Donnerstag, 22. Juni 2017

konfrontation for the win

gibt es sowas wie eine pullover-strick-phobie? seit jahren tue ich mich schwer mit selbstgestrickter kleidung. der projekt-focus bei der wollbindung liegt deshalb auch unbestritten im accessoire-bereich (aber ich bin halt auch eine sehr große liebhaberin von tüchern und shawls).
selbstgestrickte pullis oder auch strickjacken brauchen bei mir eeeeeewig bis zur fertigstellung. das beste beispiel dafür waren zuletzt die 2 jahre für das linen tee oder auch der schon gut abgehangene projekt-status beim breathing space.



laut wikipedia empfiehlt sich bei gut strukturierten phobien eine konfrontationstherapie. wissenschaftliche studien bescheinigen ihr eine hohe wirksamkeit und wer bin ich, das in zweifel zu ziehen? ganz im gegenteil. vielmehr feiert hier das motto "nach dem pulli ist vor dem pulli" fröhliche urständ, und ich habe das neue sommerpulli-projekt schon aus der taufe gehoben, da war das linen tee noch nicht ganz trocken. 

als versierte strickerin mit einem gut gefüllten wolllager hatte ich zudem beizeiten vorgesorgt. so lagerte das wunschgarn für das neue projekt bereits seit zwei jahren ein. ito sollte es diesmal sein - meine premiere. gima 8.5, eine baumwollqualität gemeinsam mit niji als beilauffaden mit farbverlauf.
.


um aber auch meine bitter gemachten erfahrungen der letzten jahre zu berücksichtigen und mir das therapeutische stricken nicht noch schwerer zu machen, musste das neue projekt diesmal diverse anforderungen erfüllen:
  • keine streifen (das motivierende streifen stricken funktioniert ja gerade schon beim breathing space nicht)
  • top-down (bei bottom up hänge ich am ende nur wieder am ausschnitt und komme nicht weiter)
  • seamless (logisch)
  • maschenprobe 24m x 33r (am liebsten)
anhand dieser wunschparameter klapperte ich meine ravelry-queue ab und dachte auch über das neue modell von ankestrick nach, den summer. und genau der erfüllte schließlich die punkte 1-3 haargenau und kam auch der maschenprobe angenehmerweise so nahe, das sich das mit einer größe größer prima lösen ließ.

und so konnte ich die vom linen tee gerade befreite 3.75-nadel gleich nutzen, um mein sommergestrick 2017 anzuschlagen, das hoffentlich nicht zum sommerpulli 2019 mutiert.




bislang verläuft jedoch alles ganz smooth und nach plan. die verkürzten reihen für den ausschnitt und die schultern sind erledigt und auch die ärmelmaschen habe ich schon stillgelegt. aktuell stricke ich nun an der höhe der armausschnitte herum, bevor ich wieder alles auf eine nadel nehmen kann, um in runden den körper zu stricken. da könnte man ja schon fast sagen: der drops ist gelutscht. 

aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich da nicht noch untiefen wittern würde. also: nur nicht zu früh freuen, sondern lieber wieder ab auf die couch und schön weiter konfrontiert ;)

Kommentare:

  1. schon richtig, nicht zu früh freuen...aber ich muss schon sagen, dass kommt mir alles sehr schicksalhaft vor mit Dir und Summer! Vielleicht wird das ja doch noch was diesen Sommer! ;-)
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das wäre fantastisch. ich bin auch ganz erstaunt, dass es mit dem dünnen garn doch ganz flott voran geht....

      Löschen
  2. Liebe Kiki,
    halte durch. Der Pulli wird 100% schick!! ;-)
    Herzliche Grüße, Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen, lieben dank <3
      es wäre ja gelacht, wenn es nicht irgendwann einfach mal klappen würde ;)

      Löschen