Sonntag, 30. Oktober 2011

oktoberstrickereien


julekuler machen süchtig - ganz schlimm ist das. und noch so viele lieblingsmuster im buch und im kopf. 
bei den rentieren (#50) hatte ich doch noch probleme mit der richtigen fadenspannung. das liess sich dann doch nicht so richtig rausdämpfen. aber mit jeder julekule wird es ein bißchen besser und auch einfacher. inzwischen sind 7 aus dem buch und zwei geringelte gestrickt und dann ging mir das helle garn und auch das band zum aufhängen aus. 
garnnachschub habe ich zwar schon letzten montag besorgt, aber dann fehlte die zeit für weitere kugelstrickereien. mit muster und zwei farben ist es nicht da richtige zum mitnehmen im zug, weshalb ich unter der woche nur abends julekulen kann.


immerhin kam so die #2 wieder zu ihrem recht und endlich, endlich habe ich die ärmelwüsetenei mit den langen reihen hinter mir. ab jetzt "nur" noch 6mal den chart und das bündchen. die ärmel, die ich dann noch anstricken muss und das konfektionieren, ignoriere ich jetzt mal. lieber schnell weiterstricken.

#15, 16, 17, 26 und 50 aus julerkuler - gestrickte weihnachtskugeln, sockenwolle von rödel in rot und offwhite, nadel 2.75 gestrickt am 20./21. 10. 2011

Freitag, 21. Oktober 2011

selbu-stern

53 to go...*kicher*
die zweite ist die #11: kreuzrose heißt das muster auch.
inzwischen habe ich auch die aufhängung perfektioniert: da mir nämlich die gehäkelte variante nicht gefiel, habe ich ein kariertes schmales band durchgezogen. unten mit schleife, oben mit schlaufe - sitzt perfekt.
was sich ebenfalls bewährt hat, ist ein warmer dampfstoß nach dem stricken und vor dem füllen. waschen und spannen ist ja nur wenig sinnvoll bzw. zu aufwendig wie ich finde. mit dem bügeleisen kurz drüber macht das maschenbild schöner und gleichmäßiger.

und die dritte ist schon auf den nadeln.

kreuzrose, #11 aus julekuler - gestrickte weihnachtskugeln, insg. 5g sockenwolle von rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt am 19./20. 10. 2011.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

husflidsborte

die erste von hoffentlich vielen...
ähnlich wie bei meinen knödeln, die ebefalls nie ganz rund werden, hat auch diese julekule ein paar ecken und kanten. dennoch finde ich sie wunderschön und hoffe dabei, dass das stricken mit 2 farben seinen schrecken langsam verlieren wird. aktuell finde ich es noch ein bißchen gruselig und trau der ganzen sache nicht so recht. aber ich habe ja noch 54 julekuler lang zeit, das hinzukriegen ^^

husflidsborte, #12 aus julekuler - gestrickte weihnachtskugeln, insg. 5g sockenwolle von rödel in mittelrot und offwhite, nadel 2.75, gestrickt am 18. 10. 2011.

Montag, 17. Oktober 2011

was für eine woche

es ist wirklich und wahrhaftig vollbracht: 8 tage messe mit auf- und abbau. und nun sitz ich daheim auf dem sofa und versuche, eine tolle, anstrengende, ereignisreiche und besondere woche in worte zu fassen:




ganz großartigst angefangen hat es schon mit einem netten gruß von kristof magnusson, den ich schließlich dann doch noch auf dem flur getroffen habe und ein paar worte wechseln konnte. sehr nett, sehr sympathisch und ich will nun unbedingt zur premiere von das war ich nicht hier in wiesbaden. die gebrauchsanweisung ist natürlich schon längst ausgelesen und absolut empfehlenswert.

dann waren da die kurzen und langen treffen und gespräche mit alten und guten freunden und kollegen, die einfach dazu gehören und schließlich am samstag ein richtiges strick-highlight in all dem messetrubel:



ein meet & greet mit den beiden autoren von julekuler, arne und carlos. die mitstrickzentrale hatte für 4 strickerinnen ein treffen auf der buchmesse verlost und ich war eine davon. auf der buchmesse war ich ja sowieso und der termin am samstag mittag passte auch gut.

es war ein großartiges treffen mit den beiden. wir saßen zunächst in einem raum auf dem verlags-stand und hatten gelegenheit im kleinen kreis mit den beiden zu sprechen und fragen zu stellen. alle antworten findet ihr hier. es war total interessant und sie haben uns ihre notizbücher mit lauter inspirationen gezeigt und viel erzählt. dann gingen wir raus zur bank vor dem großen banner und haben fotos gemacht und bekamen auch noch jeder ein persönlich gewidmetes buch. leider musste ich dann zu meinem stand-dienst, aber die anderen sind noch länger geblieben und haben auch gestrickt. ich hätte nicht gedacht, dass ich so begeistert und julekuler-infiziert nach hause komme - ist aber so.

nun habe ich also auch hier die nadeln und das passende garn rausgesucht und werde mich mal wieder im zweifarbigen stricken versuchen (irgendwann muss es mal klappen) - und der wiesbadener weihnachtskugelstrickclub ist auch schon in planung. der mann hat nämlich schon visionen von allen 55 gestrickten julekuler am diesjährigen weihnachtsbaum...*räusper*

ein bißchen wurde auch an der #2 gestrickt und eine moiraine angschlagen, aber es war insgesamt schon verdammt wenig freizeit. dafür hab ich heute und morgen frei und dann eine kurze woche - ich bin schon ganz strick-ausgehungert und wenns morgen mit dem licht klappt, gibt es bilder vom hiesigen strick-status.

Sonntag, 9. Oktober 2011

messezeit

ab morgen heißt es auch in diesem jahr für eine woche "ausnahmezustand buchmesse". dieses mal mit einem meiner lieblingsländer als ehrengast: island. vielleicht klappt es zwischen arbeiten und "nach 10 stunden auf den beinen fußlahm nach hause tappen" doch mit der einen oder anderen lesung...und, wer weiß, vielleicht finde ich ihn noch: den ultimativen geheimtipp in all den neuerscheinungen. ein lieblingsbuch ist aber schon die gebrauchsanweisung für island von einem meiner lieblingsautoren kristof magnusson - perfekte einstimmung.
und bis es also morgen mit den aufbau-tagen losgeht (und dann am mittwoch so richtig) genieße ich noch einen perfekten herbst-sonntag und packe nachher mal einen kaffee in die messetasse und die frischgekochte apfel-marmelade aufs brot.

Dienstag, 4. Oktober 2011

ich stricke mir ein festival

als stricker gehört man ja bisweilen zu den kuriositäten des kollegialen alltags. so fragte heute eine kollegin vorsichtig nach, ob ich denn 'wirklich' zu einem strickfestival gefahren wäre in meinem urlaub. ich habe ihr dann noch verraten, dass ich auch schon mal auf einem spinn-workshop war.
auch der mann war in der letzten woche etwas ratlos, wenn er gefragt wurde, was denn die frau da die ganze zeit mache im urlaub auf fanø. 
und dabei ist es doch so einfach: stricken und schwelgen. viel stricken und viel schwelgen. und dazu das schönste ende der mir bekannten welt genießen: ein haus in den dünen mit meerblick (danke an claudia für das sichere händchen beim buchen), 3 tage wolle satt und dazu noch 8 tage perfektes sonnenwetter.


beutetechnisch war ich sehr, sehr brav und habe nur für ein großprojekt eingekauft: 500g dunlin in petrol und grau für eine runakjole, außerdem 100g merino-alpaka in grau und ganz zuletzt sind mir noch 100g rustik beim discounter zugelaufen. außerdem ein dänisches strickheft mit einem tollen shawl und einigen weiteren hübschen sachen.


und eine virtuelle projektliste für fanø 2013 gibt es auch schon: #2, runakjolle und super karlas fantastiske ønskekappe sollen dann mit. 
eigentlich ist so ein zwei-jahres-plan nicht das dümmste...
und nun noch ein paar inselimpressionen für das fernweh.

 
und wenn es in zwei jahren wieder irgendwie klappt, dann bin ich wieder mit dabei. und bis dahin stricke am fanøprojektplan und knuspere am zimt-knäckebrot - lecker

Montag, 3. Oktober 2011

fanø strickerei



nach dem erzengel habe ich mich auf fanø mit der nummer 2 beschäftigt. vorab hatte ich mir das ganze so einfach vorgestellt: 200g spinni (ein leichtgewicht und braucht nicht viel platz im gepäck), dazu ein simples muster (räusper), in einem stück gestrickt und nicht viel zum zusammennähen. da sah ich mich schon mit einem fertigen pullover wieder nach hause fahren. 
so richtig hat es dann nicht geklapptt: das muster hat mich anfangs sehr herausgefordert und in den ersten zwei tagen habe ich mehr geribbelt als wirklich gestrickt. doch irgendwann platzte dann der knoten und nun läufts ganz rund. besonders schön (und auch motivierend) war zudem das treffen eines bereits gestrickten modells auf dem strickfestival. da konnte ich dann gleich mal einen blick auf ein paar details werfen und sämtliche zweifel, dass sich das durchhalten lohnt, über bord werfen.  
inzwischen kenne ich meine index-maschen, die zeigen, dass das muster richtig läuft und stricke an der rechten schulter herum. ab jetzt ist es eher eine fleißaufgabe, aber eine schöne.

mehr zu fanø, mehr zum festival, mehr zu meinen einkäufen und mehr bilder dann im nächsten beitrag.

Sonntag, 2. Oktober 2011

der kleine erzengel

der kleine erzengel-schal durfte für die letzten reihen doch noch mit nach fanø und wurde dort am letzten freitag fertig. und obwohl er einen rapport mehr hat als vorgegeben, ist er immer noch ein eher kleiner kerl mit knapp 130 cm spannweite. 
nach dem abketten hat claudia akribisch den fadenrest ausgemessen und es wurde allgemein befunden, dass 17,5m noch locker für eine weitere reihe mit 540 maschen gereicht hätten. allerdings wollte ich das nicht mehr empirisch belegen...
mir war auch klar, dass er kein riese werden wird (selbst mit einer reihe mehr) aber ich wollte auch keinen zweiten strang für mehr größe verstricken. und so habe ich schon das erste weihnachtsgeschenk für 2011 fertig und denke, dass er für meine schwester, die kleiner und schmaler ist als ich, ein guter begleiter werden kann.

citron, knitty winter 2009, 50g malabrigo lace, col. archangel, nadel #4, gestrickt vom 11.-23. 09. 2011