Sonntag, 5. März 2017

wie man mehr strickt - wenn man dann mal strickt


der februar war nicht nur blogtechnisch, sondern auch stricktechnisch eher übersichtlich. außer einer mütze wurde nix fertig, dafür aber ein neues testgestrick und ein paar socken angeschlagen. 
dabei strickte ich gar nicht so unmotiviert, allerdings doch recht unproduktiv vor mich hin. ganz passend dazu lief mir just der blogbetrag von ann bei mason-dixon knitting über den weg: how to knit more: 2 field-tested strategies


da wurde ich doch gleich hellhörig. sollte es so einfach sein? einfach mehr stricken mit ein bißchen umorganisieren? anns ideen dazu sind dabei so einfach, wie clever. 

1.) mindestens 3 projekte: für jeden geistes- und gemütszustand eines (also ausgeschlafen vs. mindless) sowie stricken mit festen endterminen.

2.) die allgegenwärtigkeit der strickprojekte: ann hat ihre strickprojekte beispielsweise im haus verteilt (beim fernsehen oder in der küche) und nutzt damit jede freie minute, gemäß dem motto jede masche zählt.

und was soll ich sagen, wenn man sich diese beiden, bzw. drei schlichten grundsätze mal zu herzen nimmt, dann geht auch was vorwärts.

aktuell erfüllen schon allein zwei projekte alle voraussetzungen. da wären einmal die socken aus der frischen "stricken macht glücklich"-färbung sowie ein teststrick. letzteres, ein langgezogener, trapezförmiger shawl mit streifen und lace-teilen, ist das perfekte projekt für jeden gemütszustand (streifen gehen immer, während der lace-teil - sagen wir mal - durchaus herausfordernd ist) und (!) es hat eine deadline ende märz. somit ist es auch mein stetiger begleiter. und in den zeiten, wo es dann nur einfach sein muss beim stricken, kommen eben die socken dran.

klappt schon ganz gut. wenn nicht der job und die aktuellen überstunden wären. aber das geht ja auch wieder vorbei. und bis dahin stricke ich halt einfach nach mason-dixon, denn: jede masche zählt.