Montag, 9. April 2012

kohle an bord




das lange wochenende inkl. zweier stricktreffen machten es möglich: der bleigraue windward ist fertig. 
die anleitung ist wirklich durchdacht und toll geschrieben. man strickt sich einfach schritt für schritt durch die tabellen und die reihen werden auch nie länger als etwa 200 maschen. allerdings birgt auch dieses gestrick sein ganz eigenes geheimnis: warum da nun 28g übrig blieben, werde ich wohl nie ergründen. zumal es eher knapp werden soll mit dem garn. statt der geforderten 525m habe ich lediglich 426m gebraucht. insgesamt ist er 1,95m lang. auch ok, aber ich hätte die restlichen 99m auch gerne untergebracht. nun denn, ich lasse der see dieses geheimnis.

zum ersten mal habe ich hier übrigens mit eckigen nadeln gestrickt. anne hat mir ihre signature 3.5 ausgeliehen und die textur gefällt mir sehr, sehr gut. ich habe schon den eindruck, dass es sich gleichmäßiger strickt. tolle nadeln das.


bei der nummer 2 sind nun auch die ärmel fertig und ich darf die zwei letzten nähte schließen. das ist noch ein bißchen fleißarbeit. dafür hat sich der ostermontag aber in trüb und regen gehüllt und der mann und ich sind auch ein wenig erkältet. guter grund also für tee und couch und näharbeit.


windward von heidi kirrmeier, 122g wollmeise 100%, col 82pb, nadel 3.5 (signature), gestrickt vom 26. märz - 06. april 2012.

Kommentare:

  1. Klasse ist das Tuch geworden, auch wenn man nicht ganz so viel erkennen kann.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Das Tuch ist super geworden! Und dass sogar noch Garn übrig geblieben ist, überrascht mich schon ein wenig ;)
    Dann kann ich mein Glück ja auch mit einer wollmeise versuchen - muss mich nur noch für eine Farbe entscheiden...
    Liebe Grüße aus Mainz,
    Jess

    AntwortenLöschen
  3. Na bitte, ging doch richtig flott.
    LG Anne

    AntwortenLöschen