Sonntag, 18. September 2016

karo-liebe

und nicht nur das. vielmehr eine vichy-karo-liebe. sie traf mich absolut unvorbereitet und brachte mich dazu, die besten vorsätze in den harz zu kicken. aber was macht man nicht alles für einen herzenswunsch?


gestrickte decken finde ich ja schon immer irgendwie toll. angefangen mit lizard ridge (begonnen und aufgegeben) und den gestrickten ripple afghans (da steht noch ein buch mit vielen tollen mustern hier im regal) bis hin zu all den resteprojekten, wie beispielsweise der beekeeper´s quilt.
allerdings sind solche groß-projekte eigentlich nichts für mich, und ich bin da inzwischen höchst skeptisch mit mir selbst. ausserdem ist das wolllager gefüllt und die strickwunschliste lang und länger. denn ich stricke deutlich langsamer als ich neue modelle und designs toll finde. 
so weit so gut. 

nichtsahnend und völlig unvorbereitet traf mich dann aber tanjas idee einer vichy-karo-decke, die sie für die für die kaffee oder tee-sendung im swr ende august entworfen hatte.
vichy-karo gibt es in vielen varianten und so richtig in der mode angekommen ist es wohl mit brigitte bardot in den 50er jahren. heute ist es schon ein richtiger klassiker bei kleidern, aber auch herrenhemdenm in der babyausstattung oder eben bei küchenbank-kissen, wie bei uns. neben den vichy-karo in pastelligen tönen, sieht es in knalligeren farben richtig cool aus. und auch mit großen karos als decke.





ehe ich es mich also versah, hatte ich das garn schon geordert.  
jetzt stricke ich also an einer decke - das erstaunt mich selbst ein wenig, aber es macht auch einfach spaß, mal wieder mit einer 7.0er nadel zu stricken neben all meinen 3.5 / 3.75-projekten.

die decke könnt ihr hier bei tanja im blog schon mal in ihrer ganzen pracht sehen (am ende des beitrags) und hier gibt es die videos aus der sendung, alle infos sowie die anleitung dazu (leider kann ich die videos hier nicht einbetten).

die türkis-rot-weisse version hat mir ja auch sehr gut gefallen, allerdings stricke ich nun die graue version in groß. sie ist klassischer und wird großartig ins gästezimmer passen.
das originalgarn, das ich auch verwende, ist die journey von schachenmayr. ein baumwoll-strickschlauch, der innen mit polyester gefüllt ist mit 90m auf 50g. das garn hat den vorteil, dass die decke nicht so schwer wird und auch gut waschbar ist.




noch ein nebeneffekt: es ist mein allererstes projekt in patchwork- oder auch schulz-technik. das macht das stricken schön unterhaltsam, denn so ein patch ist schnell gestrickt und wie sich das gestrick mit den farbwechseln entwickelt, ist schön zu beoabachten. nur das fädenvernähen ist eine echte geduldsprobe...

außenrum kommt zu guter letzt noch ein icord mit einer akzentfarbe. so hat man einen schönen rand inkl. coolem farbakzent. und auch wenn ich mit der decke noch ein wenig brauchen werde - ich freu mich drauf.

Kommentare:

  1. ...ein ganz tolles Projekt, liebe Kiki.
    Klasse, von Tanja! ;-)
    gglG zu dir, Manja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kiki, danke für die Lobhudelei <3 Aber das Plaid passt ja sowas von ausgezeichnet (schon im Entstehungsprozess) in Eure Umgebung - als hätte ich es geahnt :)

    AntwortenLöschen