Sonntag, 26. August 2012

ein vögelchen für heiße pötte

nächste woche habe ich endlich den nachholtermin zum kissen fertig nähen (der letzte abend vom nähkurs) und bis dahin vertreib ich mir die zeit unter anderem mit ein bißchen zakka. denn seit weihnachten wartet hier nämlich schon das zakka-buch auf bessere zeiten. 
gestern abend war es endlich soweit: ich habe einen topflappen genäht.
am kniffeligsten war das vergrößern der vorlagen (= besuch im copy-shop), denn schwierig sind die sachen wirklich nicht. eher ein bißchen frickelig und vor allem fehlt es mir hier an material, wie zum beispiel cotton batting. ich habe das dann kurzerhand durch 2 lagen bügelvlies ersetzt.
das topflappenvögelchen hat dann einen freihand-flügel bekommen (da ich auch keine spitze oder anderes geschnickel hatte wie beim original) und einen aufhänger aus dem gleichen stoffrest. das mit dem kurvennähen finde ich ebenfalls etwas trickreich, aber auch hier gilt: übung macht den meister. und ein bißchen ähnlichkeit mit der vorlage hat es dennoch. ich werde das nun einfach nochmal. und dann kann ich es auch irgendwann. auf alle fälle macht es spaß und feine mitbringsel.
als nächstes steht das hasen-kram-täschchen auf dem plan. das hat extra-ohren, einen reißverschluss und noch mehr kurven...

Donnerstag, 23. August 2012

veera die dritte

vielen dank für die netten kommentare zu runa. ich habe sie sogar diese woche schon ausgeführt und sie hat sich auch bei mehr als 30°C und im Büro schon bewährt und ist angenehm zu tragen. natürlich leiert das leinen/baumwollgemisch, aber der schnitt verträgt es und es sieht nicht doof aus. im herbst kommt dann einfach ein longsleeve drunter und eine jeans dazu. ein kombinationsstückchen also.

ebenfalls schon für den herbst stricke ich gerade mein drittes veera-tuch: secret of change. das muster ist schlicht und simpel, hat aber durch die verkürzten reihen (diesmal mit löchern) einen schönen twist.
und wie schon bei stripe study stricke ich wieder mit der merino-seide von dyeforyarn, in der großartigen farbe dead marshes (ein dunkles graublau, nicht so blau wie auf dem foto). da ich aktuell auch krank bin, matt, kopfschmerzen und mit verstopfter nase, bin ich ganz dankbar für das kraus-rechts-gestrick (ich glaube, ich war noch nie im sommer erkältet, sehr seltsames gefühl.) - für mehr hab ich einfach nicht den kopf.

Sonntag, 19. August 2012

la runa

da isse, die gute (die farbe ist übrigens rechts unten am besten getroffen). 

ich war überrascht, als ich bei ravelry das projekt beendet habe, dass ich wahrlich nur einen monat und 2 tage brauchte, zumal zwischendrin die ravellenics mich ja ein bißchen anderweitig forderten.
die letzten 10 ringel waren dabei aber nochmal extra mühsam und jetzt bin ich erst mal froh, sie von den nadeln zu haben.

das strickkit habe ich letztes jahr im september auf fanø gekauft während des strickfestivals gekauft, wobei die anleitung nur dänisch war. aber himawari und ich haben anscheinend richtig übersetzt und obwohl die dänischen anleitungen an lakonie den deutschen sehr ähnlich sind, hat das stricken danach prima geklappt.
das garn, dunlin, ist eine baumwoll-leinen-mischung und verlangt mit 190m/50g leider, leider nach einer 2.5er nadel (ich habe hier schon kundgetan, sollte ich jemals wieder nach einem gestrick verlangen, das größer als eine socke ist und mit 2.5er nadel gestrickt wird, darf man mir auf den kopf hauen und mich für unzurechnungsfähig erklären! zur geistigen erholung werden die nächsten projekte mit 3.5+ getrickt).

dank einer extrem verregneten urlaubswoche ging es erst mal auch flott voran, um im ringelteil etwas an fahrt zu verlieren, obwohl die ja bekanntermaßen ein bißchen suchtfaktor haben (einer noch und noch einer...). immerhin gibt es dank der nahtlosen raglankonstruktion nach dem abketten nur noch diverse fäden zu vernähen und schwuppdiwupp ist man schon fertig. aber eine passionierte kleid-strickerin werde ich wohl trotzdem nicht.

runa, else schjellerupp, 350g dunlin.dk (55% leinen, 45% baumwolle), col. petrol und hellgrau, nadel 2.5, gestrickt vom 16. 07. - 18. 08. 2012.

Samstag, 18. August 2012

freigestrickt

ein historischer moment: runa ist fertig. 
50 graue, 50 grüne streifen, ein rollrand, abgekettet, alle fäden vernäht und jetzt gerade im wolle-kalt-bad.
jetzt bin ich mal gespannt, wie sie sich danach präsentiert und denke darüber nach, was ich nun gerne stricken will. ungeahnte möglichkeiten und lauter nettes zeug im lager - toll!

Sonntag, 12. August 2012

ravellenics 2012 - das ziel


216 knoten später hat der berlin triangle nun wieder eine neue fransenkante. die ursprüngliche ist nämlich einer maschinenwäsche zum opfer gefallen. in irgendeiner geistigen umnachtung habe ich das gute stück mal in die feinwäsche geworfen, ohne netz und doppelten boden. das büßte ich mit lauter lustigen dreadlocks anstatt adretter fransenfrisur. da half nur noch die schere und ein kahlschnitt.
im lager war aber noch ein restknäuel vorhanden mit genau (der briefwaage im büro sei an dieser stelle gedankt) 37g=48,1m. das reichte noch für jeweils 2 anstatt der gewünschten 3 stränge pro franse, aber nachkaufen wollte ich auch nicht. 
deshalb nun etwas dünner, aber wieder frisch geschnitten. und ab sofort nur noch handwäsche.

und damit werde ich wohl die ravellenics 2012 abschließen. von geplanten 7 projekten sind 6 fertig. allein runa liegt noch in den letzten zügen, aber bis heute abend ist das nicht zu schaffen.
status aktuell: 40 graue streifen. werden sollen es 50. inzwischen hat es immerhin die länge eines mini-mini-kleides. 
insgesamt war es aber ein guter plan und ich freue mich, dass sowohl die beiden langzeit-wips als auch meine reparaturprojekte fertig geworden sind. runa wäre noch das sahnehäubchen gewesen, aber das war mir auch klar, dass das sehr sportlich geplant war.

ich werde also noch die letzen olympischen stunden und das sonntagswetter genießen und sicherlich noch ein paar ringel stricken. und in absehbarer zeit gibt es dann auch endlich wieder neue projekte.

Samstag, 11. August 2012

samstagssüß

sonntagskaffee am samstag: mürbeteig mit mascarpone-joghurtcreme, himbeermus und mandelblättchen. dazu stilecht eine hasenserviette.

Freitag, 10. August 2012

spin off: megaquitzchenmittwoch oder: quitzi hurra!

(c) stan sakai, usagi yojimbo, verlag schwarzer turm, weimar

[werbung | pr-sample] herzlich willkommen zu einem gänzlich ungewöhnlichen programm hier und heute auf der wollbindung: dem megaquitzchenmittwoch.
da die lieblingsquitzkatze auf twitter zugleich mein lieblings-comic-dealer in berlin ist, die aktuell ihr/sein 13-jähriges dienstjubiläum im groben unfug ordentlich feiert (hurra!!!!!1elf), hat sie/er diverse blogger und auch mich eingeladen, ganz persönliche empfehlungen zu lesen und im rahmen des megaquitzchenmittwoch vorzustellen. da sag ich natürlich nicht nein und war dann gespannt wie ein regenschirm, was mir da ins haus flattern würde.
es war nicht nur ein band, es waren sogar vier. und durchaus überraschenderweise geht es darin um ... einen hasen.
dass es ein herrenloser samurai-hase, also ein ronin, auf seinem weg durch zahlreiche abenteuer ist, machte die sache zunächst nicht klarer, denn trotz des hasen-helden liegen amerikanische comics mit japanischem sujet eher nicht in meinem beuteschema. aber ich bin ja nicht beim megaquitzchenmittwoch, um auf alten, vertrauten comic- oder graphic novel-pfaden zu wandeln.
so machte ich mich gemeinsam mit dem hasen auf den weg durch die ersten vier bände.
ganz klassisch landet man erst mal mittendrin im geschehen, um dann, geschichte für geschichte, band für band rauszufinden, wie der hase läuft.
leibwächter hase, oder eben usagi yojimboist dabei schon alt(gedient)er hase. bereits seit 1984 wandert er durch das japan des 17. jhdts (und bedient sich dabei sowohl bei der historie als auch den mythen des landes) und seit 1996 auch durch diverse deutsche verlage.
aktuell sieht es so aus, dass die bände 1-4 sowie 8-14 lieferbar sind und ich mich nun entscheiden kann, ob ich auf den fünften warte oder doch sofort mit band 8 weitermache oder auf die viel zahlreicheren originale zurückgreife. denn spass macht die sache schon und ich steh ja auch auf actionfilme und einsame helden.

ein bißchen fühlt man sich wie bei micky maus:

  • übersichtliches personal (in form von schweinen, tigern, katzen, löwen, anderen hasen oder maulwürfen (nettes detail dabei: der oberböse, der im hintergurnd die fäden der verschwörung zieht, ist als einziger als mensch dargestellt)
  • eine gewisse struktur und weiterentwicklung bei der handlung 
  • das ganze stückelt sich geschichte für geschichte immer mehr zusammen (sozusagen ein entwicklungs-comic, wobei die einzelnen bände auch alleine ganz gut funktionieren). 

zudem ist usagi ein etwas spröder, aber durchaus sympathischer held, der den schwachen hilft und dabei strenge moralische grundsätze hat. nichtsdestotrotz wird bei bedarf auch gemetztelt.
somit nicht wirklich etwas für alle altersklassen, macht aber spaß und bietet auch zwischen den panels immer wieder schöne details und anspielungen (so hat godzilla in band 4 quasi einen cameo-auftritt und auch die teenage mutant hero turtles dürfen mal dabei sein (also doch etwas für alle altersklassen?). wobei meine absoluten lieblinge sind ja die tokage (links im bild). knuffige gesellen.
fazit: eine schöne entdeckung und es wird weiter gelesen – mit bestem dank an das quitzchen.

stan sakai, usagi yojimbo, verlag schwarzer turm, weimar, lieferbar band 1-4 und 8-14, band 5-7 in vorbereitung, jeweils 12 EUR.

Sonntag, 5. August 2012

ravellenics 2012 - wip wrestling 02




ein jahr, ein monat und 2 tage! - da frag ich mich ja schon (und ihr vielleicht auch), was an diesem ding so aufregend war.


es fängt ja immer an mit der maschenprobe, die nicht stimmt. in diesem fall war es die sache mit den reihen auf 10 zentimeter. soweit noch nicht dramatisch. dann fügen wir ein muster hinzu mit unterschiedlich hohen reihen und schließlich verlängerte armausschnitte und schwuppdiwupp haben wir den salat (zumindest bei mir):
das muster der ärmel wollte einfach nicht zu dem muster der armausschnitte passen. und ich kann da ja extrem bockig werden. zwischendrin wurde das ganze projekt über den winter eingemottet (da braucht man ja wirklich keinen sommerpulli) und erst wieder im frühjahr in dillenburg kurzfristig aktiviert. nach dillenburg hatte es einen ausschnitt, aber immer noch keine ärmel.


die ärmel habe ich ihm heute verpaßt. und zwar top down eingestrickt. kraus rechts.
vorher hab ich es noch mal mit dem muster versucht, aber es wurde wieder ein gemurkse und irgendwann ist es auch mal gut. lena hat mich mit gutem rat und einem tutorial dazu versorgt. und
mit plan b bin ich jetzt auch zufrieden (und froh, das gute stück endlich aus den füßen zu haben!).
die erste anprobe sah auch alltagstauglich aus und ein passendes graues top habe ich auch im schrank. somit steht dem ausführen nächste woche nicht viel im wege (außer dem wetter vielleicht).
sodele: haken dran und weiter mit den ringelreihen bei runa. das wär doch gelacht, wenn nicht am nächsten sonntag die letzten zwei schätzchen hier auch fertig wären.


#67 kurzärmeliger pullover aus: fatto a mano 182, 380g sol degradé von lang, col. 70 (grau, himbeer), nadeln #5 und 5.5, gestrickt vom 03. juli 2011 - 05. august 2012.

Samstag, 4. August 2012

ravellenics 2012 - sockput 02



4 von 7 vorgenommenen projekten sind fertig - three to go (und noch 9 tage olympia übrig). ein guter schnitt, wie ich finde.
diese woche fanden hier nun auch die finals bei den socken statt:
die yoga-socken habe ich für eine freundin gestrickt. am fuß glatt rechts für eine guten sitz, am bein inspiriert von den clandestine socks aus der knitscene accessoiries 2012. grundsätzlich lässt sich ja so eine socke ohne ferse ganz flott stricken, allerdings kamen sie mittendrin etwas zu kurz während des urlaubs und der strickerei an runa

bei den kürbissocken musste ich nur eine spitze reparieren (im bild die obere). man sieht es auch ein bißchen, wenn man es weiß, denn das neue garn ist in der farbe etwas intensiver. kein wunder - der rest ist schon vier jahre alt und wurde auch oft getragen. farbe und muster finde ich immer noch ganz wunderbar und jetzt freu ich mich, dass ich sie wieder anziehen kann.

somit alle alten und neuen socken beendet. neue geplant sind aktuell nicht. und falls es mich doch kurzfristig überfallen sollte, gibt es auf alle fälle genug sockengarn im heimischen wolllager ^^


yoga socken für bini, nach clandestine socks aus knitscene accessoiries 2012, pro natura (75% wolle, 25% bambus) vom regenbogenschaf, col. mathilde (grau-violett), nadel # 2.75, gestrickt vom 08. - 31. juli 2012.


sowie
vielen dank für die netten kommentare zur näherei. und es stimmt: ich habe blut geleckt (nicht nur, weil ich mir gestern eine der stecknadel dermaßen in den finger gerammt habe, dass ich ein pflaster brauchte...). aber es macht gerade viel spaß und ich verlustiere mich jetzt einfach mal an kleineren projekten.

Freitag, 3. August 2012

der stoff, die stecknadel und ich



der mittwochabend-nähkurs zeitigt erste ergebnisse und macht dabei sehr viel spaß. das einsteigermodell war ein kleines untensilo, innen gefüttert und mit vlies verstärkt. ich habe die stoffe mal innen, mal außen verarbeitet - twins sozusagen. gleich und doch nicht gleich.


zwei sind während des kurses fertig geworden und eines habe ich hier zuhause gemacht. hat auch im alleingang gut geklappt und spaß gemacht (aber auch beim nähen gilt wie auch beim stricken: mit gutem handwerkszeug macht es noch viel mehr spaß und das nächste, was ich brauche, ist eine neue schneiderschere).


bislang war mir das nähen immer ein bißchen suspekt und richtig spaß gemacht hat es mir auch nicht richtig. mich hat immer nur das ergebnis interessiert und das eigentliche tun (zuschneiden, bügeln, stecken, heften, nähen) eher genervt. dass es auch anders geht, merke ich gerade und freu mich sehr darüber. sicherlich ist das hier noch nicht wirklich schwierig, aber auch beim stricken, habe ich mit den kleinen projekten angefangen. ich lasse es also mal langsam angehen (wobei: der nächste workshop zu applikationen ist schon gebucht ^^).