Mittwoch, 6. Januar 2016

von ersten projekten, lieblingsnadeln & strickvorsätzen







willkommen im neuen blog- und woll-jahr der wollbindung - ich hoffe, ihr seid alle gut im neuen jahr angekommen und in den januar gestartet. hier wurde das neue jahr mit einem kleinen ein-knäuel-projekt feierlich angestrickt. und passend dazu kamen auch gleich die neuen lieblingsnadeln zum einsatz.

zu weihnachten gab es nämlich von lena (du bist die beste!) ein paar wunderschöne ebenholznadeln von holz & stein, die sich wie butter stricken und die ich hüten werde wie meinen augapfel, nachdem ich mir mein erstes paar durch unachtsamkeit vor einem jahr mal zerbrochen habe. seitdem wollte ich sie immer wieder ersetzen, aber es war wie verhext: bei allen holz & stein-gelegenheiten, war genau diese nadelstärke in dieser länge und mit diesem holz nicht zu bekommen.

aber jetzt ist wieder alles gut und das erste projekt 2016 strickte sich damit noch mal so schön (was für ein verheißungsvoller jahresstart!).

muster und garn sind mir hiesigen lana-grossa-laden zufällig untergekommen. es war liebe auf den ersten blick und ein absoluter spontan-kauf. bei sockenwolle habe ich mir solche kapriolen (also ein-knäuel-spontan-käufe) schon längst verboten, aber bei dk-qualitäten greift das nicht. zudem lag zuhause noch eine heimatlose fake-fur-bommel herum. insofern war es ja nur ein ergänzungskauf... *räusper*

den neujahrstag samt ausschlafen, rumbummeln und ausgiebigem film-konsum habe ich dann gleich genutzt und das neue strickjahr mit neuem garn und neuer nadel eingeweiht. nachdem alle weihnachtsgeschenke vor weihnachten fertiggestrickt und noch pünktlich versendet werden konnten, und auch die tasche bereits gefilzt ist und nur noch auf ihre henkel wartet, war ein kleines zwischenprojekt erlaubt.

die mütze selbst ist ein kleines, unaufgeregtes ding mit ein paar zöpfen und ansonsten glatt rechts und glatt links gestrickten teilen. obwohl der verbrauch mit 100g angegeben ist, habe ich nur 50g gebraucht (bis auf ein paar meter) und sie ist trotzdem groß genug für mich, die ich leider kein zierliches köpfchen habe.

in diesem winter, der sich aktuell grün, ungemütlich und regnerisch präsentiert, geht der wollbindungs-trend also unbestreitbar zur bommelmütze, wie auch die letzten beiden mützen-projekte beweisen (hier und hier).

auch wenn das strick-jahr verheißungsvoll startete und ich eigentlich kein fan von (guten) vorsätzen bin, nehme ich den jahreswechsel nun doch gerne zum anlass, um für die nächsten projekte meine rahmenbedingung zu definieren, die so schlicht wie einfach ist:
wie oben schon erwähnt, gibt es inzwischen bei mir ein paar woll-kauf-restriktionen. und obwohl ich im letzten jahr ein drittel meiner projekte aus lagerwolle bestritten habe, liegen hier immer noch genug und auch viel zu viel schöne garne sowie projekte-to-be in den wollkisten. somit starte ich das neue jahr mit einer ganz klaren knitting-from-the-stash-vorgabe. da ich alles für alle erdenklichen wunsch-projekte vorrätig habe, wird also mindestens bis zum 01.04. keine neue wolle mehr gekauft, sondern vorhandene verstrickt (und ich hoffe sehr, dass ich mich in den kritischen momenten auch daran erinnere - ihr dürft mich auf alle fälle gerne und immer daran erinnern und auch auslachen).
nach drei monaten und den ersten erfahrungen damit, kann ich dann die vorgaben noch mal justieren - ich bin gespannt und guter dinge, dass damit ein paar lang gehegte wunsch-strickereien endlich auch mal in die tat umgesetzt werden ;)

mütze #12 aus filati accessoires 11, 50g lana grossa cinque multi (60% schurwolle, 40% polyacryl), col. 15, nadel 3.5 und 4, gestrickt am 01.-03. januar 2016.