Samstag, 17. Mai 2014

maitage in berlin - das projekt


immerhin 20 cm mit 3.5er nadeln in glatt rechts in runden habe ich in berlin gestrickt - leider fehlen nochmal soviel bis es wieder ein bißchen herausforderner im muster wird. 

für das berlin-projekt habe ich ein gut abgelagertes garn aus dem lager gezogen: 300g lyon von lang, ein seiden-leinen-gemisch, das mal ein top werden sollte. allerdings entpuppte sich das ajour-muster schon bei der maschenprobe als so fürchterlich zu stricken, dass dringend ein plan-b-projekt dafür hermusste. werden soll es nun das strafford-tee aus der knitscene sommer 2011.


am sonntag, bevor es dann am montag losgging, habe ich angeschlagen und schon mal losgestrickt. so fragen wie "passt die nadelstärke?" oder "fabriziere ich doch ungewollt einen möbius?" kläre ich lieber vorher. auf der fahrt soll es dann schon rund laufen. da brauch ich keine dramen wie "neu anschlagen" oder "eine andere nadelstärke wäre doch die bessere wahl". immerhin habe ich dennoch dreimal angeschlagen: zunächst wurde es zu breit und zu locker, beim zweiten versuch ist beim maschen anschlagen die nadel gebrochen. aber da ja bekanntermaßen "aller guten dinge drei sind", klappte es dann doch noch. und seitdem läufts.

bei der re:publica selbst habe ich erfreulicherweise dann auch viel gestrickt. die glatt rechts gestrickten runden waren dafür perfekt geeignet,  und wenn das muster nichts von mir will, kann ich beim stricken prima zuhören oder auch auf die präsentationen achten. netterweise war das licht auf den verschiedenen bühnen auch gut genug. 

dabei war ich nicht die einzige, die was dabei hatte. jasmin hat gehäkelt, antje strickte auch und frau mutti hatte kleine toffee nosed friends dabei, die noch zugenäht werden wollten (und einer davon durfte ja dann bei mir bleiben). am ersten tag war es sogar ein kleines spontanes strick/häkel-treffen auf dem sogenannten affenfelsen (treppenartiges, flaches, langgestrecktes gebilde auf dem man sitzen, sich treffen und an bereitgestelltes mehrfachsteckdosen seine internetgeräte aufladen kann). und wir hatten viel spaß dabei.

in der letzten woche ging es auch schon wieder weiter: nach der konferenz ist vor der konferenz heißt es hier gerade. diesmal beruflich. im ruhrgebiet. 

SOWIE erstaunlicherweise war ich in berlin nur ganz kurz im handmade berlin - auf der jagd nach der aktuellen knitscene. hatten sie aber nicht. also gabs gar kein stricksouvenir.

Kommentare:

  1. der buchladen ist mein 'local bookstore', und ich gehe jeden fast jeden samstag, bevor ich meine blumen in meinem 'local flowershop' gekauft habe, dort stöbern. (hast du dich auf die mailingliste setzten lassen?)

    wenn du da demnächst wieder hingehst, kannst du ja mal bei mir klingeln - ich wohn ja nur 5 min entfernt. :)
    lg, sab

    AntwortenLöschen
  2. liebe sab, das hätte ich mir ja fast denken können. :D
    ein wirkliches schätzchen hast du da und ich läute gern mal durch anfang juni.

    lg
    kiki

    AntwortenLöschen