Sonntag, 18. November 2018

plüschkissen mit geknöpftem verschluss aus katia polar (mit verlosung & anleitung)

[werbung | pr-sample] seit dieser woche kann man es auch in der mollie makes oder in der dt. ausgabe des knitter lesen ;) meine favoriten beim #tagderwolle waren die garne von novita und das coole polar von katia. ich hatte es ja auch hier im blog schon mal geschrieben: normalerweise mag ich poly-garne nicht. aber diese plüschigen knäuel sind schon wieder so fancy, dass ich da auch mal über meinen garn-vorlieben-schatten springen kann.



direkt an dem abend in freiburg habe ich es  schon ausprobiert. wie läßt es sich stricken? sieht man da überhaupt etwas vom muster? findet man die maschen in dem ganzen plüsch? und habe natürlich auch überlegt, was sich daraus stricken ließe.


(c) sabine / fritzi2001 auf instagram - vielen dank für das tolle foto!

gut, ja und ja - soviel kann ich schon verraten zu den ersten drei fragen. interesssanterweise sieht man durchaus, ob man glatt rechts, glatt links oder kraus rechts strickt. die struktur des pelzes ändert sich dann von eher vertikal struppig zu horizontal struppig zu total struppig. 

polar von katia, plüschgarn mit textilkern
zunächst dachte ich bei dem garn an manschetten und einen kragen bei einer strickjacke. auch kinderpullis kann ich mir daraus gut vorstellen. in der brigitte 22/18 habe ich in der strickbeilage eine damenjacke entdeckt sowie - aus einem ähnlichen garn - einen kragen. beides eher speziell...


für den alltag gefällt mir das garn aber ausnehmend gut für alles mögliche im bereich home-deko. seien es kissen in jeder form und größe oder eine decke. locker verstrickt ist es richtig kuschlig und macht sogar den hiesigen kaninchen konkurrenz an flauschigkeit.

flauschig - auch flauschig
nach dem #tagderwolle ging mir jedenfalls die kissen-idee nicht mehr aus dem kopf und ich habe ein bißchen rumprobiert. das schöne am stricken ist ja, das theoretisch alles nahtlos geht. auch bei kissen.
allerdings möchte ich die kissenhüllen mal tauschen oder auch waschen bei bedarf. deshalb war klar, dass ich irgendeine art verschluss haben will. 
nachdem ich zunächst mit einem reißverschluss geliebäugelt habe, aber mich vor dem einnähen so gruselte, hatte ich dann beim stricktreffen in kleiner runde das plüschprojekt dabei und wir haben über das garn und was man so alles draus machen könnte gesprochen. und eben auch über die denkbaren verschlüsse für so ein kissen. und da setzte sich dann sabines idee eines geknöpften hotelverschluss bei mir fest. nachts habe ich direkt noch in der knopfbox nach passenden knöpfen geschaut. und nun wird also schick geknöpft.




hier kommt nun meine anleitung für ein 

plüschkissen mit geknöpftem verschluss aus katia polar

  • größe: 45x45cm
  • material: 300g polar von katia (100& polyester, 60m á 100g)
  • nadel: #8
  • maschenprobe (10x10cm): 8m x 12r 
  • maschenmarkierer, stopfnadel, 5 knöpfe, inlett in passender größe


72 maschen mit nadel #8 anschlagen und zur runde schließen.
dabei am reihenanfang und nach der 36. masche einen maschenmarker setzen.
glatt rechts in runden 2 knäuel aufstricken. in der letzten reihe 36 maschen abketten, die restlichen maschen stilllegen.
nun mit dem 3ten knäuel 36 maschen für die kissenklappe anschlagen* und 7 reihen glatt rechts stricken (die erste reihe nach der anschlagkante ist eine hinreihe).
am ende der 7ten reihe die 36 stillgelegten maschen der bisher gestrickten kissenhülle wieder aufnehmen und weiter in runden glatt rechts stricken bis zur gew gesamthöhe. alle maschen abketten.
darauf achten, dass noch genügend garn übrig ist, um die anschlag- und abkettkante zu schließen.**
fäden vernähen und die 5 knöpfe gleichmäßig verteilt annähen.

*knöpfe bis etwa 3.5cm durchmesser benötigen keine eigenen knopflöcher. die passen auch so durch das gestrick. am besten mit den wunschknöpfen testen. ansonsten bei der kissenklappe in der 4. reihe nach der 6. und 4mal nach jeder 5. masche passende knopflöcher arbeiten. 


**ich habe die abkettkante mit three-needle-bind-off geschlossen. ist doch sehr fummelig und ich finde die "abketten und zusammennähen"-variante einfacher. deshalb hier so beschrieben.



seit der fertigstellung bin ich auf alle fälle sehr beglückt mit dem ergebnis. es ist flauschig, gemütlich und macht den sessel gleich nochmal gemütlicher für lange strick- und leseabende.

verlosung - gewinne das kuschlige polar-projekt-paket:



damit nun eine_r von euch ebenfalls sein sofa mit einem coolen kissen für den winter aufhübschen kann, hat mir katia netterweise noch mal drei knäuel polar in der farbe camel (oder wie ich es nennen würde vanille) zur verfügung gestellt, dazu schöne stabstricknadel #7 sowie einen beutel. und da ich das bullet diary stricken aus dem topp-verlag doppelt habe, packe ich es noch einmal dazu - für weitere schöne projektplanungen.

wer gewinnen möchte, hinterlässt mir hier einfach einen kommentar, welches projekt ihr euch auch noch für das pelzige kuschelgarn vorstellen könntet - ich bin gespannt auf eure ideen.




(bitte nicht anonym kommentieren, sondern mit einer URL/einem profil über die/das ich euch erreichen kann; für die kontaktaufnahme im gewinnfall).


das kleingedruckte:
der rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. eure daten werden von mir nicht weitergegeben und nur für die abwicklung der verlosung verwendet. teilnehmen darf jede_r leser_in von la wollbindung aus deutschland. teilnahmeschluss ist montag, der 26. november 2018, 23:59:59h. der gewinner/die gewinnerin wird hier im blog anonymisiert veröffentlicht (z.b. kiki h. aus w. inkl. blogverlinkung (falls vorhanden). paket wird nach der auslosung und, sobald mir die postadresse vorliegt, als päckchen versendet.

Sonntag, 11. November 2018

lose fäden

...und ein paar  zu viel davon. irgendwie hatte ich in den letzten wochen viel lust auf neues und dementsprechend liegen hier nun viele angefangene dinge und noch mehr wolle als sonst schon. 


zur entspannung an der projekt- und wollfront hat das letzte wochenende leider auch nicht beigetragen, ganz im gegenteil: es war nämlich wieder #yarncamp-zeit! und das bedeutet ja auch immer ein gut gefülltes goodiebag, die gelegenheit noch mehr neue garne kennenzulernen und dazu halt auch ein wiedersehen mit lauter lieben menschen aus der strick/häkel- und blogszene.


da wurde auch wieder fleißig was neues angeschlagen. hier sieht man mal die aktuelle projektbeutelsammlung mit den aktiven projekten (es gibt ja auch immer welche, die - wie es auf ravelry immer so schön mit "hibernating" heißt - winterschlaf halten.


und dann hält uns hier noch das kaninchenmädchen (rechts im bild) auf trab. die alte dame hat ein paar zipperlein (rücken, zähne) und dazu nun noch ein verletztes auge. das stört sie zwar nicht sonderlich, dennoch  behandeln wir ausführlich mit augentropfen und antibiotika. es braucht halt viel zeit und geduld und hat mich auch davon abgehalten nach linstow zu fahren. 

das macht mich alles einerseits ein bißchen unruhig, weil es einfach zu viel lose fäden sind, andererseits zucke ich die schultern und stricke mich nun halt geduldig durch alles durch (und bin guter dinge, dass das kaninchenmädchen noch lange munter durchs leben hoppelt). hilft ja sonst auch nix. sind nämlich viele schöne projekte, viele schöne garne, und ein hübsches give-away für euch habe ich auch noch in der pipeline. nächstes mal dann ;)

also wird hier die nächste woche fleißig gestrickt, damit es bald wieder frisches zum schauen und zeigen gibt. und was feines zum kuscheln an kalten abenden für euch.

Sonntag, 4. November 2018

strickwürdig: öröm von ysolda teague

ich bin schon lange große ysolda teague-fanin. gerade habe ich hier im blog mal nachgelesen und bin auf meine erste mütze von ihr im jahr 2012 gestoßen *klick* huih - schau ich da rehäugig und unscharf ist das bild auch noch, eijeijei.
aber die liebe zu ihren modellen währt halt schon lange und "damals" war das mit dem internet, den blogs und der bildqualität halt auch noch so eine sache. vor allem im winter ohne licht.



2017 habe ich mir dann meinen ersten ysolda club geleistet und ihretwegen meine ersten ernsthaften fair isle-versuche unternommen. und nun freue ich mich über jede neue anleitung, die sie in ihrer aktuellen knitworthy-ausgabe, der fünften, veröffentlicht. insgesamt wird es da 8 anleitungen geben (zur zeit sind 5 veröffentlicht. die nächsten drei folgen am 12. und 26. november sowie am 10. dezember). alles accessoires und mögliche geschenke für freunde und bekannte, die knitworthy, also bestrickungs-würdig sind. ist ja nicht jede_r. aber jede dieser anleitungen ist schon per se strickwürdig. und deshalb stricke ich gerade mit begeisterung für mich selbst.


am letzten wochenende fertig geworden sind öröm (das ist ungarisch und bedeutet vergnügen, sagt google translate). öröm sind ein paar gestrickte haussocken, die es echt in sich haben. sie sind clever, weil nahtlos konstruiert und bringen ein paar coole technische anforderungen an den/die stricker_in mit. man hat also doppeltes vergnügen mit ihnen: beim stricken und schließlich beim tragen (supergemütlich).


schöne dicke sohlen, da dreifädig gestrickt

los geht es erst mal in der mitte der fußsohle mit judys magic cast on, den die toe-up-stricker_innen sicher gut kennen. verkürzte reihen formen dann das gestrick schick rund um den fuß. oberfuß und spickel sind dann wieder ein wenig unaufregender, denn da hat das ganze ja schon mehr form. schließlich folgt noch ein hübscher fair isle-teil. abgekettet wird mit einem icord samt kleiner schlaufe. das habe ich mir allerdings gespart, weil mir der icord immer zu eng wurde und das dunkelbraune garn sowieso knapp war. ist aber trotzdem hübsch geworden.


das originalgarn, 3 ply strikkegarn von rauma, hatte ich in norwegen so oft in der hand und hab sie nicht gekauft, weil ich keine strickidee dazu hatte (ach je).

doch ähnlich wie das rauma-garn, sollten meine öröm-socken etwas schurwolliges rustikales haben. fündig wurde ich dann bei schachenmayr (allerdings nicht beim #blackforestcrafts, denn da war öröm noch nicht veröffentlicht), sondern beim karstadt in frankfurt ;) die wool 125 ist ein schurwoll-garn mit dem gewünschten rauen griff und mit 28 feinen farben. und: sie passt prima zu einem rest der merino extrafine 120, die ich hier in naturweiß noch hatte. 
öröm wird übrigens 3- oder 2-fädig gestrickt, was diesen hübschen melierten effekt aka marlisle ermöglicht, der mir kombiniert mit dem fair isle richtig gut gefällt. und je nach farbzusammenstellung könnt ihr das mehr ton in ton oder eben bunt gemischt machen. 



ysoldas anleitungen sind ja immer gut geschrieben und besonders gut hat mir hier gefallen, dass die verschiedenen größen sehr kleinteilig angegeben werden (immer in 2er schritten für die größen 36-47). ich trage schuhgröße 40 und mir passen die schuhe in der größe 40-41 wie angegossen. so hätte ich nun auch keine bedenken, öröm zu stricken, wenn der oder die empfänger_in nicht in der nähe ist zum anprobieren.


nun dürfen hier also die kalten abende kommen. an den füßen wirds auf alle fälle sehr gemütlich. und das nächste knitworthy-projekt liegt auch schon bereit ;)

öröm, aus knitworthy 5 von ysolda teague, je 100g wool 125 (100% schurwolle) und merino extrafine 120 (100% merino extrafine) von schachenmayr, col. 111, 104 (wool 125) und 101.