Dienstag, 23. Mai 2006

die siebzehnte...

...dienstags-wollschaf-frage 21 | 2006

Stricken als Therapie?! Kannst Du Dir das vorstellen? Erinnerst Du Dich an eine Situation, in der Dir das "Stricken" geholfen hat?

auf alle fälle - das stricken selbst beruhigt mich einfach. und das fertigstellen eines projekt fordert ja manchmal auch das durchhaltevermögen heraus, das kann man dann ganz gut trainieren und das erfolgserlebnis ist dann ja auch einzigartig.
bei meinem ersten großen liebeskummer saß ich ein paar monate zuhause, habe die welt nicht mehr verstanden und einen gut 2 meter langen schal gestrickt. danach ging es mir besser. da hat das kontemplative 1re 1 li geholfen, die gedanken zu ordnen oder auch davon abzulenken...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen