Samstag, 21. März 2015

vom langen währen und unverhofften finden


nach dem schönen und so fluffigen instant-gestrick aus gut gehüteter lagerwolle hatte ich dann doch blut geleckt. gemäß dem anfang des jahres gefassten vorsatz mehr stricken aus dem lager bin ich mal wieder ganz enthusiastisch in die tiefen der hiesigen wollkörbe getaucht und habe diverse knäuel eines garns gefunden, das ich schon seit jahren toll finde und dessen erste knäule mir 2007(!) zugelaufen sind: nämlich die silke tweed von drops. irgendwann konnte ich nochmal um 2 knäuel und ein paar reste aufstocken (gut 1000m sind es inzwischen und sogar dieselbe partie!) und hatte diverse versuche gestartet, die allerdings immer nicht so wirklich funktionierten.
die drops silke tweed ist ein sehr schönes tweedgarn mit seidenanteil, das leider schon aus dem programm genommen wurde. im griff ist es ein wenig spröde, trocken, was dann aber verstrickt einen sehr schöne haptik ergibt. das gestrick ist edel und doch ein bißchen rustikal. vielleicht habe ich deshalb so lange nach der passenden anleitung gesucht.

doch irgendwie hatte ich ende februar das untrügliche gefühl, dass da etwas in der luft lag. nach einigen abenden in den datenbanktiefen von ravelry kristallisierten sich dann 2 brooklyntweed/wool people-anleitungen heraus, die die nase sozusagen ganz weit vorn hatten: halligarth und nimbus.
zwar sind die anleitungen jeweils nicht ganz billig, ganz im gegenteil, allerdings muss man auch sagen, dass sie technisch anspruchsvoll, zudem durchdacht und sehr gut gemacht sind. man bekommt wirklich was für sein geld.

schließlich machte bei mir der nimbus das rennen, und ich begann fröhlich mit der langen lacekante, aus der schließlich die maschen für den hauptteil aufgenommen werden.
und weil so kurze reihen auf langen rundstricknadeln ein bißchen nervig sind, habe ich die gelegenheit genutzt und die kurzen chiagoo blue flower rausgeholt, die so schick im blau-weißen porzellan-dekor daherkommen (dabei sinds nur schnöde plastiknadeln, aber das auge strickt ja auch mit und sie haben wirklich gute spitzen).

jetzt freu ich mich aber schon auf die langen reihen im mittelteil. das lace-muster, das an den seiten fortgeführt wird, kann ich inzwischen auch auswendig und der kraus-rechts-teil dazwischen verspricht entspannte strickzeiten. genau richtig für die nächste bahnfahrt morgen in die alte heimat inkl. drei freien tagen. 

Sonntag, 15. März 2015

mehr glow im leben

stricken hat für mich einen enormen wellness-faktor. zum einen bringen mich kontemplative gestricke auf sehr angenehme art und weise "runter" zum anderen kann ich mich mit aufwändigen mustern oder ungewöhnlichen kontruktionen auf andere gedanken bringen und bekomme so den kopf wieder frei. großartiger nebeneffekt dabei: warme socken, schöne schals, tolle strickstücke zum selbertragen und verschenken.

hier und heute allerdings geht es mal um wellness im ganz klassischen sinne. denn die strickerin und auch der stricker will ja nicht nur innerlich total entspannt daherkommen, sondern auch äußerlich mit dem gewissen etwas bestechen.



aus diesem grund haben andrea (liebe freundin, kollegin und gerade frisch gestartet mit sheep of paper als stampin´up!®-demonstratorin)  und ich für den vorletzten sonntag (passenderweise der internationale frauentag) große pläne geschmiedet und einen herrlichen tag (bei besten frühlingswetter) damit zugebracht, naturkosmetik selber zu machen und auszuprobieren.

inspiration, rezepte und ideen haben wir uns dafür aus dem frisch erschienenen buch von anita bechloch geholt: the glow. naturkosmetik selber machen, frisch erschienen bei graefe und unzer für 16,99 €. und netterweise hat der verlag uns je ein buch zum testen zur verfügung gestellt - herzlichen dank dafür.


das buch selbst kommt schon sehr schick daher, mit perlmuttfarbener spotlackierung im titel und schönen bildern zu all den rezepten. während wir uns erstmal auf die gesichtspflege konzentriert haben und da auch fast alle rezepte ausprobiert haben, gibt es noch weitere Kapitel zu sanfte pflegefür den körperdetox-daybad und wellness. vorangestellt ist eine ausführliche einleitung zu der grundsätzlichen idee (die sache mit dem glow), hauttypen und hautpflege sowie zu den verwendeten rohstoffen und herstellungsmethoden. hintendran findet sich noch ein extrem praktisches glossar mit übersichten zu den ätherischen ölen, welche zutat wofür benötigt wird, und wo man diese am besten bekommt. für selbst-mach-einsteiger wie mich schon mal ein guter einstieg.



allerdings ist andrea nicht nur eine gute freundin und kollegin, sondern auch eine alte kosmetikhäsin. sie zaubert die besten badebomben mal eben so, siedet ein paar seifen, wenn es ihr gefällt und sie kennt sich auch prima mit ölen, kräutern und den speziellen zutaten aus, die man für die naturkosmetikküche so braucht. da konnte ich eine menge lernen. ein paar der basics hatte sie auch schon zuhause oder wußte, wie man beispielsweise die benötigte weiße oder grüne tonerde, die es nur ab kilogebinden aufwärts gab, mal ganz entspannt durch handelsübliche heilerde aus dem drogeriemarkt ersetzt.




im vorfeld haben wir also erst mal zusammengestellt, was wir so brauchen würden:
  • aus dem drogeriemarkt: rosenöl, heilerde, aloe-vera-gel
  • aus der apotheke: bentonit, glycerin, jojobaöl, sanddornfruchtfleischöl, rosenwasser
  • aus unseren küchen: joghurt, ingwer, versch. speiseöle, honig, lebensmittelfarben, vodka, meersalz, zitrone
  • aus dem supermarkt: eine frische ananas
  • aus dem kosmetik-zutaten-versand: sheabutter, kakaobutterpellets, ätherische öle, vitamin e 
  • aus andreas garten: essbare blüten (getrocknet), rosmarin, petersilie
  • diverse tiegel, töpfchen, flaschen zum abfüllen der fertigen produkte
  • küchenwaage, meßlöffel, einen kleinen messbecher, milchschäumer, pürierstab

daraus haben wir dann folgendes gerührt, gemischt und angesetzt:
  • gentle oil cleanser für normale und mischhaut:
    im wesentlichen sind das speiseöle oder kosmetiköle und vitamin e. die ätherischen öle haben wir weggelassen, damit man damit auch über die augen gehen kann, ohne diese zu reizen. das prinzip der ölreinigung (oil cleansing method / ocm) war neu für mich, hat aber prima funktioniert.
  • herbal toner für trockene/reife haut: rosenwasser, aloe-vera-gel, glycerin
    etwas zähflüssiger durch das aloe-vera-gel, aber sehr angenehme textur. wird weiter getestet.
  • bright eyes / eye-make-up-remover: rosenblütenwasser, vitamin e, öl
    nicht ganz so erfolgreich wie mein standardprodukt aus dem drogeriemarkt, allerdings weiß ich hier genau, was drin ist.
  • fizzy herbal tabs (fürs gesichtdampfbad):
    die hatte andrea schon vorbereitet, da sie 6 stunden zum härten brauchen. das einzige produkt, das mit lebensmittelfarbe gefärbt wurde. sehen sehr schick aus und sprudeln lustig. allerdings war uns nicht ganz klar, was nun der effekt der zutaten sein sollte. im endeffekt täte es auch heißes wasser mit kamillenblüten und ätherischen ölen. aber vielleicht muss auch in der naturkosmetik etwas schnickschnack sein.
  • clarifying mask (reinigend und desinfizierend): unter anderem mit honig, ingwer, rosmarin und petersilie
    brizzelte ein wenig auf meinem gesicht, aber nicht unangenehm. danach war meine haut (eher trocken und manchmal ein bißchen empfindlich) etwas gerötet, aber alles noch im rahmen.
  • bright skin mask (für strahlend frischen teint) mit joghurt und ananas
    dünner in der konsistenz als angekündigt und erwartet, funktionierte aber trotzdem. riecht extrem lecker und das beste: man hat nebenher noch ganz viel ananas zum naschen, weil man nur 50g davon braucht. ananas und joghurt geben da einen echten frischekick.
  • the glow serum
    hier ist das sanddornfruchtfleischöl der geheimtipp. das wirkt entzündungshemmend und antioxidativ. dazu kommen lauter feine öle, die die haut regnerieren und feuchtigkeit spenden. ein echter jungbrunnen. 
  • rich moisturizer (für reife, trockene oder sensible haut) mit shea- und kakaobutter, feinen ölen, glyzerin, vitamin e und ein bißchen duft durch ätherische öle
    eine sehr reichhaltige creme, allerdings nicht ganz so cremig bei uns wie das bild im buch hoffen ließ. 

insgesamt war das schon ein umfangreiches programm, denn wir haben ja alles auch gleich ausprobiert. zusätzlich hat andrea noch ein peeling aus grobem meersalz, zitronensaft und olivenöl zusammengerührt. das findet man so nicht im buch (da sind einige scrubs für den körper drin, aber nichts fürs gesicht). und grundsätzlich hat auch alles gut funktioniert. meistens sah es dabei genauso gut aus wie im buch. allerdings ist es doch ein bißl schwierig knapp 100ml anständig zu pürieren, weil einfach doch zu wenig masse. andererseits gefiel mir gut, dass die mengen durchaus alltagstauglich sind und gut aufzubrauchen, ohne dass etwas schlecht wird. die masken beispielsweise halten nur eine woche; serum, tonic und moisturizer bis zu 6 monate.

nach dem ganzen programm fühlt sich meine gesicht nun samtweich an. ist gut durchblutet und mit fantastisch viel feuchtigkeit versorgt. somit hat sich der tag schon mal gelohnt und man muss halt auch sagen, dass das alles zu zweit (oder zu dritt oder ...) einfach viel mehr spaß macht als alleine.
als highlight habe ich von andrea dann noch eine ganz persönliche schmink-session bekommen. die ganze dekorative kosmetik war dabei natürlich nicht selbst zusammengerührt, sondern aus andreas wunderbaren schatzkammern. allerdings fühlte ich mich dann wie eine königin mit all dem glow samt fachkundigem make-up.



nach fast 6 stunden bin ich also nach hause geschwebt und werde in den nächsten wochen die neue gesichtspflege mit ölreinigung, toner, creme und glow serum testen. zumindest der einstieg war ziemlich einfach, wobei andrea mit großem know-how an die ganze sache ranging.

als totaler naturkosmetik-anfänger muss man ein bißchen planen und recherchieren, wo man die zutaten am besten und günstigsten bekommt, kann allerdings, wenn man es sich clever zusammenstellt, mit 5-7 zutaten schon ziemlich weit kommen. einiges ist in einer gut sortierten küche schon vorhanden (kernöle, honig, rosenwasser), manches kann man günstig im drogeriemarkt ergattern (rosenöl, aloe-vera-gel, heilerde) und ausgewähltes muss dann im fachhandel besorgt werden.
***
inzwischen reinige , kläre und creme ich seit einer woche rein natürlich und muss sagen: funktioniert prächtig. die haut ist prima mit feuchtigkeit versorgt, ist super entspannt und fühlt sich toll an. sogar während der wirklich anstrengenden tage auf der leipziger buchmesse (deswegen war es hier auch so still) hat die pflege alles gehalten, was sie versprach. immerhin ein bißchen wellness für mich, denn zum stricken blieb kaum zeit in all dem reise- und messetrubel. 

hier könnt ihr einen blick in die leseprobe werfen (da gibt es auf der seite 6 auch das rezept für den herbal toner - tolles zeug) oder ihr bekommt das buch bei interesse in eurer buchhandlung (die bestellen das auch problemlos über nacht).

EDIT: hier gibts den bericht über unsere glow-sause von frau Schneemeier, die fachfrau für badebomben, herbal tabs und prima kosmetik-tipps.

anita bechloch | the glow – naturkosmetik selber machen | GU kreativ
spezial | 128 seiten | ca. 130 farbfotos | format 18,5 x 24,2 cm |  hardcover | 16, 99 € (D) | 17,50 € (A) | 24,50 sFr | ISBN: 978-3-8338-4173-6 | erscheinungstermin: februar 2015 | bestellen bei buchhandel.de


Samstag, 7. März 2015

ein besuch im schatzkästlein - die mercerie in münchen

das fahrrad weist den weg

der lange laden - von außen

und von innen

kleine pullover als fühl- und maschenproben an den regalen

leckere garne soweit das auge reicht

wickeln und bei feinem kaffee anstricken

sitzen, schmökern & schmachten

die koigu-vielfalt

allerliebste details

meins! 5x sparrow von quince & co.

ich bin bekennende wolltouristin. wenn sich die reise mit der gelegenheit trifft, dann besuche ich immer gerne und voller vorfreude örtliche wollläden (der mann kennt mich da gut und fragt bei unseren ausflügen schon immer nach, ob es nicht in der nähe auch einen wollladen für mich geben könnte und fährt diesen dann auch bereitwillig an). 

am letzten wochenende ergab es sich nun, dass ich beruflich kurz in münchen war. dass machte mich gleich doppelt glücklich. denn neben zeit für meine eltern und meine schwester (die nun stolze besitzerin des perhaps, perhaps ist) sprang auch noch ein besuch in der mercerie für mich raus. 
und nachdem ich mir schon virtuell die nase auf der webseite und auf facebook plattgedrückt hatte, war ich sehr, sehr gespannt. 

unabhängige wollläden machen mich immer dann besonders neugierig, wenn das sortiment erkennbar liebevoll zusammegestellt wird und neben den bekannten, guten garnen auch schätzchen und besonderheiten zu finden sind. so auch in der mercerie. also besonders gute voraussetzungen für einen besuch. dazu kam, dass ich einen sommerpulli aus der knitscene summer 2014 ins auge gefasst habe und das originalgarn sparrow von quince & co just dort zu bekommen war.

gut vorbereitet mit wunschprojekt im kopf und fürchterlich neugierig auf den laden machte ich mich also am letzten samstag vormittag auf die socken. die mercerie ist mit öffentlichen verkehrsmitteln prima erreichbar: einfach am münchner hauptbahnhof in die u1 richtung olympia-einkaufszentrum gesprungen und zwei stationen später schon wieder ausgestiegen; in fahrtrichtung die treppe hinauf und rechts den ausgang genommen. dann nur noch ein paar schritte der nase nach und schon steht man vor einem eingehäkelten fahrrad, das den weg weist:

der wollladen residiert in einem langgezogenen flachen gebäude seitlich der einfahrt und wirkt auf den ersten blick eher zurückhaltend. das ändert sich allerdings schon beim ersten schritt durch die tür.
die ganze einrichtung, farben und ausstattung wurden so liebevoll ausgesucht, und die garne präsentieren sich in so wunderschönen alten regalen, auf kommoden und in körben, dass man sofort ganz gefangen ist und richtig hineingezogen wird - wie alice in den kaninchenbau. man findet sich kopfüber ist den feinsten garnen wieder.
ich habe mich dann erst mal kurz vorgestellt und gefragt, ob ich fotos für das blog machen darf, was gar kein problem war. und so schlenderte ich mit großen augen durch den ganzen laden.
oft hängen kleine pullover als maschen- und fühlproben bei den garnen und dazwischen finden sich hübsche kleine dekorationen. sitzgelegenheiten und sogar eine kleine café-ecke mit sehr leckerem kaffee und kleinen kuchen laden zum schmökern und verweilen ein. und das beste: nach dem erfolgreichen wollkauf kann man da auch gleich wickeln und entspannt anstricken (hab ich dann auch gleich gemacht mit dem ersten der 5 stränge sparrow.).

sabine niebler und ihr team sind unglaublich nett. wenn ich nicht den nächsten termin im nacken gehabt hätte, wäre ich einfach den ganzen tag lang dort geblieben und hätte mich trotzdem nicht an den garnen sattsehen können. dazu gibt es ein großes angebot an magazinen und büchern (in deutsch und englisch) und außerdem waren eine menge strickerinnen da, die ebenfalls lauter spannende projekte auf den nadeln hatten, zusammensaßen, sich bestens unterhielten und - natürlich - strickten. das alles macht die mercerie zu einem unglaublich gemütlichen, einladenden wollladen & zu einem echten schatzkästlein.

auf facebook gibt es übrigens gerade anlässlich des 2ten geburtstags viele spannende einblicke und geschichten von den anfängen der mercerie. 

für den nächsten münchen-besuch kann ich also nur raten, viel zeit für einen besuch dort einzuplanen. es lohnt sich und ist wie ein kurzurlaub - einfach herrlich (praktischerweise bin ich 2 wochen schon wieder in der alten heimat und will auf alle fälle noch mal vorbeischauen). und wenn münchen zu weit weg ist, dann kann man auf diemercerie.com das ganze sortiment ausspähen und ganz bequem online bestellen. 

die mercerie
nymphenburger strasse 96
80636 münchen
Tel 089 12003316
info@diemercerie.com
www.diemercerie.com

montag bis freitag 10.00 - 18.30 uhr
samstag 10:00 - 14:00 uhr

Mittwoch, 25. Februar 2015

sweet maple cowl

cowl mit wasserfallkragen: von vorne

von hinten

von ganz nah - da sieht man auch ein bißchen was vom glitzer

das knäuel in aller farbenpracht

so schnell war ich wohl noch nie: nur 5 tage vom "mal gucken, ob die neue knitscene schon im zeitschriftenladen liegt" bis zum fertigen projekt aus dem heft. ich bin selbst noch total überrascht.
(allerdings macht das garn rein zeittechnisch wieder alles zunichte. das habe ich nämlich schon seit 6 jahren im lager - ein waschechtes knitting from the stash-projekt.)

nachdem ich also am mittwoch vor einer woche die neue knitscene ergattern konnte, begab es sich nun am letzten freitag, dass ich mich abends leicht erkältet und mit schnupfen auf der couch wiederfand und eben keine lust hatte auf eines der derzeit aktiven projekte (auswahl an wips habe ich ja genug). außerdem war ich zu diesem zeitpunkt mental schon seit 24 stunden um den aurelia cowl aus eben dieser besagten aktuellen knitscene rumgekreist. da las sich die anleitung nämlich ganz spannend: zunächst in hin- und rückreihen (aha?), dann in runden (ok, soll ja ein cowl werden) und mit einer sehr schicken kragenlösung: vorne wasserfall und üppig, hinten ganz unaufgeregt und praktisch, da nicht so ausufernd. war mir so noch nicht untergekommen.

kurzerhand habe ich also jegliche vernunft in den harz gekickt, die zwei stränge glitter alpaca von cherry tree hill aus dem lager gefischt (die ich seit 2009 so gut gehütet habe) und habe angeschlagen. 

der anfang ist ein ganz klassischer tuchanfang; dazu kommt ein sehr kurzweiliger musterrapport mit nur 15 reihen. es strickte sich also sehr unterhaltsam an diesem freitag abend, trotz leichten kopfchmerzen, verstopfter nase und rasselndem husten. den samstag teilte ich dann auf zwischen stricken und schlafen, schloß das cowl-gestrick zwischendrin mal zur runde und freute mich an den farben, dem alpaka und dem glitzer (anscheinend war ich durch die erkältung und die schmerzmittel sehr empfänglich für das weiche, glitzernde farbenspiel).
als es an die letzten 7 reihen gehen sollte, waren am sonntagmorgen noch so viel garn übrig, dass ich kurzerhand um einen rapport verlängert habe (meine maschenprobe war in der höhe ziemlich aus dem tritt und sooo schmal muß so ein cowl ja nicht werden). mittags habe ich dann abgekettet, beherzt drüber gedämpft und die fäden vernäht. wie schon eingangs erwähnt: so flugs strickt es sich selten bei mir.

obwohl das gelb, orange und hellrot samt glitzer durchaus gewöhnungsbedürftig ist (wahrscheinlich auch der grund, warum die beiden stränge so lange auf ihren großen auftritt gewartet haben), finde ich das ergebnis farblich trotzdem ziemlich gut und besonders die cowl-form mit dem wasserfall-kragen vorne echt überzeugend.

auf alle fälle bin ich nun noch mal mehr motiviert, die schätze aus dem hiesigen lager zu heben und arbeite mich deshalb gerade sehr ausufernd durch die datenbank von ravelry auf der jagd nach tollen anleitungen. ihr dürft also gespannt sein, was da nun so alles gehoben wird - ich bin es auch.

aurelia cowl von hilary smith callis, knitscene spring 2015, 80g glitter alpaca (99% alpaka, 1% glitter) von cherry tree hill, col. sugar maple, nadel # 4, gestrickt vom 20. - 22. 02. 2015

Sonntag, 22. Februar 2015

perhaps perfect






manchmal ist es schon kurios, welche gänge die ideen für ein garn gehen; welche projekte man dafür durchdenkt und wieder verwirft und wie es sich schließlich doch noch ganz einfach zusammenfügt. 

besonders kurios war es bei diesem shawl, denn der auslöser war eine halloween-aktion von dye for yarn vor drei jahren: bekanntermaßen bin ich sehr verliebt in die deren fingering merinosilk: merino mit 25% seidenanteil für einen schönen glanz, 400m/100g. einfach wunderbar für tücher. und das ganze in einer mystery halloween spezial-färbung? klar, bin ich dabei! allerdings hatte ich mich dabei farblich auf alles mögliche eingestellt, nur nicht auf dieses blasse strohgold. irgendwie schön, irgendwie schwierig. und da mir leider nicht einfallen wollte, was daraus werden könnte, wurde es erst einmal eingelagert. 

letztes jahr dann (beim umzug war mir ja mein ganzes wolllager wieder untergekommen) habe ich mir also vorgenommen, etwas passendes dazu zu finden; sei es eine anleitung oder ein anderes garn, um es gemeinsam zu verstricken.

zunächst versuchte ich es während der frankenreise bei dye for yarn selbst. war aber nix zu holen, was mir gefiel. der nächste versuch auf dem kölner wollfestival war dann erfolgreicher.
bei wollfaktor gibts nämlich luna, ein fingering-garn mit noch mehr seidenanteil (45%) und bluefacedleicester, das qualitativ prima zu dem strohgoldenen sorgenkind passt. farblich hatte ich auch glück und wurde fündig: ein helles grau & ein blasses smaragdgrün sollten es sein.
soweit, so gut. dreifarbige tücher gibts ja genug auf der welt bzw. bei ravelry, das sollte also nun klappen. aber auch hier brauchte ich ein paar anläufe. 

die erste wahl fiel auf ein stephen west-tuch: barndom. allerdings war hier gleich von anfang an der wurm drin. das stricken nervte, ich machte ständig fehler und irgendwann pfefferte ich das ganze entnervt in die ecke und widmete mich erfolgsversprechenderen dingen.

bis mitte dezember. da suchte mairlynd nämlich teststrickerinnen für ein dreifarbiges tuchdesign. da gab es streifen, ein lace-muster und das ganze in dieser langgezogenen schal-form, die ich so mag.
also warf ich mal meine drei farbfreunde in die bewerbungsrunde und wurde prompt ausgewählt. das war dann anscheinend genau die kombination, die ich brauchte: ein tuch mit genug strickabwechslung sowie ein bißchen zeitdruck, bis ende januar etwas vorzuweisen. und prompt fluppte es. 

und so wurde aus dem yellow bastard (es kann kein zufall sein, dass sie farbe so heißt!) aus dem damaligen halloween-special und den beiden wollfaktor-luna-ladies ein feiner schal. mit streifen, mit ein bißchen lace und einer sehr schönen langgezogenen form.

somit: ende gut, alles gut. und doch noch perfekt geworden.
(nur die bilder hätten besser sein können, aber nach drei versuchen bei den unterschiedlichsten lichtverhältnissen hab ich dann aufgegeben. bleiben jetzt so - grml.)

perhaps, perhaps von mairlynd, 2mal luna von wollfaktor in grün und grau sowie 1mal merinosilk von dye for yarn, col. yellow bastard (jeweils 400m/100g), nadel #4.5, gestrickt vom 19. 12. 2014 - 25. 01. 2015

Dienstag, 17. Februar 2015

bunny-collection: #8








es gibt wohl keine anleitung, die ich öfter gestrickt habe, als das babyjäckchen schlicht schön von stephanie van der linden (außer vielleicht die standard glatt rechts socke mit omas fersenwand...).

als ich stephanie im letzten herbst ganz unverhofft kennengelernt habe, und wir gelegenheit zum reden hatten, habe ich ihr für diese anleitung ganz spontan ein großes kompliment gemacht; einfach weil das ding so einfach wie clever ist:
man nehme 420m sockengarn (gut waschbar und robust, das freut die eltern), eine 3er-nadel und stricke in einem stück ein prima babyjäckchen, das fast 1 jahr lang passt (so ab 6 monaten bis etwa anderthalb). aufgrund der garnqualität ist es sommers wie winters gut einsetzbar und damit für alle neuen erdenbürger rund ums jahr gut zu gebrauchen. man muss sich also nicht sorgen, dass dem armen kind zu kalt oder zu warm wird. quasi ein universalgenie der babystrickerei.

leider ist die anleitung gerade nicht zu bekommen, da das buch 1-knäuel-strick-ideen in der auflage von 2008 nicht mehr lieferbar ist (nicht zu verwechseln mit der aktuellen auflage, da ist es nicht mehr drin). insofern hüte ich hier mein exemplar extra gut.

als nun eine liebe freundin aus alten studienzeiten ein kleines januarmädchen ankündigte, war klar, dass es was gestricktes als willkommensgeschenk gibt. und als ich dann auch noch beim letzten ausflug nach saarbrücken die perfekten knöpfe für eines der letzten schneeschaf-knäuel gefunden habe, das ich dafür schon im auge hatte, war klar: ich stricke meinen klassiker.


hasenknöpfe im garnnest.

das stricken selbst gliedert sich bei mir in 4 phasen: 

  • maschenanschlag: kurze reihen und raus rechts bzw. glatt rechts machen den start denkbar einfach
  • raglanschrägung: ab jetzt heißt es stricken, stricken, stricken und dabei werden die reihen immer länger bis endlich...
  • ärmelmaschen stilllegen: jetzt nur noch rücken und seitenteile; das kann sich etwas ziehen... tat es diesmal auch wieder
  • zu guter letzt noch die ärmel: das geht dann plötzlich superfix; da hab ichs dann immer wieder lieb, das babyjäckchen
  • schließlich müssen nur noch 6 fäden vernäht werden, dann knöpfe dran und fertig ists. 
ein echtes kinderspiel und dabei kaum garnreste (grad mal 10g bei diesem hier). so mag ich das.
und da die nächsten beiden (maijungen) schon ihre schatten voraus werfen (also eher: die bäuche ihrer mütter), darf ich schon wieder in die nächste planung einsteigen. hosen wären mal wieder was...oder mal was ganz anderes... - was sind denn eure favoriten?

babyjäckchen - schlicht schön, von stephanie van der linden aus 1 knäuel-ideen stricken (topp #6576), 90g kundalini (80% merino, 20% bambus) vom schneeschaf, col. blumenkind, nadeln #3.0, gestrickt vom 10. 01.-15. 02. 2015

die bunny-collection ist die baby-collection bei la wollbindung. so benannt nach den hasenknöpfen, die möglichst immer auch dran sind. weswegen ich stets auf der jagd nach hübschen hasenknöpfen bin.

Sonntag, 15. Februar 2015

happy birthday, meet to knit!

geburtstagskuchen backen
strickgeschenk-beigaben getreu dem motto: valentinstag
wichtelgeschenke - gleich wird verlost
hyazinthen im frühlingsmodus und strickgeschenke (feine ito shio) an sockyarn bunny
nicht nur ein augenschmaus:
geburtstagskekse mit dekoblüten von sabine v.
was für ein wundervolles wochenende. die hyazinthen fangen an zu blühen, draußen scheint die sonne mit sich selbst um die wette, und die vögel im garten und im wald freuen sich, was das zeug hält. der perfekte rahmen also für einen besonderen samstag: wir haben nämlich beim lieblingsstricktreff, dem meet to knit, das valentinstags-thema als geburtstagsmotto übernommen und damit gestern zusammen einen sehr herzigen, herzlichen und einfach schönen tag verbracht; voller strickereien, leckereien und - natürlich - geschenken für uns.

seit dem januar 2006 ist beim meet to knit ja eine menge passiert. ich habe das erst kürzlich mal resümiert. die alljährlichen geburtstagsfeiern sind dabei schon legendär. jede bringt was für das buffet mit, wir sitzen zusammen, haben mal wieder richtig zeit zum quatschen (abseits der wenigen stunden nach der arbeit unter der woche) und lassen es uns dabei einfach gut gehen. in den neun jahren haben sich zudem nicht nur gute freundschaften entwickelt (klar), sondern auch ein tiefes verständnis & vertrauen für- & zueinander (auch wenn eine seltener vorbeischaut). wir kennen uns und haben schon viel miteinander erlebt. und so freuen wir uns dann immer übers ausführliche wiedersehen.

frisch abgekettet & krumpelig
(immerhin fäden schon vernäht): das babyjäckchen
ganz links: die beiden neuen beim #fiftygrannycal 
so ein treffen ohne jeglichen zeitdruck  ist auch immer prima dazu geeignet für langweiliges glatt rechts-gestrick, denn durch die gute gesellschaft strickt es sich quasi wie von selbst. ich habe den guten strick-flow genutzt, um das babyjäckchen endlich fertig zu stricken, nachdem es mich in der letzten woche etwas geärgert hat. und: ich habe beim #fifitygrannycal wieder den anschluss hergestellt und das granny #5 fertiggemacht. jetzt kann ich mich dem aktuellen valentins-granny widmen und bin wieder up to date. sehr schön.

das babyjäckchen bekommt noch einen extra-betrag, allein schon wegen der hasenknöpfe, die ich dafür gefunden habe. und als ob valentinstag, strickgeburtstag und die ersten frühlingsahnungen nicht schon reichten für einen blogpost, war das hier nun auch der 1.000 blogpost auf der wollbindung! 
aller guten dinge sind eben vier!