-präsenzen umso wichtiger, auf die ihr in eurem messeprofil (siehe unten) verweisen wollt. also mal bei allem ordnend durchgehen und auf den neuesten stand bringen.

wie geht nun messe digital?

egal, ob ihr gemütlich auf der couch online geht oder am schreibtisch sitzt - so eine digitale messe ist einfach was anderes: die füße tun nicht weh, der heimische kühlschrank bietet jederzeit verpflegung und auch kaffee oder tee sind nach wunsch verfügbar (wobei mir der legendär-leckere messekaffee vom schachenmayr-stand schon fehlen wird), aber auch die wäsche ruft oder das schöne wetter lockt. kurz: die ablenkung ist groß. daher meine empfehlung, sich feste messezeiten zu planen (siehe oben). 
 
  • erst mal einloggen und persönliches profil erstellen für die digitale sichtbarkeit vor ort. anhand der dort angegebenen interessen macht das system auch kontaktvorschläge.
  • anschließend geht es in die lobby: hier geht es zu den veranstaltungen, in ein virtuelles cafe oder zu den ausstellern.
  • eine kalender ermöglicht euch das zusammenstellen von interessanten terminen und ausstellern.
  • die aussteller selbst präsentieren sich im sog. showfloor aka messehalle. über eine sog. brandcard (nichts anderes als ein schickes foto, das als verlinkung fungiert) kommt man dann in den showroom mit allen neuigkeiten, angeboten und inhalten, die die jeweilige firma für die h+h zusammengestellt hat.
  • das virtuelle café wiederum bietet (auf 20 personen limitierte) gesprächsrunden zu verschiedenen themen. da bin ich schon gespannt, wie das dann so funktioniert.
  • außerdem das bekannte talksofa und auch workshops - ebenfalls digital.
die h+h cologne bietet auf ihrer webseite dazu eine reihe von videos an, die den einstieg erleichtern, auch wenn noch nicht alles ganz klar ist: *klick* und runterscrollen.

EDIT (23.03.2021):
inzwischen sind es nur noch 2 tage bis zu h+h. und ein paar sachen wurden schon klarere beim ausprobieren. ich habe mich am letzten wochenende erstmals eingeloggt und habe mein profil vervollständigt und auch schon die ersten kontakte angefragt. die aussteller sind noch dabei ihr profile zu füllen und so langsam kann man ahnen, wie es wohl so werden wird.
was ich schonmal für mich mitnehme:
  • überpünktlich bei den veranstaltungen, roundtables und talks sein, denn die technik kann schon mal noch ein bißchen ruckelig sein und dann ist es schade, wenn man deswegen zu spät oder gar nicht reinkommt.
  • irgendwie üben alle noch: ansprechpartner*innen sind digital noch nicht vor ort, die aussteller präsentieren sich extrem unterschiedlich: von etwas lakonisch bis zu irgendwie zuviel und unübersichtlich. so ein digitaler messestand ist einfach herausfordernd für alle seiten.
  • das system funktioniert nicht mit mobilen devices oder tablets. auch mein 11"-macbook, auf dem ich das hier gerade tippe, wird einfach mal vom messe-system ignoriert: 
    Die h+h cologne @home ist für den Desktopgebrauch optimiert. Für das bestmögliche Erlebnis, log dich bitte mit einem Laptop oder PC ein.
    heißt es dann und ich bin dann doch etwas irritiert, ob dieser rückmeldung.
  • aber auch: das tummeln und testen macht auch viel spass und ich bin gespannt, was das wochenende so bringen wird. 
nach der messe

nach der messe ist zwar nicht unbedingt vor der messe, aber so ein bißchen was ist noch zu tun: material und (gesprächs-)notizen sichten, einen kurzen gruß an die neuen kontakte senden oder auch vereinbarte to dos abarbeiten.
außerdem für die nächste messe überlegen, was sich bewährt hat oder eben auch nicht. damit die nächste (digitale) messe dann noch besser wird.

zunächst sicher alles etwas ungewohnt, aber da wir wohl alle noch nicht die großen erfahrungen mit dem digitalen messebesuch haben, gibt es kein richtig oder falsch. also am besten ausprobieren, neugierig und offen bleiben für neue erfahrungen. was soll schon groß schief gehen? 
im besten fall fahren wir im nächsten frühjahr wieder nach köln und freuen uns über das wiedersehen ;)

Sonntag, 31. Januar 2021

pascuali collezioni 3 - der sommer kann kommen

[werbung | pr-samplealler guten dinge sind ja bekanntlich drei. allerdings wird es mit der pascuali-kollektion sicherlich weitergehen. dass ich hier so einleite, liegt einzig und allein daran, das ende januar frisch gedruckt die dritte ausgabe in meinem briefkasten landete.


zunächst vielen dank an paul und sein team für diese schöne überraschungssendung. und natürlich habe ich gleich geschmökert.

generell finde ich ich sommergestricke eher schwierig. ich habe ein paar gestrickte shirts, wie zum beispiel summer oder auch der fisherman rib, die ich auch gerne trage, aber oftmals gefallen mir bei den herbst-winter-kollektionen auf anhieb mehr sachen. 

die ganze pascuali-kollektion ist klassisch-zeitlos und doch nicht spießig. bei den modellen werden die farben und strukturen der pacuali-garne clever eingesetzt, wie zum beispiel bei dem shirt asha, das die suave (fluffig-matt) mit der nepal (leinenoptik) kombiniert und damit einen tollen effekt bei einem sonst schlichten modell erzielt (im bild unten rechts unten).

es gibt kleinere sachen & accessoires (haarband, tasche, sommerschal und -tuch), drei männermodelle (zwei pullover, eine strickjacke) sowie neun weitere damen-modelle: zwei strickjacken, ein langärmliger pullover, drei shirts, ein top, ein schicker strickrock und einmal shorts. einmal durchgestrickt könnte man damit seine sommergarderobe schon gut bestreiten.

besonders praktisch - wie ich finde: die anleitungen können per code online in deutsch und englisch heruntergeladen werden. sie sind nicht im magazin enthalten, was aber auch eine menge papier spart. zudem kann ich sie so auch beispielsweise über ravelry verwalten und drucke bei bedarf nur das aus, was ich auch wirklich brauche.

die wollbindungs-favoriten


  • im letzten jahr habe ich dank viel homeoffice meine liebe zu shorts entdeckt. und entsprechend bin ich ganz großer fan von lal, einer weit geschnittenen short aus nepal (ein baumwollgarn mit leinen und brennessel). für den sommer und im urlaub mit wohnmobil sind die sicher toll. 

  • schick und sehr lässig ist camila, ein lässiges, kurzärmeliges shirt mit feinem strukturmuster. gestrickt aus der puno (baumwolle mit alpaca). 

  • und ein cooler hingucker ist priya: eine langer rock mit dip-dye-effekt.
Für alle, die nun auch mal durchschmökern wollen:

  • zur modellübersicht auf ravelry *klick*
  • alle collezioni-ausgaben bei pascuali *klick*
  • julia-maria | feinmotorik hat pascuali collezioni 3 hier vorgestellt *klick*
und auch wenn der winter es sich da draußen noch gemütlich macht, der nächste sommer kommt bestimmt. da kann man ja schon mal gedanklicj die nadeln wetzen ;)

Samstag, 30. Januar 2021

clubhouse: ran an die nadeln - rein in den stream

sodele - 1/12 des jahres ist schon rum. 

der erste monat des jahres machte viel arbeit und bot wenig strickzeit. aber es brachte auch ein sehr hübsches spontan-projekt an den start. seit gut 10 tagen ist ja hierzulande clubhouse in aller munde. das neue social-media-angebot bezeichnet sich selbst als drop-in-audio ist aktuell leider nur als app für iphone verfügbar. neue nutzer*innen benötigen eine einladung (ich habe aktuell noch 3, wer also möchte, gerne mail an kiki (at) wollbindung.de). 

für mich ist es eine art radio-programm, dass ich mir selbst zusammenstellen kann. dabei kann man sowohl ganz paasiv nur zuhören und sich eben wie bei einem vortrag oder einer radiosendung unterhalten, informieren oder ablenken lassen als auch selbst aktiv teilnehmen kann, wenn man möchte. dann kann man selbst "auf sendung gehen" oder sich an einem bestehenden event beteiligen. das ganze ist technisch extrem niederschwellig und die tonqualität erstaunlich gut.

und da die sachen nicht aufgezeichnet werden, ist es halt vorbei, wenns vorbei ist. ich finde das total entspannend: keine liste ungehörter folgen, die im podcatcher lang und länger wird ;)
wenn zeit und muße da ist, schau ich einfach, was es gibt. die themen sind wirklich vielfältig und es lässt sich - weil so herrlich neu - einfach alles ausprobieren. 

und genau das machen rebekka|queen-shandmade, lutz|maleknitting und ich gerade. 

da wir der meinung waren, dass das ganze clubhouse nix ist ohne ein eigenes strick- und häkelformat, sind wir am 24.01. erstmals "on air" gegangen mit clubhouse knits: auf ein paar maschen mit...


an dieser stelle nochmal ein shout-out an alle, die bei der ersten sendung dabei waren! großer spass, große ehre und einfach eine gute zeit an diesem sonntag nachmittag im januar.

und weil es so viel spass machte und so gut ankam, machen wir morgen, am 31.01. um 16:00 Uhr einfach weiter:


diesmal gehts um socken - macht es euch gemütlich mit kaffee oder tee, dem aktuellen projekt (was auch immer es sein mag) und hört einfach rein. da es ja nur ums zuhören oder reden geht, braucht nicht mal die frisur sitzen ;)
mitmachen ist natürlich auch möglich: per handmeldung seid ihr gerne gast auf unserer bühne - wir freuen uns auf euch!


übrigens: wir sammeln die tipps, ideen und projekte unserer gäste und teilnehmenden auf pinterest *klick*

Donnerstag, 31. Dezember 2020

2020 - die rückschau

tja... hmm... was macht man denn nach so einem jahr? 9 monate mit pandemie und die aussichten sind und bleiben unwägbar. wenig alltag, viel arbeit mit viel plan b und trick 17, viel homeoffice im dachstübchen. viel zu wenig fotos gemacht, doch gar nicht so wenig gestrickt, jedoch wenig gebloggt. mal sehen, was ich alles noch zusammenbringe beim nun folgenden jahresrückblick


im januar war alles noch recht ruhig und übersichtlich. das erste gestrick des jahres war ein ard buffet-projekt, ein klassisches 2-skein-wonder und mal wieder ein möbius-loop. ich freute mich auf die h+h im märz vor und beendete mahana, das tuch, das wir im jahr zuvor auf der messe angestrickt hatten. daneben gab es viele erste male auf der arbeit, denn der neue job (seit oktober `19) war eben noch neu und forderte aufmerksamkeit. im februar wurde endlich mein weihnachtsgestrick fertig (warum brauch ich bei fransen eigentlich immer so lang?) und es gab einen sockenversuch (der ist immer noch single, vielleicht klappt es nächsten februar mit no.2). vom besten mann von allen gab einen neuen blogheader und schöne messe-give-aways für die messe im märz. die wurde dann - nur ein paar tage später - abgesagt. wegen corona. fühlte sich alles noch etwas seltsam an. ich machte mit ein paar freundinnen noch pläne für in alternatives wochenende in köln. doch dann war am 16.03. alles klar: lockdown, homeoffice, #stayhomeandknit, #flattenthecurve

als erstes lockdown-gestrick habe ich mir dann einfach was besonders schönes vorgenommen: eine jacke für einen kleinen berliner jungen. stilecht mit hasenknöpfen und ein klassiker meiner baby- und kleinkind-gestricke. 
im april hab ich dann mal überstunden abgebaut (zuhause) und irgendwie war ostern. es gab online so viele tolle online-aktionen (live-hörspiele, die crooner-sessions von gary barlow (eines meiner jahreshighlights; endlich werde ich noch take that-fangirl 😂), digitale strick- und häkeltreffen...
und auch hier haben sich in den ersten wochen nun so liebgewonnene online-treffen per skype etabliert (hier winke ich mal zu frauhaekel, thecookingknitter, nala_verstrickt, naehstrickgarten, sternen_wolle und freyjameetsmel).
der mai war der monat der reliefstäbchen. selten soviel spass gehabt mit der häkelnadel. außerdem gab ein neues #stayhome-gestrick mit lauter garnen aus dem wolllager und dem passenden namen. 
wahrscheinlich lag es am homeoffice. im juni wurde hier für zuhause für das bad und die nachhaltigkeit gehäkelt und gestrickt. das utensilo an der badezimmerwand ist seitdem täglich praktisch und die kosmetikpads im dauereinsatz. machen aber halt auch viel spass beim stricken. laue sommerabende im juli verlangten nach häkellaternen


august - endlich urlaub. statt schweden ging es in die schweiz. das war nun die kurzfassung. tatsächlich haben wir selten so ins ungewisse geplant und alles dann doch wieder kurz vor knapp umgeworfen. aber corona sowie eine veritable hitzewelle über europa machten es ein wenig tricky. wir wollten ins kühle und da skandinavien sich nach keiner guten wahl anfühlte, wurden es die höhenlagen in der schweiz. dank wohnmobil mit selbstversorgung konnten wir gut abstand halten und dennoch schöne aussichten, legendäre passstraßen sowie relativ entspannte urlaubstage genießen. ich strickte urlaubssocken. im september galt es dann wieder fahrt aufnehmen im job. nebenher reichte es nur für ein paar maschen hier und da. und nicht mal für einen blogbeitrag. im oktober strickte ich den alljährlichen schal des lebens und wir hatten die bekloppte idee, das der hiesige kaninchenmann eine neue dame bräuchte. brauchte er nicht (zumindest sah er nach drei tagen vergesellschaftung so zersaust und traurig aus, dass wir die idee an den nagel hängten und den kleinen mann als künftigen einzelgänger wieder nach hause holten). dort sprang und hoppelte er dann noch drei wochen voller guter dinge umher, um dann ganz unverhofft (trotz fast 10 jahren) und schnell ende oktober seine köfferchen final zu packen. wir vermissen ihn sehr! und sind nun nach 13 jahren kaninchen- und tierlos. 
im november habe ich dann dank stich.fest die diesjährige sockenausbeute direkt verdreifacht. sie hat mir nämlich lieberweise 4 sockenknäule auf ihrer sockenstrickmaschine aus dem 3D-drucker verkurbelt. aus den strickschläuchen lassen sich dann mit handgestrickten bündchen, spitzen und fersen recht schnell und zudem unterhaltsam socken bis größe 41 fertigen (*klick* und *klick*)immerhin gehe ich nun mit 3 paar socken sowie 2 einzelsocken aus diesem jahr. damit das im nächsten jahr ein bißchen mehr wird, habe ich schon ein paar lieblingsknäule und -stränge separiert: für mehr socken in 2021. 
trotz viel arbeit (und bis mitte märz wird sich das erst mal nicht ändern) sowie lockdown haben wir uns hier im dezember eine wunderbar gemütliche weihnachtszeit gemacht. mit lichterkette in der küche, weihnachtsbaum seit nikolaus, viel weihnachtssongs sowie wohlfühlfilmen. weihnachten gab es die familie per skype und telefon - und wir hoffen, dass es sich im nächsten frühjahr besser anfühlt mit dem besuchen. 

die wollbindungs-lieblinge

statt den angestrebten 20 projekten wurden sogar 22+2* fertig, was einfach daran lag, dass es viel kleinzeug war. dummerweise habe ich einige davon nicht so richtig fotografiert. es hakt also ein wenig in meinem ravelry-projekt-archiv.
allerdings - und wie immer - gibt es auch in diesem jahr ein paar besondere lieblinge:



von links nach rechts:
  • tasche in flechtoptik - von tanja steinbach und das erste häkelprojekt des jahres. mit reliefstäbchen und sogar handgenähtem futter. hat viel spass gemacht.
  • socktube-socken - das beste was selbstmusternder sockenwolle passieren kann. irgendwann will ich so eine strickmaschine. bis dahin freu ich mich noch dann 4 sockenschläuchen, die hier noch liegen. 
  • einfaches tuch - was zunächst so easypeasy daher kommt, hat viel pootential zum klassiker, meiner meinung nach wieder eine klassische "steinbach". das ganze muss ich euch nochmal genauer und extra vorstellen.

der fragebogen

  • haare länger oder kürzer? noch länger und grauer (ich liebe es!)
  • kurzsichtiger oder weitsichtiger? kurzsichtig wie immer und die ersten gleitsichtgläser inkl. neuer brille
  • mehr ausgegeben oder weniger? weniger
  • der hirnrissigste aufregendste plan? nach 50 ideen und verworfenen plänen: den sommerurlaub kurzerhand als höhentour verlebt. 
  • die gefährlichste aufregendste unternehmung? den splügenpass bei regen und mit wohnmobil 
  • die teuerste anschaffung investition? nicht die teuerste, aber die aufregendste: der 3D-drucker (als teil-weihnachtsgeschenk für den besten ehemann von allen)
  • das leckerste essen? das ofengemüse in gundels omnia-backofen, der kaffee im home-office, das backendl in der turnhalle in marxheim
  • das beeindruckenste buch? oh - es war kein nachhaltiges lesejahr
  • der beste song? nach 20 jahren erst entdeckt und dabei bin ich große weihnachtslied-fanin: dear santa von ringo starr und außerdem die crooner-sessions von gary barlow
  • das schönste TV/streaming? ted lasso, queensgambit, der doktor und das liebe vieh (2020)
  • die meiste zeit verbracht...? zuhause und im homeoffice #flattenthecurve
  • die schönste zeit verbracht mit...? dem mann und dem pummi
  • die schönste zeit verbracht ...? zuhause #stayathome
  • vorherrschendes gefühl 2020? lernen
  • 2020 zum ersten mal getan? einen parteitag organisiert, den furkapass befahren, einen 3D-drucker aufgebaut, meine monatshygiene nachhaltig umgestellt und socken aus sockenschläuchen gestrickt (danke, fia!)
  • 2020 nach langer zeit wieder getan? seit 13 jahren wieder tier- und hasenlos, lange haare und damit verbunden große pferdeschwanz-liebe, mal wieder im wallis gewesen
  • 3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? tschüß pummi, corona und die ganzen corona-verleugner 😠
  • der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat? es war auf alle fälle der mann ;) sowie: "danke schon jetzt für deinen einsatz."
  • 2020 war mit einem wort? trotz und mit pandemie: erstaunlich gut.

heute abend gibt es silvester zu zweit im frischgefallenen schnee hier auf dem berg und ich mache gleich noch 2 strickprojekte fertig.
und bei der ganzen jahresrückschau
 bin ich so dankbar, dass meine familie und freunde so gut und gesund durch das jahr gekommen sind und hoffe, dass ihr alle gut und gesund im neuen jahr landet. passt gut auf euch auf und bleibt guter dinge.