Sonntag, 17. November 2013

stricken in linstow







die diesjährigen messeüberstunden habe ich besonders gewinnbringend angelegt: stricken in linstow mit den mädels vom club der wollmeisenliebhaber und der yarn over berlin-gruppe auf ravelry. claudia und nina vom meet to knit waren auch dabei und wir haben uns eine knuffige ferienwohnung im gutshaus geteilt. linstow zeigte sich anfang november wunderbar herbstlich und es gibt wenig gemütlicheres als das sofa vor dem kamin mit einem leckeren milchkaffe & frischem apfelkuchen inmitten lauter woll- und strickverrückter.
zwar habe ich ganz brav paulie und ein fanø-projekt mit genommen (prag, sehr mindless, da nur glatt rechts), aber vor ort bin ich dann bei den 3 strängen madelinetosh tosh dk in der farbe olivia* schwach geworden und musste sofort den dunes anschlagen, den marion mitgebracht hatte. wunderbares teil - zöpfe stricke ich ja schon gerne und eigentlich viel zu selten. und das dk-dochtgarn macht daraus ein richtiges herbst- und wintertuch. 

bei tüchern habe ich inzwischen gemerkt, dass es für mich eine magische grenze bei 300g gibt. schwerer dürfen sie nicht werden, denn dann trage ich sie nicht mehr gerne. dabei gefallen mir aktuell solche aus dickeren garnqualitäten so gut.

inzwischen stecke im vierten von 6 mustersätzen und bin guter dinge. nur ausgerechnet gestern abend musste ich 6 reihen aufribbeln: es fehlte eine zunahme. 

gleich nach linstow, mit einen kurzen zwischenstopp daheim (mann und kaninchen knuddeln), ging es dann gleich weiter zum 3-tages-business-tripp. da war es wieder vorbei mit der strickzeit dank vollem tages- und abendprogramm.

und so langsam drängt sich weihnachten ins bewußtsein, obwohl ich den herbst noch ein bißchen behalten wollen würde: bitte mit langen abenden & viel strick- und lesezeit. 

*das bild mit den äpfeln trifft die farbe am besten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen