Mittwoch, 10. Oktober 2007

die 29.

dienstags-wollschaf-frage 41 | 2007

Ihr kennt vermutlich die Round Robin - Aktionen, bei denen ein in Arbeit befindliches Strickprojekt reihum an mehrere Teilnehmer gesandt wird. Am Ende hat jeder ein fertiges Exemplar.
Was haltet Ihr von den anfallenden Portokosten? Haben diese Euch schon einmal von einer Teilnahme abgehalten?
Falls Ihr teilgenommen habt: Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?


an einem round robin habe ich noch nicht teilgenommen, aber an diversen swap-aktionen, die ich prinzipiell sehr gerne mag und bisher haben die auch immer spaß gemacht und fast immer nette neue kontakte ergeben. an dieser stelle ganz liebe grüße an astrid, maylin, laurie, ramona, meg, mikkers, christine, judith und steffi!
allerdings bin ich eine eher langsame und in gewissen dingen noch nicht so geübte strickerin, sodass ich bisher an keinen aktionen teilgenommen habe, bei denen man fertige sachen verschickt (wie z.b. wollfee, secret pal etc.), ganz egal, ob das material "geliefert" wird oder nicht. aber achtung: keine regel ohne ausnahme - zur zeit stricke ich einen schal für meg, mein ravelry scarf exchange pal.
bezüglich der portokosten (besonders international) versuche ich mir vorher klarheit darüber zu verschaffen, was da auf einen zukommen kann und entscheide dann, ob es die aktion wert ist.
zur zeit organisiere ich zusammen mit lena die dritte runde von knit-n-sip (auch ein zeichen, dass ich solche aktionen mag), aber auch hier wird nicht schon produziertes verschickt, sondern tee und material für ein thematisches strickprojekt (diesmal: taschen und beutel), sodass die empfängerin dann einfach loslegen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen