Sonntag, 13. April 2014

blaue orangen

gestern gings mit jasmin vom mienchenblog auf den hiesigen kreativmarkt blaue orangen. ich hätte es auch in diesem jahr schon wieder verpasst (dann zum dritten mal), wenn jasmin nicht mal am donnerstag den termin mit mir festgezurrt hätte. 

das wetter war traumhaft, das angebot wirklich schön und fürchterlich verführerisch. es gab tolle solo-sänger mit gitarre und leckeres catering. jasmin und ich haben erst mal eine runde für den ersten überblick gedreht und uns dann für schmuck und stempel, ein bißchen dies und dass sowie das flaschenbrot entschieden. letzteres, weil es zum einen sehr lecker war (es gab probestückchen zum probieren) und zum anderen so schön aussieht, da in seiner flasche. ich habe es gleich mal als mitbringsel für den mann deklariert. das freut ihn nämlich und außerdem ist er der brotbäcker hier im haus. 
das täschchen aus der schokoladen-lieblingssorte ist so liebevoll gemacht, dass es mitmußte. ich weiß nur noch nicht so recht, was ich drin verstauen werde... aber frau hat ja immer genug zum füllen von reißverschlußtäschchen. dann noch 4 kleine stempel mit eichhorn, hase, knopf und eule (ganz viele, weitere zauberhafte stempelmotive gibts bei zaubereike) für die nächste post.
und das herzensstück war dann der armreif von alexascha. handgestickt nach japanischen vorlagen (das muster heißt kimono). 

es war ein wirklich schöner nachmittag mit noch viel mehr schönen sachen (auf der seite von den blauen orangen durch die austeller klicken, lohnt absolut!) nur das mit dem fotos hat bei mir so gar nicht geklappt. weswegen es nun nur das schnöde beute-foto gibt.

und beim nächsten mal kann ich auch wieder was zum stricken erzählen.

Mittwoch, 9. April 2014

Sonntag, 30. März 2014

es wird wieder gestrickt

plattgetreichelt

ein drittel ashburn
die bronchitis hatte es in sich, aber das sonnig-warme frühlingswetter und viel ruhe waren die richtige kur. es rasselt nicht mehr so wild beim husten und so langsam kommt auch die konzentration und der spaß beim stricken wieder.
die zeit daheim haben wir außerdem genutzt, um das zweite hasentier hier einzugewöhnen. nachdem das eeschen im herbst gestorben ist, sollte die lieselotte nicht länger alleine bleiben. allerdings erwies es sich als kniffliger als gedacht ein kastriertes böckchen in passendem alter zu finden (die hiesige dame ist ja schon gesetzteren alters und ein junger hüpfer paßt da nicht). aber jetzt hat es doch geklappt und wir durften den auserwählten herrn letzte woche im tierheim abholen. die große liebe ist es zwar noch nicht, dennoch verlief die vergesellschaftung bislang ziemlich gut und die beiden haben nun eine art burgfrieden geschlossen. wir  haben nun zwei rabenschwarze kaninchen, eins mit langen ohren und eins mit kurzen (oben im bild - macht es manchmal etwas schwierig rauszufinden, wer von den beiden gerade unsinn macht).

während der kaninchenbeaufsichtigung ist in den letzten tagen ashburn zu seinem recht gekommen und gerade konnte ich die erste farbe ablegen. nun folgt der etwas knifflige mittelteil mit einem muster, das mich noch ein wenig ratlos macht (die innere logik habe ich noch nicht durchschaut und hoffe sehr, das wird noch). immerhin 1,5 von 15 rapporten geschafft.

Donnerstag, 27. März 2014

springberry lace





schon lange fertig, aber noch nicht hier eingeführt: das vor-vorletzte Projekt, dass ich aus 2013 mitgenommen habe.
immerhin hat es nur gute 10 monate gedauert vom plan zum fertigen produkt und auch das muss man einfach mal zu schätzen wissen. es begab sich nämlich im frühjahr 2013, dass ich das buch crochet noro in den häuslichen buchbestand aufgenommen habe und mich zum einen für die tasche aus granny squares zum anderen den strawberry lace schal begeisterte (bezeichnenderweise liegen hier auch immer noch die granny squares und warten darauf, zusammengenäht werden. nun ja....).

für das strawberry lace habe ich während der maitage in amsterdam ein knäuel taiyo sock von noro bei de afstap erstanden und häkelte also seit letztem juni daran herum. irgendwann vor drei wochen habe ich dann mal nachgemessen und kam auf stattliche 2,60m. lang genug, wie ich meinte. flugs die paar endreihen laut chart drangehäkelt, gewaschen und gespannt. dann lag alles wieder ein bißchen rum, bis ich mich endlich an das fransen-knüpfen machte und nun dauerte es wieder mit den fotos und dem rest hier. macht aber eigentlich auch nicht, denn ich habe saisonal verschoben gearbeitet. für leichte sommeraccessoires braucht das jahr noch ein bißchen und so kommt das gute stück erst mal in den schrank.

zudem habe  ich gerade eher bedarf an dicken schals, die anständig warm halten. hat mich doch eine bronchitis so richtig aus der bahn geworfen. bis letzten freitag mittag hätte ich noch behauptet, dass entweder der heuschnupfen anlauf nimmt oder sich das ganze mit einem abend zu hause inkl. früh in bett reglen läßt. das wochenende hat mich dann eines besseren belehrt und der arzt hat mich am montag gleich für eine woche aus dem verkehr gezogen. so hüte ich also das bett und damit es noch mehr spaß macht, habe ich den mann gleich mal angesteckt. nur die kaninchen sind putzmunter...

strawberry lace scarf von robyn chachula, aus crochet noro, 100g taiyo sock von noro (50% baumwolle, 17% wolle, 17% polyamide, 16% seide), col. s23, nadel #4.0, gehäkelt vom 01. juni 2013 bis 16. märz 2014.

Dienstag, 18. März 2014

neues aus der bücherbox

die leipziger buchmesse ist ja gerade vorbei (dieses jahr war ich leider nicht vor ort), aber passend dazu habe ich hier etwas aus dem aktuellen frühjahrsprogramm von topp: lace häkeln für einsteiger von béatrice simon

den titel hatte ich schon als vorankündigung entdeckt und bereits die vorschaubilder fand ich gar nicht schlecht. netterweise wurde mir das buch nun von topp zur verfügung gestellt und ich freue mich sehr darüber, denn es sind ein haufen schöner tücher & stolen (sowie vier accessoires) drin. und das beste: der eindruck vorab hat nicht getrogen.


bei ravelry habe ich ja gefühlt schon jede anleitung für gehäkelte tücher und shawls mehrmals angeschaut (und ihr dürft mir glauben, das ist eine ganze menge). nur: entweder gefallen sie mir nicht oder sie haben keinen chart (dann gefallen sie mir). dankenswerterweise gibt es in diesem buch zu jedem projekt auch einen chart, was mich nun beim potentiellen häkeln retten wird, denn ausgeschriebene strickschriften sind mir schon ein graus, aber beim häkeln geht das ja gar nicht.


und gerade weil die projekte in diesem buch allesamt sehr schön, tragbar, überhaupt nicht spießig oder altbacken daher kommen (und sie auch alle charts haben), finde ich es doch fast schade, dass das buch nur als schmales heftchen daherkommt. das hätte doch ein bißchen mehr verdient. 


von außen ist das lace häkeln für einsteiger ein bißchen unscheinbar, aber innen drin dann ganz groß: schöne projekte mit häkelschriften und hinten dran, ganz praktisch zum ausklappen, eine übersicht mit den verwendeten stichen und den zugehörigen zeichen.


und da ich am wochenende just das aktuelle häkelprojekt abgeschlossen und befranst habe, kann ich ja gleich mal in neuen plänen und charts schwelgen.

Montag, 17. März 2014

#blogstbc14


nach dem großartigen köln-samstag letzte woche, bin ich diesen samstag schon wieder hin. diesmal zu meinem ersten barcamp, bei den mädels von blogst.

im letzten herbst war mir ganz unvermutet die blogst-konferenz in essen bei twitter in die timeline gespült worden und seit damals fand ich das konzept spannend und legte mich also auf die lauer. als nun ein barcamp in köln in der planung war, der termin passte und das mit dem ticket auch klappte (ausverkauft binnen minuten), stand meinem  barcamp-tag nichts mehr in wege.
für eine kurzweilige anfahrt hatte ich einfach zwei freunde eingepackt, die in köln shoppen wollten und damit eine prima chauffeurin sowie beste unterhaltung für unterwegs. der einzige wermutstropfen war das ungebührlich frühe aufstehen an einem samstag, aber was tut man nicht alles fürs blog aka hobby...
clara und ricarda, die beiden köpfe hinter blogst hatten ein rundum rundes setting auf die beine gestellt in einer schönen location mit tollen sponsoren: deutsches tapeten institut , kusmi, weleda, design3000, la mesa, garn & mehr, one glass, tassimo, jacobs, belvita, milka und philips dazu leckeres catering am mittag sowie ein schönes goodiebag).

vorab wurden über eine facebook-gruppe schon erste ideen für sessions gesammelt. die finale planung gabs es dann ganz barcamp-konform morgens nach einer kurzen vorstellungsrunde. von den etwa 80 teilnehmerinnen (plus. 3 kerle) kannte ich zwei von twitter (und die eine habe ich trotzdem verpaßt). aber jetzt habe ich mal jasmin von mienchen persönlich (auch eine wiesbadenerin) sowie viele neue gesichter kennengelernt. das hat spaß gemacht und machte zudem mal wieder klar, wie umfangreich und heterogen diese blogwelt ist.
überhaupt ging der tag viel zu schnell rum: es gab sessions zu den verschiedensten themen, die ich zum größten teil sehr spannend fand. nur leider passten lediglich 5 davon in den persönlichen stundenplan. ich habe mich für blogs & werbung bei nicole (juristin im anderen leben und supernett), iphonographie (caro, die bekennende iphonografin ist, wie ich und mit diversen apps sauschöne bilder macht), still-fotografie (antonia, die mit einer "richtigen" kamera und viel know-how stillleben und interiour fotografiert) sowie crafting mit tapeten (dt. tapeteninstitut) und zuletzt für eine diskussion über den bloggerkodex (bei clara & ricarda, den blogst-mädels) entschieden. auf der strecke blieb dabei beispielsweise die session zu sketchnotes bei frau hoelle, die ich auch gerne mitgenommen hätte.

kurzum: es war ein lohnender tag. abends bin ich todmüde, aber mit dem kopf voller eindrücke ins bett gefallen. auf alle fälle bin ich nun noch mal mehr inspiriert & motiviert (nur  bei meinen bildern bin ich nun extrem kritisch, aber antonia legt da die meßlatte auch sehr hoch). zudem hab ich nun etwas mehr eindruck von den persönlichkeiten hinter den blogs. 

was das alles für die wollbindung bedeutet, weiß ich noch nicht so recht. vielleicht werden meine bilder ein bißchen besser (das wäre schön). und natürlich würde ich mich freuen, wenn mein blog, das es nun schon seit 8 jahren gibt, seinen platz findet in der großen, bunten, neuen blog-welt, die da gerade entsteht. dennoch wird erst mal mein jornal bleiben, das ich für mich schreibe und zu dem ich euch immer herzlich einlade: zum lesen, kommentieren & austauschen. und dann werden wir zusammen schon sehen, wohin die reise noch gehen mag.

Mittwoch, 12. März 2014

davon, dass wolle glücklich macht



letzte woche, als der tag nervig war und kein ende in sicht, lief mir zufällig das shop-update vom regenbogenschaf über den weg. es war sozusagen schicksal, denn ich habe, obwohl ich striktes sockenstrang-kauf-verbot habe, sofort zugeschlagen. manche situationen erfordern gewisse maßnahmen: und diese sockenwolle in diesen farben macht glücklich - sehr glücklich. und sie wollte zudem sofort gestrickt werden.

ganz zufälligerweise trug es sich nun zu, dass ich für nächsten samstag dringend ein kleines, komfortables mitnahme-gestrick brauchen werde, weswegen ich gestern mal flugs die spey valley socken von nancy bush angeschlagen habe. die rippen vertragen sich mit den farben ganz prima und der vikkel braid bringt ein bißchen schwung in die sache. 

spey valley habe ich übrigens schon mal gestrickt - vor sieben jahren. inzwischen sind diese socken schon den weg allen irdischen gegangen: zuletzt waren sie schon etwas verfilzt, weil mal zu heiß gewaschen und hatten löcher in den sohlen (ich unverbesserliche zuhause-strumpfsockig-unterwegs-seiende). jetzt wird es also ein nachfolgerpaar geben. der anfang sieht schon mal sehr vielversprechend aus. da macht sogar das rippenstricken spass.