Mittwoch, 17. Oktober 2018

socktoberzeiten: von warmen füßen und warmen ohren

[werbung | pr-sample] schon seit anbeginn der wollbindungzeiten gab es den socktober. zunächst war das ja eine eher amerikanische erfindung (so wie der weihnachtsmann (coca-cola!) oder der muttertag). seit zwei, drei jahren ist er aber auch hier angekommen und nimmt immer mehr fahrt auf mit tollen aktionen, rabatten und neuen anleitungen. und allerorten besonders viel socken auf den nadeln.

prinzipiell passt hier für den oktober sowieso immer was kleines, unkompliziertes. mein arbeitnehmer-ich steckt - wie immer um diese zeit - knietief in den buchmessevor- und nachbereitungen und da bin ich immer dankbar, wenn ich bei meinem hobby nicht noch zusätzlich nachgrübeln oder an der passform tüfteln muss.




es stehen also alle vorzeichen günstig und dementsprechend habe ich bereits am letzten septemberwochenende schon das nadelspiel gezückt und spontan eine sechsfach-socke frei schnauze angefangen. das wollknäuel dazu hat mich bei #insideschoeller einfach zu sehr angelacht.
dazu kommt, dass die step 6 von austermann besonders ausgerüstet ist: exp ist auch hier wieder das zauberwort. wer meinen letzten blogbeitrag gelesen hat, wird vielleicht aufhorchen. exp steht für ex-pollution: eine ökologisch weniger belastende, chlorfreie ausrüstung der wollfaser, um die waschbarkeit des garns in der maschine zu ermöglichen.

allerdings hatte ich von #insideschoeller auch noch 2 knäule fey mitgebracht, um die ich gedanklich immer wieder rumgeschlichen bin. fey ist nämlich ein ganz typisches bespiel dafür, dass ich bei herstellern, die ich nicht wirklich im blick habe, echte schätzchen finde, wenn ich die gelegenheit habe, die garne in ruhe und mit muße zu entdecken.



fey ist gots-zertifiziert (kontrollierte haltung und nachhaltige produktion) und bringt dazu einen fabelhaften griff und 20 schicke farbstellungen mit *klick*. es ist ein 2-ply-garn, dass fast wie ein dochtgarn wirkt, da die beiden garnstränge nicht viel zwirnung haben. ich habe es mit nadel #6 und #7 verstrickt und mich dabei sehr über die textur und die definition der maschen gefreut. 



gestrickt habe ich die mütze tamitik. das hebemaschenmuster bringt das garn schön zur geltung und die insgesamt 100 meter haben grad gereicht für die mittlere größe, wobei ich 8 reihen in der höhe gekürzt habe, da die maschenprobe pro 10cm lediglich 15 statt 20 reihen in der höhe brauchte. 



für die obligatorische bommel reicht es allerdings nicht mehr. macht aber nix, denn ich bin ja - dank lieblingswollladen - perfekt ausgestattet für jede denkbare bommelsituation (alle von aheadhunter und alle selbst gekauft). je nach mantel und laune werde ich dann entsprechend auswählen:


ein hübsches kleines projekt, das mir im socktober nun neben neuen socken (da sind noch ein paar mehr auf den nadeln) auch eine neue mütze beschert. 

tamitik, von shannon cook, 100g fey von austermann (70% wolle, 30% alpaka), col. 5, nadel #6 und #7, gestrickt vom 03. - 05. oktober 2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich über eure kommentare. beim absenden eures kommentars (klick auf "veröffentlichen") speichert dieses blog den usernamen (falls nicht anonym kommentiert wird), den kommentar und einen zeitstempel sowie eventuell die IP-adresse. mit dem abschicken des kommentars erklärst du dich mit der datenschutzerklärung einverstanden.
weitere informationen: datenschutzerklärung von google