Mittwoch, 10. Juni 2015

4 tage auszeit & 1 gipsbein

von links nach rechts und von oben nach unten: 
heidelberg, gartenglück, wollmeiseladen, sommergestrick, 
flaschenpost an seerose, fähre fahren auf dem neckar
am letzten wochenende lockte ja eigentlich der wollmarkt in schwabsburg. doch der mann und ich packten kurzentschlossen die taschen, ermahnten die kaninchen nett zur nachbarin zu sein und fuhren zu meinen eltern in die alte heimat. das bedeutete schöne touren durch junihaft-entzückende auen, regionen und gegenden, einen grünen garten mit allerlei blüten & knospen, bummelnden hummeln und lauen abenden; leckeres esssen, gegrilltes und gebackenes. kurz: 4 tage auszeit vom alltag.

und da ich deshalb nicht auf den schwabsburger wollmarkt konnte, kutschierte mich der mann am freitag zur wollmeise, die netterweise offen hatte. so lernte ich mal den neuen laden kennen und stöberte in den regalen. neben 2 auftragskäufen (wie das immer so ist bei gut vernetzten stricker_innen) suchte ich für mich einen strang lace aus: flaschenpost. da schwirrt mir ein pullover-projekt durch den kopf, aber so genau geplant ist das noch nicht (immerhin verstricke ich gerade 300g meise pur, da dürfen dann auch 300g lace wieder mit heim). 

die 4 tage boten erstaunlich wenig strickzeit (selbst im auto nicht so wirklich), aber der match & move macht dennoch fortschritte. noch 70 reihen oder so.

der wochenstart lief dann etwas anders als gedacht und endete mit einen verstauchten knöchel rechts und einer mittelfußfraktur links. nun trage ich gips an krücken und hoffe, hoffe, hoffe, dass das lange kopenhagen-wochenende ende juni doch noch klappt. trotz dieser fuß-situation hier. der gips links bleibt erst mal eine woche dran, dann sehen wir weiter. in der zwischenzeit bin ich mehr als ausgebremst und obwohl beide hände noch funktionieren, komme ich wenig zum stricken. da werde ich heute abend während des länderspiels mal versuchen, mich zu bessern.

also: passt gut auf euch auf. ich halte die füße erst mal still.