Samstag, 3. Dezember 2016

#24kleinefreuden-adventskalender: die 36-stunden-manufaktur

irgendwann im oktober und im größten vor-messe-rummel gondelte ich durch das netz und traf auf einen aufruf zu einem diy-adventskalender bei merle von frau masulzke. das klang verlockend. das klang nach muße und entspannug beim basteln und planen, das klang nach liebevoll gepackten päckchen und 24 mal vorfreude im dezember. kurzentschlossen kommentierte ich und bewarb mich damit, dabei zu sein.





dann passierte erst mal nix. ende oktober schaute ich noch mal genauer in dem blog nach, konnte aber nichts finden. die anmeldefrist war ja schon längst vorbei und anscheinend war ich nicht dabei in der diesjährigen runde - es hatten sich ja einige mehr gemeldet als die benötigen 24 mitstreiter_innen...

doch dann kam eine nachricht über facebook. am donnerstag vor 2 wochen, abends um halb sechs. von merle. wo denn mein paket bliebe...? ich war erst mal ziemlich perplex. um dann kurzerhand mit ihr zu telefonieren. und da kams dann raus: ich war dabei. dummerweise hatte meine mail-adresse einen buchstaben zuviel gehabt bei ihrer mail an alle teilnehmer_innen, war aber auch nicht als unzustellbar zurückgekommen. und so erfuhr ich erst 4 tage nach der deadline, dass ich 23 identische kleine adventsgeschenke hätte basteln sollen (das 24. wäre ja mein eigenes).

das zeitfenster war ja von 4 entspannten wochen auf gerade mal sehr übersichtliche 36 stunden zusammengeschnurrt. denn das paket sollte möglichst am folgenden montag schon vor ort sein und musste am samstag früh zur post. lena (die beste kreativpartnerin, die man sich wünschen kann) unterstützte mich an jenem donnerstagabend von der ferne mit einer menge toller pinterest-links und vorschlägen, was man alles so hübsches kleines & dazu weihnachtliches basteln könnte. und ich dachte fieberhaft nach, was sich überhaupt noch 23x basteln ließ - ohne große trocknungszeiten oder viele arbeitsgänge und welche materialien sich zudem noch ausreichend besorgen ließen (es durfte zudem nichts zerbrechliches oder eßbares sein).

am freitag nachmittag, nach der arbeit, zog ich also los und kaufte ein:

  • 24 kleine packpapiertüten
  • 15 bögen seidenpapier
  • 90 kleine holzkugeln
  • 25m rot-kariertes band
  • je 2.000 rote und weiße bügelperlen

masking-tape, weihnachtliche stempel, stempelfarbe, ein bügeleisen und backpapier hatte ich zu hause.

um 18:45h konnte ich dann endlich loslegen (und viel durfte jetzt nicht mehr schiefgehen):
drei weihnachtliche anhänger sollten es werden: ein herz, ein stern und eine schneeflocke. schlicht in rot bzw. weiss und sowohl für den weihnachtsbaum, aber auch als geschenkanhänger zu verwenden. die prototypenerstellung zeigte, dass ich pro set ungefähr 12 minuten brauchte (alle drei formen legen, bügeln und beschwert auskühlen lassen (damit sie sich nicht verziehen) während ich die nächsten formen legte). machte also insgesamt 4h 36 min reine produktionszeit. dazu kam noch: bänder und perlen dran fummeln, in seidenpapier packen, tüten bestempeln, tüten packen, zukleben und bänder an die tüten fummeln, in einem großen karton sicher verpacken und für den versand fertig machen.

als ich um 1:50h sehr müde und etwas durchfroren ins bett kroch (der mann schlief schon friedlich, nachdem er mich zuvor getreulich angefeuert hatte), standen 23 identische gepackte tüten auf dem küchentisch. alles weitere hatte ich auf samstag früh verschoben.





7 stunden schlaf und einen starken kaffee später bekam jede packpapiertüte noch ein bändchen zum aufhängen. alle wurden nochmal penibel durchgezählt und anschließend sicher im karton verstaut, das ganze ausgestopft und versandfertig gemacht. 
und als ich dann um halb 12 beim reifenwechseln war, befand sich mein #24kleinefreuden-paket auch wirklich und wahrhaftig auf seinem weg in den norden zum umpacken, um dann eine woche später wieder bei mir zu landen. diesmal mit 24 ganz unterschiedlichen päckchen & tüten bestückt.



und während nun heute alle anderen meine packpapiertütchen aufmachen (und ich hoffe, sie haben spaß und freude an den anhängern), habe ich für heute eine überraschungstüte in meinem kalender (wie jede andere auch an "ihrem" tag). 
an dieser stelle ein ganz herzliches dankeschön an merle und undine für die idee und die organisation, starke nerven und durchhalten (denn mein paket war noch nicht mal der allerletzte nachzügler):
der diy-adventskalender ist etwas ganz besonderes und macht mir wahnsinnig viel spass - auch wenn er mich 36 stunden sehr auf trab gehalten hat.


Kommentare:

  1. Liebe Kiki, ich habe mich heute morgen sehr gefreut über die Anhänger, jetzt wo ich weiß was für eine Geschichte dahinter steckt noch mal mehr! :-D Die Idee mit den Anhängern ist so einfach und genial, die muss ich gleich meiner Tochter zeigen. Danke dir und einen schönen Samstag!

    AntwortenLöschen
  2. liebe eliza, das freut mich so. ich habs erst anfang november mal zufällig ausprobiert mit den bügelperlen und mag diese outline-formen und flocken total gerne.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Du so schnell schon so eine hübsche Bastelarbeit auf die Beine gestellt hast, was hättest Du wohl mit mehr Vorlaufzeit angefangen? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh my - nicht auszudenken :D
      immerhin habe ich nun ein schickes ointerest-board mit lauter coolen ideen - ich diy-profi ;)

      Löschen
  4. Danke auch von mir! Sehr schöne Idee! Schöne Adventszeit wünsch ich dir und deiner Familie noch. Lg Vivo

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine tolle Geschichte! Ganz lieben Dank, dass du so einen Einsatz gezeigt hast. Ohne dein Türchen hätte etwas gefehlt. LG Undine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war ja auch ein extra-spannender vorlauf. hut ab vor euren nerven und eine wunderschöne adventszeit!

      Löschen