Sonntag, 31. Januar 2016

von resten & möglichkeiten




unsere wolllager sind schatzkisten, chroniken und phänomene zu gleichen teilen. hier finden sich einzelstücke, projektreste, (gutgemeinte) geschenke und einstige must-haves, die dann doch nie gestrickt wurden. allerdings bietet so ein wolllager auch schöne und interessante möglichkeiten für spontane, ungeplante und ganz besondere strickprojekte.

seit meinem entschluss, meinen lagergarnen mehr chancen zu geben, auch mal verstrickt durchs leben zu gehen, finden sich plötzlich überall auch ideen und anregungen, was sich aus den resten und vorhandenen garnen schönes stricken ließe (und noch bin ich mir nicht ganz sicher, ob es an meinem entschluss liegt, oder ob das lager nun die kritische größe erreicht hat, an dem es sowieso alle wünsche erfüllen kann. wer weiß).

gerade habe ich bei rebekka von queens handmade wieder das patchworktuch von marisa/maschenfein gesehen (nachdem es mir schon auf facebook und bei carina über den weg gelaufen war). aber erst bei rebekka ist mir aufgegangen, dass auch dieses tuch eine schöne sachen für liebe reste ist (bisweilen steh ich halt einfach auf dem schlauch). all die feinen handgefärbtem knäulchen aus meinen tjena-boxen könnten da ein wunderbares neues sein finden. 

allerdings muss das noch ein bißchen warten, denn eine weitere schöne heimat für 8(!) 50m-reste plus 400m grundfarbe in sockenwollstärke/fingering bietet der aktuelle mystery-kal von maliha. am 22. januar ging es los und ich hatte es im letzten beitrag hier auch schon kurz erwähnt. vorgestern wurde der 2te von 4 clues veröffentlicht und so langsam gibt es auch schon was zu sehen, wo da die reise hingehen mag. 

eigentlich bin ich nicht so der mystery-fan. allein schon die farbauswahl überfordert mich und dann finde ich meine ergebnisse selten so schön wie erhofft. interessanterweise haben mich meine erfahrungen und bedenken in keinster weise davon abgehalten bei diesem mystery-kal mitzumachen. kurz nachdem ich bei susanne/pariserlandluftausdertube den hinweis darauf gelesen hatte und noch bevor ich mich besinnen konnte, hatte ich die anleitung schon gekauft und sass im wollzimmer inmitten von lauter knäueln und knäulchen, die ich hin und her schubste, um die farb-möglichkeiten auszuloten. 

da gerade nur lagerwolle geht und nicht zugekauft werden darf, war die herausforderung im lager etwas passendes zu finden umso größer (und machte sogar richtig spaß!). nach der sichtung der fingering-vorräte kristallisierten sich recht schnell die wollmeisen als garn der wahl heraus. zum einen habe ich da richtig leuchtende farben, zum anderen auch einige reste, die sich eigneten und dann war da auch noch ein strang im jahr der ratte in graubraun als grundfarbe.
zu dieser grundfarbe kommen 8 kontrastfarben. 4 davon sollten so richtige kracher sein, die sich von der grundfarbe und den anderen 4en abheben. bei mir sind das grünfinkmöhrchenfuchsia und ein ockergelb (die einzige nichtmeise). die anderen kontrastfarben sind schwefelein klein bißchen verruchttaube und neptun (?).

nach 2 clues ist nun schon halbzeit. nach einer kurzen farblichen sinnkrise am freitag habe ich mich nun wieder eingefangen und bin ganz guter dinge, wie es da weitergehen mag. die anleitung ist fantastisch editiert und das layout so gut gemacht, dass es ein wahre freude ist. die einzelnen kontrastfarben sind auch in der ausgeschriebenen anleitung farblich abgesetzt und besonderheiten im strickfluss (wenn beispielsweise von kraus rechts zu glatt rechts gewechselt wird) nochmal extra ausgezeichnet. kurz: übersichtlich, fehlerfrei und extrem entspannend nachzustricken.

genau das richtige für mich. schließlich war eines meiner "wochenhighlights"(neben einer wirklich mistigen arbeitswoche), dass ich aufgrund von fehlern in den randmaschen mal flugs fast 200m beim alpaka-schal aufziehen musste. das sind fast 25%. noch trage ich es mit fassung, denn wenn ich irgendetwas nicht ausstehen kann, dann sind es fehler im gestrick und ich bin da rigoros in der fehlerbeseitigung. allerdings fürchte ich, dass ich nun beim weiterstricken bei jeder reihe fluchen werde über meine eigene schlampigkeit, die mir das eingebrockt hat. 
aber wenn dann zu guter letzt ein alpaka-schal herauskommt, bei dem ich mich über die randmaschen dann immer freuen kann, lohnt es sich ja doch - irgendwie. und zudem habe ich so noch länger was von der alpaca fino... 

in diesem sinne: euch allen eine gute woche und fehlerfreie, fröhliche strickzeiten!

Sonntag, 24. Januar 2016

kurz vorbeigeschaut: das knit knit in berlin




beruflich ging es für 2 tage nach berlin. aber was wäre eine noch so kurze reise ohne wollladenbesuch? andererseits gab es da ja noch den guten vorsatz: keine neue wolle bis zum 01. april. durchaus eine herausforderung.

anfangs war ich ja fest entschlossen: die 2 tage in berlin samt tagefüllender fortbildung würden gerade reichen für ein abendessen mit einer lieben freundin und vielleicht, vielleicht ergab sich noch ein kurzer besuch im comicladen beim besten comicverkäufer der stadt. soweit der plan.
aber dann kam von der besagten lieben freundin der gut gemeinte hinweis, dass ich doch sicher noch den wollladen in der linienstrasse besuchen wolle, bevor wir uns nahe der volksbühne zum abendessen träfen. und was soll ich sagen?
nach der comicstöberei war noch eine dreiviertel stunde zeit, ich war sowieso den ganzen tag in der schulung gesessen, das wetter war trocken und mild und ein strammer marsch durch berlin mitte kann ja nie schaden. also machte ich mich auf die socken und war ja auch ein bißchen gespannt.

nach einer knappen viertelstunde leuchteten schon die beiden knit knit-schaufenster ganz verheißungsvoll von der anderen strassenseite herüber. drinnen sassen 4, 5 frauen, strickten und schwatzten und machten den laden noch mal so gemütlich mit einem kleinen stricktreff. leider hatte ich nur wenig zeit und dann war da ja auch noch der gute vorsatz, den ich nach 10 tagen nicht schon gleich boykottieren wollte.

das angebot ist eine ungewöhnliche mischung verschiedenster garnhersteller (lana grossa, ricco, lang yarn, rowan, mirasol, debbie bliss), macht aber viel lust und laune. 

also tröstete ich mich mit der aussicht, dass ich im mai ja wieder vorbei schauen könnte (wieder für 2 tage beruflich in berlin), schaute mir wehmütig die schönen garne an und gönnte mir eine dieser großen (Ø 16cm) und großartigen veganen bommeln (von aheadhunter) für die wollweiße mütze als souvenir - ist ja schließlich keine wolle!

die bommel ist fantastisch leicht (obwohl so groß) und sieht richtig toll aus. die farbe selbst fällt ja schon auf, aber mit den etwas dunkleren spitzen und so richtig schön fluffig, macht sie richtig was her. besonders clever ist auch das "befestigungssystem": mit zwei langen bändern kann sie einfach an der mütze per schleife befestigt werden. da die bommeln so leicht sind, reicht das auch. der vorteil: für eine wäsche ist sie auch wieder flugs entfernt. sehr praktisch.

und wenn ich nun nicht hip bemützt unterwegs bin, stricke ich am cowl und musste unbedingt den mystery-kal von lisa hannes/mahlia anfangen. die pariserlandluftausdertube hat mich darauf gebracht und da ja aktuell alles erlaubt ist, was das lager her gibt, habe ich mal in meinen wollmeisen gefischt. herausgekommen ist eine schöne mischung und ich denke mal, das kann was werden. 

Sonntag, 17. Januar 2016

filztasche - die zweite


nach meiner ersten filztasche war ganz schnell klar, es muss mal eine zweite her. dass es fast 4 jahre bis dahin dauern würde, hätte ich auch nicht gedacht. aber als mir dann anfang dezember die feltro paillettes über den weg lief samt einer schönen anleitung aus dem für sie geschenke spezial, war die sache plötzlich ganz einfach.

manchmal dauert es einfach. obwohl das wunschprojekt schon recht konkrete formen hat. die erste filztasche hat sich nämlich seit ihrer fertigstellung im april 2012 als echter allrounder erwiesen. ich nehme sie nicht nur gerne mit zu stricktreffen oder einkaufstouren. sie ist auch mal auf reisen dabei und hat mich bei allen herausforderungen, die ich an sie stellte, nie enttäuscht. kiloschwere einkäufe oder empfindliche strickprojekte - alles kein problem. sie meistert das einwandfrei.
und ich wollte in den letzten jahren schon längst ein weiteres modell gestrickfilzt haben. aber irgendwie ergab es sich nicht. 

rund um den ersten advent jedoch, während des heimatlichen elternbesuchs, schaute ich auch kurz im dortigen wollladen vorbei. vage hatte ich das lang gehegte filztaschenprojekt im kopf und stöberte mich durch das angebot an filzwolle. vielleicht was in fair isle? oder doch eher blockstreifen?
und dann entdeckte ich die feltro paillettes in dieser großartigen unfarbe taupe. das mädchen in mir war sehr, sehr entzückt. 

passend dazu hatte ich nämlich schon ein modell aus der geschenke-beilage der für sie im kopf: eine unifarbene filztasche mit biesen. simpel und trotzdem stylisch. kurzentschlossen ließ ich mir 13 knäuel einpacken und legte zuhause mit 10er nadeln los.
mit nur 42m auf 50g strickt sich so ein feltro-knäuel in runden und in glatt rechts ja weg wie nix. neben ein paar weihnachtsstrickereien und dem alpaka-schal waren die 13 knäuel schließlich an den weihnachtstagen verstrickt und alles bereit für den spannenden teil: das filzen in der maschine.
noch ein tipp: ein i-cord beim abketten ergibt nach dem filzen eine wunderbar runde, stabile kante.

im gegensatz zur filzerei 2012 habe ich diesmal neben 3 farbfangtüchern noch 2 tennisbälle dazu (danke an gudrun fürs leihen!). ansonsten lief es aber wie auch in der anleitung angegeben: normale 40°-wäsche. auch die pailletten überstanden ihre waschmaschinentour ohne probleme (und auch die maschine die pailletten). 

vorher/nachher
immerhin habe ich noch dran gedacht, alles vorher nochmal nachzumessen:
vor dem filzen ein echter sack mit 38x22x48 cm, danach deutlich geschrumpft (am meisten in der höhe): 30x18x29 cm. 
im nachhinein würde ich auch sagen, dass es die tennisbälle nicht unbedingt gebraucht hätte. wer also keine zu hause hat, kann auch ohne mit dem strickfilzen loslegen. 

diesmal habe ich mich für einen langen taschenriemen entschieden und gegen klassische henkel. so kann ich sie auch mal problemlos schräg über der schulter tragen und habe die hände frei. außerdem versuche ich es gerade mit einem magnetischen druckknopf als verschluss. mal sehen, ob der sich bewährt.



filztasche, anleitung aus: für sie 26/2015 (beilage), 650g feltro paillettes (100% wolle), col. 11 (taupe), nadel #10, gestrickt vom 04. 12. 2015 - 17. 01. 2016

Sonntag, 10. Januar 2016

neues




das letzte jahr brachte uns ja noch eine neue kaninchendame für unseren einsamen herren hier. ich hatte sie ja schon angekündigt und erhoffte auch eine friedliche vergesellschaftung.

und was soll ich sagen? sie kam, sah und kuschelte.
sissi van poppel eroberte die herzen mit ihren knopfaugen sowie ihrem kleinen sturköpfchen und liegt mit großer freude quer, wie man auf dem letzten bild gut sehen kann. und zum ersten mal in unserem kaninchenhüterdasein haben wir nun zwei große kuschler, die sich auch sehr gerne streicheln lassen. ganz ungewohnt. aber auch sehr schön.

somit herrscht im hasenheim große ruhe und viel liebe. da ich mir also um die beiden keine sorgen machen muss, bleibt zeit und muße für das neue strickprojekt:



nach der mütze - ganz lieben dank für all die netten kommentare dazu und die neujahrswünsche! - habe ich den guten vorsatz des jahres gleich in die erste tat umgesetzt und mir ein neues lagerprojekt ausgesucht. es ist zwar noch recht frisch (aus fanø 2015), aber gerade genau das richtige: ein mehrfarbiger cowl mit hebemaschen von filcolana mit dem schönen namen alvimia. das kit habe ich beim strikkefestival gekauft, allerdings mit dänischer anleitung. netterweise gibt es die anleitung auch auf deutsch und englisch und sogar zum freien download - wer also daheim zwei schöne light fingering-qualitäten liegen hat (600m auf 100g), ob mit farbverlauf oder uni, kann ebenfalls gleich loslegen ;)

ich stricke mich nun also fast durch die komplette lammeuld-farbwelt, habe viel spaß dabei und bastel mir nebenbei noch eine kleine farbkarte. besonders stolz war ich ja, dass ich morgens im zug nicht nur alle maschen punktgenau angeschlagen habe, sondern auch keinen ungewollten möbius fabriziert habe beim schließen zur runde. und das alles noch vor dem ersten kaffee!
das stricken selbst ist nach dem setzen der hebemaschen keine große kunst mehr, also genau das richtige für stricktreffen, serienabende und zugfahrten. dazu haben die verschiedenen farben ein fast magische sogwirkung beim stricken. aktuell bin ich beim gelb, freue mich aber schon auf pink und co. sehr motivierend das ganze.

parallel dazu geht es beim alpaka-schal an das letzte knäuel und für die filztasche liegen schon taschenhenkel und zwirn bereit. es sind produktive zeiten.

Mittwoch, 6. Januar 2016

von ersten projekten, lieblingsnadeln & strickvorsätzen





willkommen im neuen blog- und woll-jahr der wollbindung - ich hoffe, ihr seid alle gut im neuen jahr angekommen und in den januar gestartet. hier wurde das neue jahr mit einem kleinen ein-knäuel-projekt feierlich angestrickt. und passend dazu kamen auch gleich die neuen lieblingsnadeln zum einsatz.

zu weihnachten gab es nämlich von lena (du bist die beste!) ein paar wunderschöne ebenholznadeln von holz & stein, die sich wie butter stricken und die ich hüten werde wie meinen augapfel, nachdem ich mir mein erstes paar durch unachtsamkeit vor einem jahr mal zerbrochen habe. seitdem wollte ich sie immer wieder ersetzen, aber es war wie verhext: bei allen holz & stein-gelegenheiten, war genau diese nadelstärke in dieser länge und mit diesem holz nicht zu bekommen.

aber jetzt ist wieder alles gut und das erste projekt 2016 strickte sich damit noch mal so schön (was für ein verheißungsvoller jahresstart!).

muster und garn sind mir hiesigen lana-grossa-laden zufällig untergekommen. es war liebe auf den ersten blick und ein absoluter spontan-kauf. bei sockenwolle habe ich mir solche kapriolen (also ein-knäuel-spontan-käufe) schon längst verboten, aber bei dk-qualitäten greift das nicht. zudem lag zuhause noch eine heimatlose fake-fur-bommel herum. insofern war es ja nur ein ergänzungskauf... *räusper*

den neujahrstag samt ausschlafen, rumbummeln und ausgiebigem film-konsum habe ich dann gleich genutzt und das neue strickjahr mit neuem garn und neuer nadel eingeweiht. nachdem alle weihnachtsgeschenke vor weihnachten fertiggestrickt und noch pünktlich versendet werden konnten, und auch die tasche bereits gefilzt ist und nur noch auf ihre henkel wartet, war ein kleines zwischenprojekt erlaubt.

die mütze selbst ist ein kleines, unaufgeregtes ding mit ein paar zöpfen und ansonsten glatt rechts und glatt links gestrickten teilen. obwohl der verbrauch mit 100g angegeben ist, habe ich nur 50g gebraucht (bis auf ein paar meter) und sie ist trotzdem groß genug für mich, die ich leider kein zierliches köpfchen habe.

in diesem winter, der sich aktuell grün, ungemütlich und regnerisch präsentiert, geht der wollbindungs-trend also unbestreitbar zur bommelmütze, wie auch die letzten beiden mützen-projekte beweisen (hier und hier).

auch wenn das strick-jahr verheißungsvoll startete und ich eigentlich kein fan von (guten) vorsätzen bin, nehme ich den jahreswechsel nun doch gerne zum anlass, um für die nächsten projekte meine rahmenbedingung zu definieren, die so schlicht wie einfach ist:
wie oben schon erwähnt, gibt es inzwischen bei mir ein paar woll-kauf-restriktionen. und obwohl ich im letzten jahr ein drittel meiner projekte aus lagerwolle bestritten habe, liegen hier immer noch genug und auch viel zu viel schöne garne sowie projekte-to-be in den wollkisten. somit starte ich das neue jahr mit einer ganz klaren knitting-from-the-stash-vorgabe. da ich alles für alle erdenklichen wunsch-projekte vorrätig habe, wird also mindestens bis zum 01.04. keine neue wolle mehr gekauft, sondern vorhandene verstrickt (und ich hoffe sehr, dass ich mich in den kritischen momenten auch daran erinnere - ihr dürft mich auf alle fälle gerne und immer daran erinnern und auch auslachen).
nach drei monaten und den ersten erfahrungen damit, kann ich dann die vorgaben noch mal justieren - ich bin gespannt und guter dinge, dass damit ein paar lang gehegte wunsch-strickereien endlich auch mal in die tat umgesetzt werden ;)

mütze #12 aus filati accessoires 11, 50g lana grossa cinque multi (60% schurwolle, 40% polyacryl), col. 15, nadel 3.5 und 4, gestrickt am 01.-03. januar 2016.

Donnerstag, 31. Dezember 2015

2015 - die rückschau

der letzte tag des jahres - höchste zeit für ein bißchen rückschau und einen status: wie war es eigentlich so blog- und stricktechnisch, dieses 2015? 

im januar ging es gleich rund mit 9 jahren wollbindung, zwei guten vorsätzen: das häkelprojekt, das ich so überhaupt nicht durchgehalten habe und das projekt knitting from the stash, das sogar ganz erfolgreich war: immerhin 8 von insgesamt 19 projekten aus gut abgelagerten garnen waren es in diesem jahr.
im februar und märz folgten dann schöne kurzausflüge nach strassburg (wunderbare geburtstagsüberraschung vom besten mann), münchen mit meiner ersten stippvisite in der mercerie, buchmesse in leipzig, h+h in köln (noch mehr wunderbare wollinspirationen und schöne begegnungen mit tanja, stephen und ysolda), noch mal münchen. im april strickte ich zum ersten mal socken für meinen papa und freute mich auf das berlinknits vor. dort sah ich dann so viele tolle match & moves, dass ich spontan 2 alte wollmeisen aus dem lager fischte und loslegte. der juni startete dann mit einem geprellten rechten knöchel sowie einem gebrochenen linken fuß. und ich muss in der rückschau schon sagen, dass ich zwar ausgebremst, aber immerhin mit 2 gesunden händen doch recht produktiv war: match & move, sommernachtstraum und ein babyjäckchen wurden fertig. leider musste ich kopenhagen absagen, aber wir fanden immerhin die neue bleibe (es stand ja die kündigung wegen eigenbedarf ins haus).
der juli endete dann traurig: lieselotte, unsere grummelige, liebgewonnen kaninchendame wurde krank. die tierärzte konnten ihr nicht helfen, und wir begruben sie auf dem sommerberg. wir zogen um, ich besuchte mein erstes yarncamp, fuhr fanø (auch beim dritten mal einfach wunderschön) und endlich, endlich wurde der paulie fertig.
die buchmesse kam und ging. im november folgten 5 schöne tage in linstow. der advent huschte nur so vorbei. aber immerhin wohnt seit dem 19. dezember nun eine neue kaninchendame bei uns und komplettiert die has-familie. weihnachten war wunderbar entspannend, und wir haben hier die letzte woche des jahres sehr genossen und ein bißchen die füße und die seele baumeln lassen.

besonders schön waren im letzten jahr all die neuen und alten, sehr netten kontakte hier im blog, auf facebook und im richtigen leben. so viele, schöne begegnungen mit stricker_innen & blogger_innen. das war 2015 schon irgendwie besonders und ich wünsche mir, dass ich viele davon wiedertreffe, -höre und -lese.

für das neue jahr gibt es auch schon ein paar planungen und termine. stricktechnisch freue ich mich schon auf schwabsburg im juni, hamburg im september, das yarncamp im oktober und linstow im november. und natürlich viele, viele stricktreffen beim meet-to-knit und auch in wiesbaden, wo sich im letzten jahr ein sehr nette truppe zusammengefunden hat.


die wollbindungs-lieblinge

mit 19 fertigen projekten bei ravelry liegt 2015 gleichauf mit 2014 - insgesamt ein gutes strickjahr, auch wenn ich wieder (wie immer) ein paar langzeit-wips mitnehme. 
und natürlich gibts wieder ein paar ganz persönliche lieblinge:


und auch diesmal zum guten schluss: der fragebogen

  • haare länger oder kürzer? längeres deckhaar, fransiger, ansonsten gleich.
  • kurzsichtiger oder weitsichtiger? alles wie gehabt und immer noch keine neue brille.
  • mehr ausgegeben oder weniger? weder noch.
  • der hirnrissigste plan? überhaupt nicht geplant, aber dennoch muss man das erst mal schaffen und sich innerhalb von 24 stunden den rechten knöchel prellen und den linken fuß brechen - schön bescheuert.
  • die gefährlichste unternehmung? s.o.
  • die teuerste beste anschaffung? das wollzimmer in der neuen wohnung - einfach schön.
  • das leckerste essen? das geburtstagsessen in der le harras brasserie. einfach wundervoll.
  • das beeindruckenste buch? bücher gab es einige gute in diesem jahr. die top 3: michel bergmann, weinhebers koffer. der halbe mond. fieber am morgen
  • der coolste film? spectre. ich bin james bond-fan-girl und steh dazu.
  • der beste song? hmm - da ist irgendwie nix hängengeblieben.
  • das schönste TV? west wing, the musketeers, ripper street, game of thrones, das james-bond-projekt (aktuell noch laufend) und das mad men-finale war ja mal wohl höchst enttäuschend.
  • die meiste zeit verbracht mit...? zugfahren - wie immer halt.
  • die schönste zeit verbracht mit...? dem mann und den hasennasen.
  • die schönste zeit verbracht in...? zuhause und in dänemark.
  • vorherrschendes gefühl 2015? bitte mehr alltag.
  • 2015 zum ersten mal getan? naturkosmetik gemacht und ihr auch treu geblieben
  • 2015 nach langer zeit wieder getan? eine tasche gestricktfilzt - details dazu dann im nächsten jahr. 
  • 3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? der umzug (schon wieder - nun reichts mal wieder für ein paar jahre), die lieselotte einschläfern lassen müssen (es ist immer so scheiße, wenn man ihnen nicht helfen kann), der knochenbruch.
  • das schönste geschenk, das ich jemandem gemacht habe? mich, immer wieder.
  • das schönste geschenk, das mir jemand gemacht hat? sich, immer wieder.
  • der schönste satz, den jemand zu mir gesagt hat? wir schaffen das.
  • der schönste satz, den ich zu jemandem gesagt habe? wir schaffen das.
  • 2015 war mit einem wort...? anstrengend.

die letzten stunden des jahres werden mit stricken und gemütlichen film-stunden auf der couch verbracht. keine große party, stattdessen ein schöner tag zu zweit.
euch allen noch schöne letzte stunden in diesem jahr und einen fröhlichen, glücklichen und gesunden jahresstart. möge 2016 ein gutes jahr werden.

Dienstag, 29. Dezember 2015

weihnachtsstrickereien

nach 4 jahren gab es hier im haus endlich auch mal wieder einen weihnachtsbaum. schon seit august, als ich beim umzug die weihnachtskisten verstaut habe, habe ich mich darauf gefreut. 
vor genau einer woche haben der mann und ich dann auch endlich das bäumchen gekauft, aufgestellt und geschmückt.


ich nehme an, dass mich das julekuler-bäumchen dann während der wunderbar entspannten weihnachtstage einfach inspiriert hat: mehr julekuler brauchte das haus. 
wie es sich bisweilen so fügt, hatte mich tanja im advent mit genau der richtigen lektüre dazu versorgt: 24 frische julekuler von arne und carlos - alle versammelt in einem kleinen booklet (hier könnt ihr online reinschauen, aber auch online unter demselben link verfügbar. hier können die einzelnen charts runtergelden werden oder aber auch eigene entwürfe verwirklicht und als chart editiert werden).
also schnappte ich mir meine julekuler-restwolle von 2011 und strickte an den weihnachtstagen unter anderem weihnachtskugeln. insgesamt sind es vier stück geworden und da sie nur 12 statt 16 maschen pro nadel haben, gibt es hier nun große und kleine julekuler. 



4 julekuler aus: julekuler - 24 gestrickte weihnachtskugeln von arne und carlos (auch online verfügbar), sockenwollreste von wolle rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt vom 23. - 26. 12. 2015.