Sonntag, 31. Januar 2016

von resten & möglichkeiten




unsere wolllager sind schatzkisten, chroniken und phänomene zu gleichen teilen. hier finden sich einzelstücke, projektreste, (gutgemeinte) geschenke und einstige must-haves, die dann doch nie gestrickt wurden. allerdings bietet so ein wolllager auch schöne und interessante möglichkeiten für spontane, ungeplante und ganz besondere strickprojekte.

seit meinem entschluss, meinen lagergarnen mehr chancen zu geben, auch mal verstrickt durchs leben zu gehen, finden sich plötzlich überall auch ideen und anregungen, was sich aus den resten und vorhandenen garnen schönes stricken ließe (und noch bin ich mir nicht ganz sicher, ob es an meinem entschluss liegt, oder ob das lager nun die kritische größe erreicht hat, an dem es sowieso alle wünsche erfüllen kann. wer weiß).

gerade habe ich bei rebekka von queens handmade wieder das patchworktuch von marisa/maschenfein gesehen (nachdem es mir schon auf facebook und bei carina über den weg gelaufen war). aber erst bei rebekka ist mir aufgegangen, dass auch dieses tuch eine schöne sachen für liebe reste ist (bisweilen steh ich halt einfach auf dem schlauch). all die feinen handgefärbtem knäulchen aus meinen tjena-boxen könnten da ein wunderbares neues sein finden. 

allerdings muss das noch ein bißchen warten, denn eine weitere schöne heimat für 8(!) 50m-reste plus 400m grundfarbe in sockenwollstärke/fingering bietet der aktuelle mystery-kal von maliha. am 22. januar ging es los und ich hatte es im letzten beitrag hier auch schon kurz erwähnt. vorgestern wurde der 2te von 4 clues veröffentlicht und so langsam gibt es auch schon was zu sehen, wo da die reise hingehen mag. 

eigentlich bin ich nicht so der mystery-fan. allein schon die farbauswahl überfordert mich und dann finde ich meine ergebnisse selten so schön wie erhofft. interessanterweise haben mich meine erfahrungen und bedenken in keinster weise davon abgehalten bei diesem mystery-kal mitzumachen. kurz nachdem ich bei susanne/pariserlandluftausdertube den hinweis darauf gelesen hatte und noch bevor ich mich besinnen konnte, hatte ich die anleitung schon gekauft und sass im wollzimmer inmitten von lauter knäueln und knäulchen, die ich hin und her schubste, um die farb-möglichkeiten auszuloten. 

da gerade nur lagerwolle geht und nicht zugekauft werden darf, war die herausforderung im lager etwas passendes zu finden umso größer (und machte sogar richtig spaß!). nach der sichtung der fingering-vorräte kristallisierten sich recht schnell die wollmeisen als garn der wahl heraus. zum einen habe ich da richtig leuchtende farben, zum anderen auch einige reste, die sich eigneten und dann war da auch noch ein strang im jahr der ratte in graubraun als grundfarbe.
zu dieser grundfarbe kommen 8 kontrastfarben. 4 davon sollten so richtige kracher sein, die sich von der grundfarbe und den anderen 4en abheben. bei mir sind das grünfinkmöhrchenfuchsia und ein ockergelb (die einzige nichtmeise). die anderen kontrastfarben sind schwefelein klein bißchen verruchttaube und neptun (?).

nach 2 clues ist nun schon halbzeit. nach einer kurzen farblichen sinnkrise am freitag habe ich mich nun wieder eingefangen und bin ganz guter dinge, wie es da weitergehen mag. die anleitung ist fantastisch editiert und das layout so gut gemacht, dass es ein wahre freude ist. die einzelnen kontrastfarben sind auch in der ausgeschriebenen anleitung farblich abgesetzt und besonderheiten im strickfluss (wenn beispielsweise von kraus rechts zu glatt rechts gewechselt wird) nochmal extra ausgezeichnet. kurz: übersichtlich, fehlerfrei und extrem entspannend nachzustricken.

genau das richtige für mich. schließlich war eines meiner "wochenhighlights"(neben einer wirklich mistigen arbeitswoche), dass ich aufgrund von fehlern in den randmaschen mal flugs fast 200m beim alpaka-schal aufziehen musste. das sind fast 25%. noch trage ich es mit fassung, denn wenn ich irgendetwas nicht ausstehen kann, dann sind es fehler im gestrick und ich bin da rigoros in der fehlerbeseitigung. allerdings fürchte ich, dass ich nun beim weiterstricken bei jeder reihe fluchen werde über meine eigene schlampigkeit, die mir das eingebrockt hat. 
aber wenn dann zu guter letzt ein alpaka-schal herauskommt, bei dem ich mich über die randmaschen dann immer freuen kann, lohnt es sich ja doch - irgendwie. und zudem habe ich so noch länger was von der alpaca fino... 

in diesem sinne: euch allen eine gute woche und fehlerfreie, fröhliche strickzeiten!

Kommentare:

  1. Ich kann so gut nachvollziehen, wie es Dir geht! Fehler im Gestrick sind einfach das letzte, aber etliche Meter doppelt stricken ist natürlich auch nicht viel besser...!
    Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt auf das Ergebnis, zumal meine Garnreste etwas Inspiration gut bebrauchen können!
    Liebe Grüße und eine weniger mistige neue Woche!

    AntwortenLöschen
  2. ganz lieben dank - es kann ja nur besser werden...
    das wochenende hat schon mal geholfen. und das stricken auch.
    <3

    AntwortenLöschen