Donnerstag, 2. März 2006

warme ohren


habe ich jetzt. da der winter sich sogar hier, im eher sonnenverwöhnten rheingau, wieder zurück gemeldet hat und auch das hinterhofgärtchen so tut als wäre es verschneit, war die mützen-strick-entscheidung doch nicht zu spät gefallen. angefangen habe ich mit den häkelblumen sonntag abend, den stand vom dienstagmorgen findet man im vorherigen post. am dienstagabend wurde dann die erste version strikt nach anleitung fertigestellt, jedoch zeigte eine anprobe, dass sie zu knapp war - also alles nochmal aufgetrennt und nochmal gestrickt, diesmal habe ich aber die maschenaufnahme etwas modifiziert (eigentlich sollten die mützenmaschen aus den luftmaschen der blumen herausgestrickt werden - ein äußerst mühsames unterfangen, das ich mit einer reihe fester maschen um die luftmaschen umgangen habe.) nun ist der rand zwar etwas breiter, steht dem guten stück aber recht gut zu gesicht. pro nadel habe ich dann auch 4 maschen mehr gestrickt und die abnahmen entsprechend geändert. in der nacht wurde sie noch gedämpft und die letzten fäden habe ich dann am mittwochmorgen vernäht, damit ich sie gleich ausführen und probe tragen konnte. bei dem kleinen wintereinbruch, den wir hier haben, hat sie sich nun wunderbar bewährt und ich bin ganz glücklich mit ihr. mit im bild übrigens ein gelber mohairschal mit ajour-muster aus einer älteren rebecca-ausgabe - mein letztes herbst-projekt.
gestern habe ich gleich noch ein knäuel merino für die nächsten babyschuhe geholt und ein knäuel häkelgarn in orange-bunt für die tunesische häkelei, die mir noch im kopf rumspukt. leider war ich bei der pulloverwolle gar nicht erfolgreich - ich kann mich bei den farben und der qualität nicht einigen und die entscheidung wird also nochmal vertagt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen